FFW Obertrübenbach

schützen-retten-löschen-bergen

Ereignisse

Jahreshaupt- und Dienstversammlung 2019 mit Neuwahlen der FFW Obertrübenbach

Eine intakte und harmonische Vereinsarbeit, aber auch schlagkräftige Einsatztruppe bilanzierte die FFW Obertrübenbach bei der Jahreshaupt- und Dienstversammlung, die am 26.03.2019 im Alten Dorfwirtshaus Obertrübenbach stattfand. Die Neuwahlen erbrachten einen zukunftsweisenden Generationswechsel ini der Führungsspitze.

Vorstand Daniel Wengler freute sich über den zahlreichen Besuch und hieß neben den Mitgliedern den ersten Bürgermeister Franz Reichold, KBI Florian Hierl, die örtlichen Mandatsträger und die Würdenträger des Vereins willkommen.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder blickte der Vorstand in seinem Bericht zurück auf die Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr. Zahlreiche Feste und Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern das ganze Jahr über besucht, wie beispielsweise die Floriansfeste benachbarter Feuerwehren, die Gründungsfeste der FFW Untertraubenbach, der FFW Mainsbauern und der SUKK Schorndorf. Der Vorstand berichtete weiter, dass sich die Mitglieder an den Veranstaltungen der örtlichen Vereine beteiligten und sie trugen zum Gelingen des eigenen Floriansfestes am 10. Mai 2018 bei. Auch das Preisschafkopfturnier am 02.11.2018 und die Christbaumversteigerung am 06.01.2019 verbuchte die FFW Obertrübenbach als erfolgreich. Zur Kameradschaftspflege fand am 08.12.2018 eine Weihnachtsfeier statt.

Während der Faschingssaison wurden fleißig Bälle besucht. Der eigene Feuerwehrball erfreute sich am Faschingssamstag in der Rodinger Stadthalle mit der Ballkönigin Sandra Schegerer vieler Besucher. Daniel Wengler berichtete von runden Geburtstagen, zu denen Mitgliedern gratuliert wurde. Beim Flurumgang und am Volkstrauertag beteiligte sich die FFW Obertrübenbach mit jeweils stattlicher Abordnung. Zum Schluss bedankte sich der Vorstand bei der Vereinsführung, den Kommandanten und allen Mitgliedern für die Unterstützung im Vereinsleben. Er lud alle ein, sich bei den anstehenden Terminen sowohl bei den Veranstaltungen der örtlichen Vereine als auch überregional bei den Feuerwehrfesten rege zu beteiligen.

Bericht des 1. Kommandanten Konrad Spreitzer informierte über sechzehn Einsätze im vergangenen Jahr und acht Einsätzen heuer wegen Schnee- und Sturmschäden. Die Einsätze gliederten sich in drei Brände; drei Verkehrsunfälle, die Entfernung von zwei Bäumen und einer Ölspur, eine Wohnungsöffnung, eine Personenhilfe und eine Hubschrauberlandung, eine Sicherheitswache beim Johannifeuer und drei Verkehrsabsicherungen.

Die Feuerwehrmitglieder beteiligten sich an verschiedenen Übungen und Schulungen, wie beispielsweise bei einer Großübung während der Brandschutzwoche bei der Firma Wengler in Regenpeilstein und der Zugübung beim Anwesen Schwarzfischer in Roithof. Es fanden eine Schulung zum Digitalfunk statt und eine Übung mit dem Firetrainer. Außerdem beteiligte sich Matthias Schmidbauer am Motorsägenkurs in Fronau. Neben einer Übung der Maschinisten zur Wasserentnahme aus offenem Gewässer in Litzling wurden auch die Hydranten sowie Fahrzeug und Geräte eingewintert. Zudem stand die jährliche Überprüfung der sonstigen Gerätschaften an. Bei der Säuberungsaktion "rama dama" der örtlichen Vereine beteiligten sich auch Feuerwehrmitglieder. Einladung erging an alle, auch heuer am 13.04.2019 tatkräftig mitzuhelfen. Am 21.04.2018 fand eine Altkleidersammlung des KBI-Bereichs statt.

Konrad Spreitzer berichtete über Probleme mit dem mittlerweile über 30 Jahre alten Feuerwehrauto und einer Reparatur der Tragkraftspritze. Eine Ersatzbeschaffung sei geplant und bei der Stadt Roding beantragt. Zur Verbesserung der Ausrüstung wurden zwei Schutzanzüge und sonstige Kleingeräte angeschafft. Weiter informierte er von der Instandsetzung des Löschweihers. Bezüglich des neuen Zaunes bedankte sich der Kommandant bei der Firma Wengler für die Unterstützung. Nach 15-jähriger Amtszeit als Kommandant zog Konrad Spreitzer persönliche Bilanz und gewährte Rückblick auf einige herausragende Ereignisse. Er erinnerte an denkwürdige Brandeinsätze, aber auch an die erfolgte Ausbildung und die Bemühungen um den Nachwuchs. Seinem Amtsnachfolger wünschte er alles Gute und appellierte an die Mitglieder zur Einsatzbereitschaft. Er bedankte sich bei allen namentlich, die ihn bei seinen Aufgaben unterstützt haben. Mit einem Blumenstrauß überraschte er seine Frau Anita, die ihm immer tatkräftig zur Seite stand.

Frauensprecherin Anette Muhr berichtete von den Aktivitäten der Damen. Beim Floriansfest waren sie fleißig im Arbeitseinsatz und sorgten im Schulungsraum für den Kaffee- und Kuchenverkauf. Dank gebührte den Frauen für die Unterstützung mit Gebäckspenden. Die Damen beteiligten sich bei zahlreichen Fest- und Veranstaltungsbesuchen. Sie übernahmen turnusgemäß das Kirtakranzbinden. Dem Rodinger Volksfest statteten sie einen gemeinsamen Besuch ab. Am 19. Juli 2018 war die Damenlöschgruppe zu einer speziellen internen Übung eingeladen.  Dabei konnten Kenntnisse aufgefrischt werden bezüglich Wasserentnahme aus dem Löschweiher und vom Hydranten. Dank galt den Kommandanten und allen Teilnehmerinnen für diese lehrreiche Aktion. Am 03. Oktober 2018 besuchten die Damen das Museums "Frauenfleiß" in Blaibach mit einer sehr interessanten Führung. Eine Schulung der Feuerwehrdamen fand am 15.11.2018 in Furth im Wald im Rettungszentrum statt. Dort wurden die Teilnehmerinnen über die Räumlichkeiten, die Atemschutzausbildung und zur Absturzsicherung informiert.  Ein gemeinsamer Tagesausflug wurde am 15. Dezember 2018 unternommen nach Eger/Cheb in der Tschechei. Zunächst fand eine interessante Stadtführung zur Geschichte, Kultur und Entwicklung der Stadt Eger statt. Danach war Gelegenheit zum Besuch des Weihnachtsmarktes. Die Frauen des KBI-Bereichs waren am 16.01.2019 von der Kreisfrauenbeauftragten Roswitha Meier zu einer Besichtigung des BMW-Werkes in Wackersdorf eingeladen. Ehren-KBI Alfons Janker hatte die Gruppe durch die Betriebsanlagen geführt. Zum Schluss ihres Berichtes bat Anette Muhr die Frauen sich auch weiterhin bei den angebotenen Aktivitäten zu beteiligen und die FFW Obertrübenbach zu unterstützen. Sie bedankte sich bei ihrer Stellvertreterin Sieglinde Schmidbauer, allen Damen und der Feuerwehrführung für das Geleistete.

 

Jugendwartin Elke Premm informierte, dass aktuell 14 Kinder und 9 Jugendliche zum Nachwuchs der FFW Obertrübenbach zählen. Für die Kinder waren während der Gruppenstunden unter anderem der Umgang mit Feuer und Löschmittel aufgezeigt, aber auch Basteln und gemeinsame Spiele angeboten worden. Bei dem Treffen zum Jahresende kam der Nikolaus zu Besuch und verteilte Warnwesten an die Anwesenden. Spaß hatten die Kinder bei einer Schlittenparty. Bei dem kürzlich stattgefundenen Treffen stand  das Thema Umwelt auf dem Programm und es wurden unter Anleitung schöne Stofftaschen kreiert. Elke Premm gab bekannt, dass die Kinderfeuerwehren im Fachbereich 14 am 5. Mai 2019 erstmals beim Rodinger Floriansfest eine Kinderfeuerwehrolympiade austragen.

Die Jugend traf sich ebenfalls zu mehren Gruppenstunden. Acht Jugendliche absolvierten im Oktober die Jugendflamme Stufe 2; sieben nahmen erfolgreich beim Wissenstest teil. Bei der Jugendversammlung am 09.03.2019 wurden Marie Graßl und Nico Lorenz zu den Jugendsprechern der FFW Obertrübenbach gewählt.

Gemeinsame Aktionen wurden durchgeführt beispielsweise mit der Teilnahme am "Rama-dama",  dem Kinderprogramm beim Floriansfest, einem Grillfest für Kinder und Eltern. Auch bei den zahlreichen Festbesuchen war der Nachwuchs vertreten.

Im Rahmen der Ferienfreizeit fand im August ein Zeltlager im Dorftreff Kalsing statt, das gemeinsam mit dem Patenverein organisiert wurde. Dank galten Vorstand Daniel Wengler und Wolfgang Schoierer, durch die im September ein Bierkistensteigen veranstaltet werden konnte. Lehrreich waren Vorführungen mit dem Firetrainer und ein Erster-Hilfe-Kurs, den Sonja und Tobias Muhr speziell für die Kinder abgehalten hatten. Abschließend berichtete Elke Premm von den Besuchen mehrerer Veranstaltungen bezüglich der Kinder- und Jugendarbeit im Feuerwehrwesen. Sie bedankte sich bei allen, die sie das ganze Jahr hindurch tatkräftig unterstützt haben. Vor allem Peggy Köhler galt Dank für die kreativen Beiträge und ihre Mitarbeit beim Nachwuchs. Ein besonderer Dank gebührte den Eltern, die hinter der Arbeit der örtlichen Feuerwehr stehen und ihre Kinder an den Veranstaltungen teilnehmen lassen. Als richtige Entscheidung wertete sie, dass vor drei Jahren nach einem Stillstand der Jugendarbeit der Nachwuchs im Verein neu belebt wurde, vor allem auch durch die Gründung der Kinderfeuerwehr.

Bericht Kassier Norbert Schmid erläuterte den positiven Kassenstand und die getätigten Kontenbewegungen. Kassenprüfer Fritz Stumhofer und Daniel Wagner bestätigten einwandfreie Führung. Es folgte die einstimmige Entlastung durch die Mitgliederversammlung.

Ehrung:

Erwin Schegerer wurde zum Ehrenvorstand der FFW Obertrübenbach ernannt. Das die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach auf einem soliden Grundstock aufbauen könne, sei vielen Männern und Frauen zu verdanken, die den Verein belebt, geführt und engagiert in die Zukunft gebracht haben. In besonderer Weise geprägt hat in 24-jähriger Amtszeit als erster Vorstand Erwin Schegerer. Er hat in vorbildlicher Art, mit viel Herzblut und Einsatzfreude die Geschicke des Vereins geleitet und stets zum Wohle aller Mitglieder tatkräftig angepackt. Erwin Schegerer trat am 01.07.1973 in die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach ein. Er absolvierte im Jahr 1971 die Jugendleistungsprüfung und legte im Laufe der Jahre von 1975 bis 1996 die Leistungsabzeichenprüfungen der Stufe 1 bis 6 erfolgreich ab. Zudem ließ er sich als Truppmann und im Sprechfunkverkehr ausbilden. Im Jahr 1998 wurde er zum Löschmeister befördert. Als aktiver Feuerwehrmann erhielt er 1999 das Feuerwehrehrenzeichen in Silber, im Jahr 2016 das Feuerwehrehrenzeichen in Gold.

Bei Einsätzen und Übungen ist Erwin Schegerer immer zur Stelle, wenn es sein Beruf ermöglicht. Als Löschmeister übernahm er auch Führungsaufgaben.

Aber nicht nur im aktiven Dienst war Erwin Schegerer im Einsatz für die FFW Obertrübenbach. Er erbrachte zum Beispiel beim Gerätehausbau als stellvertretender Bauleiter und Fachmann von 1995 bis 1996 über 400 Arbeitsstunden für die Eigenleistung des Vereins. Erwin Schegerer wurde bei der Versammlung 1994 zum ersten Vorstand gewählt. Während seiner Amtszeit war er Festleiter beim 125 jährigen Gründungsfest der  FFW  Obertrübenbach und beim Benefizkonzert der Blues Brothers Revivel Band  „Väterchen Prost und sein Bluesbriederchen“. Er war Organisator des Patenbitten und der Teilnahme am 125 jährigen Gründungsfest der FFW Kalsing als Patenverein. Außerdem tragen viele Veranstaltungen, wie die Floriansfeste, Feuerwehrbälle, Preisschafkopfturniere und Weihnachtsfeiern nachhaltig seine Handschrift. Er prägte das Vereinsleben maßgeblich. In schöner Erinnerung haften viele Veranstaltungen und Begegnungen, die zur Kameradschaftspflege beigetragen haben, wie beispielsweise die durchgeführten Feuerwehrausflüge.

Erwin Schegerer führte sein Vorstandsamt immer kompetent, mit viel Teamgeist und Zuverlässigkeit aus. Er war und ist allen ein großes Vorbild. Für seine erwiesenen Dienste und Leistungen bedankte sich die FFW Obertrübenbach und zollte ihm Wertschätzung. Mit Respekt und Anerkennung wurde Erwin Schegerer zum Ehrenvorstand der FFW Obertrübenbach ernannt. Er sei "ein Feuerwehrmann mit Leib und Seele“, wie ihn sich jede Feuerwehr nur wünschen könne, betonte Vorstand Daniel Wengler zum Schluss seiner Laudatio. Auch seiner Frau Marianne galten herzliche Dankesworte für die stetige Unterstützung.

Grußworte

Bürgermeister Franz Reichold gratulierte Erwin Schegerer zum Ehrenvorstand und bedankte sich bei ihm für die erwiesene Zuverlässigkeit. Er habe die Vereinsstruktur entscheidend mitgeprägt. Das Stadtoberhaupt zollte den Berichterstattern Anerkennung für das Geleistete. Einen großen Verdienst leistete Elke Premm seitens Nachwuchs. Sie habe die Jugendarbeit neu aktiviert und somit die Zukunft der FFW Obertrübenbach gesichert. Kinder haben eine große Bedeutung für die künftige Gesellschaft. Die vielen Termine, die im Bericht des Vorstandes erläutert wurden, zeugen davon, dass die FFW Obertrübenbach immer stark vertreten und zuverlässig sei. Erfolgreiche Veranstaltungen wie der Feuerwehrball spiegeln die Wertschätzung anderer wider. Lob galt auch der Brauchtumspflege und der guten Kameradschaft. Anerkennung gebührte dem Kommandanten für seine aktive Truppe, die den Anforderungen gerecht werde. Im Laufe der Jahre haben sich die Aufgabenbereiche erheblich gewandelt, die bedeute eine große Herausforderung für kleine Feuerwehren. Die FFW Obertrübenbach wisse im Einsatz was zu tun sei, diesbezüglich galt dem Kommandanten für seine Leistungen Dank.  Für die rührige Frauentruppe sei es selbstverständlich sich im Verein einzubringen, sowohl bei Arbeitseinsätzen als auch im aktiven Dienst. Bei verschiedenen Aktivitäten wird der Zusammenhalt gepflegt. Allen Mitgliedern galt Dank für die gewährte Unterstützung.

KBI Florian Hierl übermittelte die Grüße der Feuerwehrführung im Landkreis und nutzte die Gelegenheit sich persönlich zu seinem Amtsantritt vorzustellen. Er beglückwünschte Erwin Schegerer zu seiner herausragenden Amtszeit und Ernennung zum Ehrenvorstand. In den aufgezeigten Berichten stecke viel Arbeit und beweise große Unterstützung durch die Mitgliederschaft. Dem Engagement zollte er Respekt und Dank. Vor dem ausscheidenden Kommandanten Konrad Spreitzer zog er symbolisch seinen Hut und bedankte sich für dessen Schiedsrichtertätigkeit sowohl im KBI-Bereich als auch auf Landkreisebene beim Nachwuchs. Die FFW Obertrübenbach habe Lehrgänge besucht und abgehalten. Dem Kommandanten galt Dank, er habe die FFW Obertrübenbach geprägt und maßgeblich seinen Beitrag geleistet. Auch für die notwendige Ersatzbeschaffung des TS-Kraftfahrzeuges habe Konrad Spreitzer die Weichen gestellt. Ein Lob galt der Frauenarbeit und den vielseitigen Angeboten. Er appellierte an die Damen sich weiterhin für den Einsatz ausbilden zu lassen und die FFW Obertrübenbach zu unterstützen. Elke Premm habe als Jugendwartin eine solide Basis geschaffen mit ihrer engagierten Nachwuchsarbeit. Der Kreisbrandinspektor warb hier anzuknüpfen und weiterzumachen.

Bei den Neuwahlen ergab sich ein reibungsloser Generationswechsel. Gewählt wurden:

  1. Kommandant: Alexander Schmid
  2. Kommandant: Stefan Angermeier
  3. Kommandant: Christian Schrödinger
  1. Vorstand: Daniel Wengler
  2. Vorstand: Matthias Schmidbauer

Kassier: Norbert Schmid

Schriftführerin: Andrea Lang

  1. Jugendwart: Michael Hecht
  2. Jugendwart: Martin Bucher 1. Kinderfeuerwehrwart: Elke Premm
  3. Kinderfeuerwehrwart: Peggy Köhler

Kassenprüfer: Fritz Stumhofer, Daniel Wagner

Beisitzer: Konrad Spreitzer,  Erwin Schegerer, Gottfried Nicklas, Christian Schegerer, Florian Spreitzer, Dominik Spreitzer, Jürgen Graßl, Christian Graßl, Claus Ruhland.

Gerätewarte: Martin Bucher, Christian Schrödinger

Frauensprecherinnen: Anette Muhr und Sieglinde Schmidbauer

Fahnenträger: Christian Schegerer, Andreas Kollmer, Helmut Aumer

Die Chronik führt weiterhin Ludwig Weber.

Allen, die sich für ein Amt zur Verfügung stellten, galt Dank. Daniel Wengler gab bekannt, dass bezüglich Datenschutz die Richtlinien auf der Homepage der FFW Obertrübenbach einzusehen seien. Der neugewählte Kommandant Alexander Schmid informierte über die beantragte Neuanschaffung des Feuerwehreinsatzfahrzeuges, dass seitens der Stadt Roding für 2020/21 in Aussicht gestellt sei. Zur Entscheidung stünde, ob als Fabrikat der VW Crafter oder Mercedes Sprinter in Frage käme. Dies werde demnächst im Ausschuss zur Diskussion stehen. Ehrenkommandant Max Graßl sprach seinen Wegbegleitern Erwin Schegerer und Konrad Spreitzer Anerkennung für das Geleitete aus. Der neuen Führungsriege wünsche er viel Glück bei den künftigen Aufgaben und regte eine Renovierung des Feuerwehrgerätehauses an.

 

Bild 1: Während der Jugendversammlung am 09.03.2019 wurden Marie Graßl und Nico Lorenz zu den Jugendsprechern der FFW Obertrübenbach gewählt.
Bild 1: Während der Jugendversammlung am 09.03.2019 wurden Marie Graßl und Nico Lorenz zu den Jugendsprechern der FFW Obertrübenbach gewählt.
Bild 2: Die neu gewählte Vorstandschaft mit den Kommandanten und den anwesenden Vereinsausschussmitgliedern
Bild 2: Die neu gewählte Vorstandschaft mit den Kommandanten und den anwesenden Vereinsausschussmitgliedern
Bild 3: Erwin Schegerer wurde zum Ehrenvorstand der FFW Obertrübenbach ernannt
Bild 3: Erwin Schegerer wurde zum Ehrenvorstand der FFW Obertrübenbach ernannt

Feuerwehrball der FFW Obertrübenbach 2019

Zum Faschingsendspurt hatte die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach am Samstag zum traditionellen Feuerwehrball in die Stadthalle nach Roding eingeladen und der Veranstalter erfreute sich eines sehr guten Besuches. Das Geheimnis um die Ballkönigin 2019 wurde bei der Balleröffnung gelüftet. Vorstand Daniel Wengler führte formgewandt die charmante Ballkönigin Sandra Schegerer in den Saal. Die Beiden bildeten die Spitze der Polonaise mit weiteren 22 Paaren der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach. Gemeinsam eröffneten die Mitglieder zu den beschwingten Takten der Stimmungskapelle "Arberland Casanovas" das Tanzparkett. Im Laufe des Abends hatten die Musiker das Zepter fest in ihrer Hand. Sie verstanden es glänzend mit ihrem umfangreichen Repertoire die Gäste zu unterhalten und sorgten für hervorragende Tanzmusik. Daniel Wengler richtete herzliche Willkommensgrüße an die vielen Gäste, darunter auch die Stadträte Anette Muhr und Josef Pfeffer, die Würdenträger der FFW Obertrübenbach und die Mitglieder des Patenvereins der FFW Kalsing sowie der örtlichen und befreundeten Vereine. Ein Dank galt der bezaubernden Ballkönigin Sandra Schegerer für die Übernahme des Ehrenamtes und die Aufwertung des traditionellen Feuerwehrballes. Der Vorstand des Veranstalters wünschte allen Ballbesuchern viel Vergnügen. Während des Abends sorgten die Rock'n Roller des Sportvereins Obertrübenbach mit mehreren Auftritten für willkommene Abwechslung. Die Tanzgruppen "Let's do it", Beatz und Royals sowie das Einzelpaar Michelle und Sandro Steubl begeisterten mit ihren flotten Darbietungen das Publikum. Für ihre Leistungen erhielten sie viel Beifall.

Im Anschluss übernahm wieder die Musikkapelle die Regie und lockte die Tanzbegeisterten auf das Parkett. Sie spielten zünftig auf, so dass bis in die späte Nacht fleißig getanzt werden konnte.

Bild 1: Mit einer Polonaise eröffneten die Mitglieder den Feuerwehrball 2019 in der Rodinger Stadthalle
Bild 1: Mit einer Polonaise eröffneten die Mitglieder den Feuerwehrball 2019 in der Rodinger Stadthalle
Bild 2: Eindrücke vom Moulin Rouge gewährten die Royals bei ihrem Auftritt
Bild 2: Eindrücke vom Moulin Rouge gewährten die Royals bei ihrem Auftritt
Bild 3: Durchwegs gute Stimmung herrschte beim Feuerwehrball der FFW Obertrübenbach
Bild 3: Durchwegs gute Stimmung herrschte beim Feuerwehrball der FFW Obertrübenbach
Bild 4: Die Showformation Beatz zeigte eine flotte Darbietung
Bild 4: Die Showformation Beatz zeigte eine flotte Darbietung
Bild 5: Michelle und Sandro Steubl begeisterten mit ihrer gekonnten Akrobatik
Bild 5: Michelle und Sandro Steubl begeisterten mit ihrer gekonnten Akrobatik
Bild 6: Die Tanzgruppe der Rock'n Roller des SVO
Bild 6: Die Tanzgruppe der Rock'n Roller des SVO "Let' do it" präsentierte zu Greace eine brillante Vorstellung
Bild 7: Vorstand Daniel Wengler mit Ballkönigin Sandra Schegerer
Bild 7: Vorstand Daniel Wengler mit Ballkönigin Sandra Schegerer

FFW Obertrübenbach veranstaltete Erste Hilfe Kurs für Kinder und Jugendliche mit Bayerischen Roten Kreuz

Einen interessanten Nachmittag erlebten die Kinder und Jugendlichen der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach beim Erste Hilfe Kurs mit Sonja und Tobias Muhr vom Bayerischen Roten Kreuz. Jugendwartin Elke Premm begrüßte alle Anwesenden im Schulungsraum des örtlichen Gerätehauses und bedankte sich bei den beiden Rettungsassistenten für die Bereitschaft einen solchen Kurs abzuhalten.

Tobias Muhr stellte eingangs die Aktivitäten des BRK (Bayerisches Rotes Kreuz) vor wie beispielsweise Blutspenderdienst, Altenpflege und Rettungsdienst. Zum Einstieg in die Schulung erklärte der Rettungsassistent die Maßnahmen des Ersthelfers am Unfall-Einsatzort. Zunächst gilt es das Bewusstsein sowie die Atem- und Kreislaufsituation des Verunglückten zu überprüfen. Dann sollte umgehend der Notruf mit der Telefon-Nr. 112 abgesetzt werden. Sonja Muhr wies daraufhin, dass dabei die fünf "W-Fragen" zu beachten sind und übte mit den Kindern den Ernstfall. Außerdem wurde den Teilnehmern die stabile Seitenlage sowie eine Herzdruckmassage gezeigt.
Mit einem Fallbeispiel - ein Kind hatte sich am Spielplatz durch Sturz verletzt -veranschaulichten die BRK-Fachleute eine Unfallsituation. Von den Kindern wurde gefordert, die Versorgungsmaßnahmen zu üben. Dabei mussten sie auf die erlernte Reihenfolge achten und die entsprechenden Hilfeleistungen ausführen. Bei simulierter Ankunft des Rettungsdienstes konnten die Anwesenden mit verfolgen, wie das Unfallopfer durch das BRK-Team erstversorgt und abtransportiert wurde.

Neugierig bestaunten die jungen Kursteilnehmer das Innenleben des Rettungswagens und verfolgten aufmerksam die Erläuterungen der vielen Funktionen. Anschließend versammelten sich alle wieder im Schulungsraum und erlernten dort noch das Anlegen von Verbänden. Jugendwartin Elke Premm bedankte sich für die interessanten Informationen.  Dank Sonja und Tobias Muhr vom Bayerischen Roten Kreuz hatten die Kinder und Jugendlichen der FFW Obertrübenbach wichtige Grundkenntnisse in Sachen Erste Hilfe erhalten.

Bild 1: Die FFW Obertrübenbach hatte die Kinder und Jugendlichen zu einem Erste Hilfe Kurs mit dem BRK eingeladen.

Bild 2: Sonja und Tobias Muhr erklärten den jungen Teilnehmern anschaulich erste Maßnahmen bei Unfallsituationen.

Preisschafkopfen der FFW Obertrübenbach

Einer sehr guten Resonanz erfreute sich das Preisschafkopfen der FFW Obertrübenbach im Alten Dorfwirtshaus. Vorsitzender Daniel Wengler konnte  128 Teilnehmer, darunter auch den dritten Bürgermeister Alfred Wittmann, die Stadträte Richard Seidl und Anette Muhr, sowie Ehrenkommandant Max Graßl begrüßen. An 32 Tischen spielten die Schafkopffreunde in zwei Durchgängen um die begehrten Punkte.

Schließlich standen dank der schnellen Auswertung von Eduard Schmid die Platzierungen fest und Daniel Wengler nahm zusammen mit seinem Stellvertreter Gottfried Nicklas die Siegerehrung vor.

Sie gratulierten der Gewinnerin Gabi Fischer, die mit 74 Punkten den ersten Preis von 200 Euro mit nach Hause nehmen konnte. Als Lokalmatador gewann Herrmann Meier den zweiten Preis in Wert von 100 Euro. Richard Seidl wurde Dritter und erhielt 80 Euro.  Die nachfolgend Platzierten hatten freie Auswahl bei den zahlreichen Sachpreisen. Unter den ersten Siegern waren: Fridolin Bauer, Wolfgang Fink, Alfons Graf, Erwin Schegerer, Reinhold Piendl, Engelbert Roith und Hans Kräckel. Für den letzten Platz erhielt Herrmann Kaufmann einen Trostpreis.

Die Vorsitzenden Daniel Wengler und Gottfried Nicklas gratulierten den Gewinnern des Preisschafkopfturniers der FFW Obertrübenbach und überreichten an Gabi Fischer, Herrmann Meier und Richard Seidl den jeweiligen Geldpreis.

FFW Obertrübenbach veranstaltete Bierkistensteigen

Hoch hinauf ging es am Samstagnachmittag mit der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach. Vorstand Daniel Wengler hatte seine Kontakte genutzt und für die Mitglieder ein Bierkistensteigen organisiert. Sein Freund Wolfgang Schoierer von der Nachbarwehr Regenpeilstein war mit seiner Ausrüstung gerne nach Obertrübenbach gekommen, um für die notwendige Sicherheitsvorkehrung zu sorgen. Jugendwartin Elke Premm freute sich, dass viele Jugendliche an der Veranstaltung teilnahmen. Der Nachwuchs zeigte sich sehr mutig und geschickt. Während die Jüngeren knapp zehn Bierkisten schafften, waren die etwas Älteren vom Ehrgeiz getrieben und stapelten nach mehreren Versuchen immer mehr Bierkisten aufeinander. Marina Bräu erreichte 25 Bierkisten. Getoppt wurde sie von Colin Köhler und Selina Schweiger, die beide 29 Bierkisten in die Höhe stapelten. Die Zuschauer verfolgten mit angehaltenem Atem die jeweiligen Stapelaktionen und beglückwünschten die Akteure mit Beifall. Nicht nur die jungen Feuerwehrmitglieder waren von der Aktion begeistert, auch die Erwachsenen versuchten ihr Geschick. Natürlich durfte auch das leibliche Wohl nicht fehlen, so wurden zur Stärkung zwischendurch Bratwurstsemmeln und Getränke angeboten. Zum Schluss bedankte sich die Feuerwehrführung nebst Jugenwartin bei Wolfgang Schoierer für die Unterstützung beim Bierkistenstapeln. Die Teilnehmer hatten viel Spaß und bedankten sich für die tolle Veranstaltung.

Bild 1: Die FFW Obertrübenbach veranstaltete ein Bierkistensteigen
Bild 1: Die FFW Obertrübenbach veranstaltete ein Bierkistensteigen
Bild 2: Kiste für Kiste stapelte Marina Bräu und bewies dabei Geschick und Schwindelfreiheit
Bild 2: Kiste für Kiste stapelte Marina Bräu und bewies dabei Geschick und Schwindelfreiheit
Bild 3: Gespannt verfolgten die Anwesenden die Stapelaktion
Bild 3: Gespannt verfolgten die Anwesenden die Stapelaktion

FFW Kalsing und FFW Obertrübenbach veranstalteten Zeltlager beim Dorftreff Kalsing

Voller Vorfreude trafen sich am Freitagnachmittag, den 10.08.2018 die Jungen und Mädchen beim Dorftreff in Kalsing zum Zeltlager. Die beiden freiwilligen Feuerwehren Obertrübenbach und Kalsing hatten im Rahmen der Ferienfreizeit dieses Event für die Jugendlichen organisiert. Vorstand Reinhold Fink (FFW Kalsing) und Jugendwartin Elke Premm (FFW Obertrübenbach) freuten sich über die zahlreiche Beteiligung und hießen alle auf's Herzlichste Willkommen. Nachdem die Zelte aufgebaut und ein Schlaflager im Dorftreff errichtet war, starteten die Veranstalter mit dem Programm. Angeboten wurde unter anderem eine große Hüpfburg, die von den Rodinger Verkehrsbetrieben zur Verfügung gestellt wurde. Außerdem fand im Dorftreff eine große Bastelaktion statt, bei der Traumfänger und 3D-Bilder gestaltet  werden konnten. Danach schürten die Erwachsenen den Grill an, um für das leibliche Wohl zu sorgen. Das entzündete Lagerfeuer lockte mit behaglicher Wärme und wurde von den Kindern genutzt, um am Steckerl aufgewickelten Brotteig über der Glut zu backen. Nachdem alle gesättigt waren, genossen die Kinder das fröhliche Miteinander bevor sie schließlich ihr Nachtlager bezogen. Am Samstagmorgen wurde zunächst ausgiebig im Dorftreff gefrühstückt. Schließlich galt es die Zelte abzubrechen und gemeinsam aufzuräumen. Den Abschied erleichterte die Wiedersehensfreude, denn bereits am Donnerstag, den 16. August 2018 steht die nächste Aktion der Ferienfreizeit auf dem Programm. Der Stammtisch d'Hourlous'n lädt zum traditionellen Minigolfturnier nach Bad Kötztng ein und hofft auf rege Beteiligung.

Bild 1: Einen unterhaltsamen Nachmittag erlebten die Kinder beim Basteln von Traumfängern und 3-D-Bildern
Bild 1: Einen unterhaltsamen Nachmittag erlebten die Kinder beim Basteln von Traumfängern und 3-D-Bildern
Bild 2: Die beiden freiwilligen Feuerwehren aus Kalsing und Obertrübenbach freuten sich über die rege Beteiligung am Zeltlager, dass im Rahmen der Ferienfreizeit angeboten wurde.
Bild 2: Die beiden freiwilligen Feuerwehren aus Kalsing und Obertrübenbach freuten sich über die rege Beteiligung am Zeltlager, dass im Rahmen der Ferienfreizeit angeboten wurde.

Kirta 2018 in Obertrübenbach anlässlich des Patroziniums Hl. Peter & Paul

Das letzte Wochenende des Monats Juni wird in Obertrübenbach traditionell der Kirta gefeiert. Dem Brauchtum verbunden, stellte wieder die freiwillige Feuerwehr unter Mithilfe der Bevölkerung beim Alten Dorfwirtshaus am Samstag einen Kirtabaum auf. Den feierlichen Gottesdienst zum Patrozinium von Peter & Paul und der Kirchenweihe zelebrierte Kaplan Sebastian Scherr in der Filialkirche. Als Prediger kam Stadtpfarrer Holger Kruschina nach Obertrübenbach.

Am Samstagvormitttag waren die Männer der FFW Obertrübenbach im Einsatz und holten den von der Kirchenstiftung gespendeten Baum aus dem "Heiling-Wald", den Kirchenpfleger Max Graßl zuvor ausgesucht hatte. Die Feuerwehrdamen trafen sich bereits tags zuvor zum Kränzebinden. Diese wurden vorm Aufstellen des Baumes am Samstagabend mit roten, weißen und blauen Bändern geschmückt. Unter dem Kommando von Anton Aumer wurde der 27 Meter lange Kirtabaum in gewohnter Manier per Handarbeit mit vereinten Kräften aufgestellt. Die Wirtsleute spendierten zur Belohnung für die tatkräftige Mithilfe Freibier.

Vorsitzender Daniel Wengler bedankte sich bei allen, die beim Aufstellen des traditionellen Kirtabaumes mitgeholfen hatten. Ein Dank galt der Kirchenstiftung für die alljährliche Baumspende sowie Anton Aumer für die fachgerechte Anleitung beim Aufstellen des stattlichen Baumes. Auch den Feuerwehrdamen gebührte Dank für das Binden der Kirtakränze. Im Anschluss übernahm Konrad Spreitzer die Versteigerung des Kirtabaumes. Den Zuschlag erhielt Eduard Schmid.

Zum Ausklang am Kirtamontag freuen sich die Wirtsfamilie Luger in gewohnter Tradition nochmals auf viele Besucher. Die bewährten Kirtaschmankerl aus der gutbürgerlichen Küche und die gesellige Unterhaltung laden zur Nachkirchweih ins Alte Dorfwirtshaus in Obertrübenbach ein.

Die Feuerwehrdamen hatten das Binden der Kirtakränze übernommen.
Die Feuerwehrdamen hatten das Binden der Kirtakränze übernommen.

 

Vorstand Daniel Wengler bedankte sich im Namen der FFW Obertrübenbach bei allen, die das Aufstellen des Kirtabaumes unterstützt haben.
Vorstand Daniel Wengler bedankte sich im Namen der FFW Obertrübenbach bei allen, die das Aufstellen des Kirtabaumes unterstützt haben.
Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.
Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

FFW Obertrübenbach erneute Zaun am Löschweiher

Die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach hatte am Freitag zum Arbeitseinsatz aufgerufen.  In vorbildlicher Kameradschaft stellten sich viele Helfer in den Dienst der örtlichen Wehr, so dass die Maßnahme zügig abgewickelt werden konnte. Vorstand Daniel Wengler freute sich über die Unterstützung und den erwiesenen Zusammenhalt.

Im Laufe der Zeit war der Zaun um den Löschweiher den Sicherheitsanforderungen nicht mehr gerecht geworden, so dass in Absprache mit der Stadt Roding eine Neuanschaffung erforderlich wurde. Mit Zaunbau Wengler aus Regenpeilstein fand sich ein kompetenter Partner für die Bereitstellung des Materials.  Den Ab- und Aufbau erledigten die Mitglieder der FFW Obertrübenbach in Eigenleistung. Am Freitag entfernten die Helfer den maroden Zaun und  montierten in beispielhafter Gemeinschaftsleistung den neuen Zaun am Löschweiher. Schneller als geplant war die Aktion, aufgrund der tatkräftigen Mithilfe vieler freiwilliger und fachkundiger Arbeiter, bereits an einem Tag komplett erledigt worden. Vorstand Daniel Wengler bedankte sich bei allen Helfern, die sich Zeit genommen hatten und bei der Maßnahme ihren Einsatz leisteten. Ein Dank gebührt auch der Stadt Roding, vor allem Frau Sabine Weixel für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung bei der Ersatzbeschaffung des Zaunes.

 
Bild 1: Nach gelungener Arbeitsmaße der FFW Obertrübenbach erfüllt der schmucke Zaun wieder die Anforderungen zu Sicherung des Löschweihers.
Bild 1: Nach gelungener Arbeitsmaße der FFW Obertrübenbach erfüllt der schmucke Zaun wieder die Anforderungen zu Sicherung des Löschweihers.
Bild 2:  Viele Helfer waren im Einsatz beim Ab- und Aufbau des Zaunes um den Löschweiher
Bild 2:  Viele Helfer waren im Einsatz beim Ab- und Aufbau des Zaunes um den Löschweiher

Floriansfest 2018 der FFW Obertrübenbach

Die FFW Obertrübenbach hatte am "Vatertag" zum traditionellen Floriansfest ins Gerätehaus eingeladen. Vorsitzender Daniel Wengler konnte neben den örtlichen und umliegenden Vereinen, auch eine starke Abordnung des Patenvereins FFW Kalsing begrüßen. Willkommensgrüße galten neben den eigenen Mitgliedern, auch Ehrenkommandant Max Graßl, Ehrenvorstand Ferdinand Muhr, Festbraut Elke Premm, Festmutter Marianne Schegerer, Patenbraut Verena Graßl sowie der Stadträtin Anette Muhr und von der Feuerwehrführung KBM Hubert Hofweber. Im Laufe des Tages statteten auch Kreisrätin Gerlinde Graßl, Ruhestandspfarrer Josef Schmaderer und Ehrenfestmutter Kreszenz Schrödinger dem Floriansfest einen Besuch ab.

Bereits zum Frühschoppen waren viele Gäste gekommen, um die angebotenen Weißwürste zu verkosten. Zur Mittagszeit gab es für die Besucher Grillschmankerl. Die Feuerwehrdamen hatten fleißig gebacken und boten ihre bekannten Köstlichkeiten nebst Kaffee im Schulungsraum des Gerätehauses an. Für die Kinder und Jugendlichen boten Jugendwartin Elke Premm und Peggy Köhler gemeinsames Basteln und Kinderschminken an. Dank erging an alle Helferinnen und Helfer, die wieder zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Für die musikalische Unterhaltung sorgte Markus Hecht.

 

Bild 1: Vorstand Daniel Wengler freute sich über den zahlreichen Besuch und hieß die Gäste beim Floriansfest der FFW Obertrübenbach willkommen.
Bild 1: Vorstand Daniel Wengler freute sich über den zahlreichen Besuch und hieß die Gäste beim Floriansfest der FFW Obertrübenbach willkommen. 

 

Bild 2 und 3: Viele Besucher fanden am
Bild 2 und 3: Viele Besucher fanden am "Vatertag" den Weg nach Obertrübenbach zum Floriansfest.
Bild 2 und 3: Viele Besucher fanden am
Bild 2 und 3: Viele Besucher fanden am "Vatertag" den Weg nach Obertrübenbach zum Floriansfest.

 

Bild 4: Jugendwartin Elke Premm und Peggy Köhler boten beim Kinderprogramm Bastelvorschläge und Kinderschminken an.
Bild 4: Jugendwartin Elke Premm und Peggy Köhler boten beim Kinderprogramm Bastelvorschläge und Kinderschminken an.

JHV 2018 der FFW Obertrübenbach mit Neuwahl des ersten Vorstandes

Nach 25 Jahren trat Vorstand Erwin Schegerer von seinem Führungsamt zurück und die Mitgliederversammlung wählte Daniel Wengler zum ersten Vorstand der FFW Obertrübenbach.

Zur Jahreshauptversammlung freute sich Vorstand Erwin Schegerer viele Feuerwehrkameradinnen und -kameraden im Schulungsraum begrüßen zu können. Herzliche Willkommensgrüße galten den Ehrengästen mit Bürgermeister Franz Reichold, KBI Alfons Janker, Kreisrätin Gerlinde Graßl, Stadträtin Anette Muhr und den Würdenträgers des Vereins.

Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitgliedern berichtete der Vorstand über die Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr.  Viele Feste und Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern das ganze Jahr über besucht, wie beispielsweise die Floriansfeste benachbarter Feuerwehren, das Gründungsfest der FFW Obertraubenbach sowie das Sommernachtsfest des SVO und das Weinfest des OGV. Auch der Tanznacht der Rock'n Roller wurde ein Besuch abgestattet. Einsatzkraft bewiesen die Mitglieder beim 80-jährigen Kirchenfest. Sie unterstützen am 02.07.2018 den Veranstalter beim Ausschank der Getränke und beim Festbesuch. Beim eigenen Florianfest trugen die Mitglieder zum Gelingen bei. Auch das Preisschafkopfturnier und die Christbaumversteigerung des örtlichen Sportvereins wurden besucht. Die Weihnachtsfeier im Alten Dorfwirtshaus gab Gelegenheit allen Unterstützern zu danken. Während der Faschingssaison wurden fleißig Bälle besucht. Der eigene Feuerwehrball erfreute sich am Faschingssamstag in der Rodinger Stadthalle mit der Ballkönigin Susanne Wegler vieler Besucher. Erwin Schegerer berichtete von runden Geburtstagen, zu denen Mitgliedern gratuliert wurde. Beim Flurumgang und am Volkstrauertag beteiligte sich die FFW Obertrübenbach mit jeweils stattlicher Abordnung. Zum Schluss bedankte sich der Vorstand bei der Vereinsführung, den Kommandanten und allen Mitgliedern für die Unterstützung im Vereinsleben.

Bericht des 1. Kommandanten Konrad Spreitzer berichtete von dreizehn Einsätzen im vergangenen Jahr und drei waren bereits heuer zu bewältigen. Die Einsätze gliederten sich unter anderem in zwei Brände; einen Verkehrsunfall, zwei Bäume mussten von der Straße entfernt werden sowie vier Verkehrsabsicherungen. Außerdem waren noch Einsätze mit Wasserschaden übernommen worden und drei Einsätze durch die Alarmierung der Leitstelle erfolgt. Die Feuerwehrmitglieder beteiligten sich an verschiedenen Übungen und Schulungen, wie beispielsweise bei Großübungen bei der Firma Stangl & Kulzer im Industriegebiet sowie am Rodinger Krankenhaus, einer Zugübung beim Gasthaus Aschenbrenner in Zimmerung und einer Übung der Maschinisten zur Wasserentnahme aus offenem Gewässer beim Dorfweiher. Die Hydranten sowie Fahrzeug und Geräte wurden eingewintert. Zudem stand die jährliche Überprüfung der sonstigen Gerätschaften an.

Der dritte Kommandant Christian Schrödinger hat den Lehrgang zum Gruppenführer an der Feuerwehrschule Regensburg absolviert. Er trat 1985 in die FFW Obertrübenbach ein, legte Leistungsabzeichen bis zur Stufe 6 ab, ließ sich zum Sprechfunker und Maschinisten ausbilden. Zusammen mit dem Bürgermeister und dem Kreisbrandmeister überreichte die Feuerwehrführung die Urkunde an Christian Schrödinger zur Beförderung als Löschmeister (siehe Bild).

Über Verkehrs- und Sonderrecht ließen sich Alexander Schmid, Christian Schrödinger und Martin Bucher bei einer Schulung informieren. Mit dem Feuerwehrfahrzeug wurden 808 km im Jahr 2017 zurückgelegt. Ebenso wie das Feuerwehrauto ist auch die Tragkraftspritze mittlerweile 29 Jahre im Betrieb. Aufgrund aufgetretener Mängel sei eine Ersatzbeschaffung dringend empfohlen. Zur Verbesserung der Ausrüstung wurden ein zusätzliches Handsprechfunkgerät und verschiedene Kleingeräte angeschafft. Konrad Spreitzer informierte über das Rauchmelder-Gesetz und wie wichtig diese Vorsichtsmaßnahme sei. Im November 2017 wurden an die Eltern von Neugeborenen Rauchmelder übergeben. Der Kommandant wies darauf hin, dass im Notfall Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt über die 112 zu alarmieren sind. Abschließend bedankte sich der Kommandant bei allen, die ihn im aktiven Dienst unterstützten und lud zu den künftigen Übungen sowie Lehrgängen ein. An Erwin Schegerer richtete er herzliche Dankesworte für den geleisteten Einsatz seitens der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach und bat ihn auch künftig seine Wehr nicht zu vergessen.

Bericht Kassier Norbert Schmid erläuterte den positiven Kassenstand und die getätigten Kontenbewegungen. Daniel Wagner und Fritz Stumhofer hatten die Kasse sowie die Bücher geprüft. Letzter  bestätigte korrekte und ordentliche Führung. Es folgte die einstimmige Entlastung der Mitgliederversammlung.

Bericht Frauensprecherin Anette Muhr erinnerte an die Aktivitäten der Damenfeuerwehr. Zu einem Kochkurs trafen sich über zwanzig Damen im April 2017 und bereiteten verschiedene Schnitzelvariationen unter fachkundiger Anleitung von Frau Stautner im Schulungsraum zu. Beim Floriansfest waren die Damen tatkräftig im Arbeitseinsatz. Sie halfen beim Bedienen der Gäste und boten im Schulungsraum Kaffee- und Kuchenverkauf an. Dankesworte galten den Damen für die vielen Gebäckspenden. Einen gemeinsamen Ausflug unternahmen die Damen am 03.09.2017 nach Wiesenfelden und besuchten die Theateraufführung, die ursprünglich auf der Seebühne geplant war; witterungsbedingt jedoch im Gemeindesaal stattfand. Anschließend wurde zum gemütlichen Ausklang noch in Michelsneukirchen Einkehr gehalten. Der alljährliche Ausflug im Advent erfolgte am 02.12.2017 nach Nürnberg. Dort stand zunächst ein Besuch der Lebkuchenfabrik Schmid an mit Gelegenheit zum Werkseinkauf. Der Nachmittag konnte nach Herzenslust in der Altstadt verbracht werden. Dank galt allen Teilnehmern. Die Frauen haben die FFW Obertrübenbach bei zahlreichen Fest- und Veranstaltungsbesuchen unterstützt. Beim Feuerwehrball waren die Damen für die Tischdekoration verantwortlich. Abschließend bedankte sich die Frauensprecherin bei allen, die die angebotenen Aktivitäten begleiteten. Einladung erging zur Mithilfe beim Floriansfest am 10.05.2018 und dem Kirtakranzbinden Ende Juni 2018.

Bericht der Jugendwartin Elke Premm informierte über die Nachwuchsarbeit mit aktuell 11 Jugendlichen und 20 Kindern bei der FFW Obertrübenbach. Für die Kinder fand im Juli eine Gruppenstunde statt, bei der das Absetzen eines Notrufes erlernt und gemeinsame Spiele angeboten wurden. Die Jugend traf sich zur Vorbereitung für die Jugendflamme und übte unter anderem das richtige Schlauch ausrollen und den Mastwurf. Im August war im Rahmen der Ferienfreizeit zusammen mit der FFW Kalsing ein Zeltlager geplant. Witterungsbedingt wurde kurzfristig umdisponiert und alternativ ein Bastelnachmittag im Dorftreff organisiert. Dank gebührte der FFW Kalsing für das Bereitstellen des benötigten Materials und die kreative Anleitung der anwesenden fünfzig Teilnehmer. Im Oktober besuchte die Kinderfeuerwehr das Feuerwehrmuseum in Roding. Dort erfuhren sie interessantes über die Ausrüstung von früher und konnten unter anderem die antike Feuerwehrspritze bestaunen. Abschließend bestand Gelegenheit die Einsatzfahrzeuge der Rodinger Feuerwehr zu besichtigen. In den Herbstferien trafen sich Elke Premm und Peggy Köhler, die sie in ihrer Aufgabe dankenswerterweise unterstützt, mit den Kindern zu einem Spiel- und Bastelnachmittag. Mit Feuereifer bastelten sie gemeinsam schöne Plakate passend zum Thema Feuerwehr. Die jugendlichen Mitglieder Bastian Fischer, Marie Graßl, Alexandra Popp, Katharina Popp, Selina Schweiger, Nico Lorenz, Lena Stumhofer und Marina Bräu absolvierten die Jugendflamme Stufe 1. Dank galt den Unterstützern bei der Ausbildung. Beim Wissenstest im November waren auch Andreas Höcherl und Kilian Altmann dabei, somit haben zehn Jugendliche der FFW Obertrübenbach teilgenommen. Bei der Jahresabschlussfeier mit Kinderpunsch und Plätzchen gestaltete der Nachwuchs den besinnlichen Teil selbst mit Musik und anderen Beiträgen. Danach konnten sie Hexenhäuschen basteln oder bei Gesellschaftspielen den Nachmittag ausklingen lassen. Bei der Jugendversammlung am 18.02.2018 wurden der Rettungsknoten geübt und die künftigen Aktivitäten besprochen. Außerdem stand die Wahl der Jugendsprecher an. Alexandra Popp und Bastian Fischer vertreten die Interessen der Jugend bei der FFW Obertrübenbach. Mit einem abschließenden Dank an alle, die die Jugendarbeit unterstützten, verband die Jugendwartin eine Vorschau auf geplante Veranstaltungen. Angeregt wurde die Neuanschaffung von Jugendanzügen.

Außerordentliche Neuwahl des ersten Vorstandes Zunächst bedankte sich Bürgermeister und Wahlleiter Franz Reichold bei Erwin Schegerer für seine hervorragenden Leistungen über zwei Jahrzehnte. Auf ihn sei stets Verlass gewesen.  Er habe den Zusammenhalt  in der Obertrübenbacher Feuerwehr gestärkt und seine Führungsarbeit immer vorbildlich ausgeübt. Seitens der Stadt Roding zollte er Anerkennung. Bezüglich des begründeten Rücktritts zeigte er Verständnis.

Von den anwesenden 41 Wahlberechtigten wurde mit großem Vertrauensvotum Daniel Wengler zum ersten Vorstand gewählt. Erwin Schegerer wird künftig als Beisitzer dem Führungsgremium mit angehören.

Grußworte Bürgermeister Franz Reichold bestätigte der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach Einsatzbereitschaft und zollte den Mitgliedern Respekt für das Geleistete. Die Feuerwehr sei ein wichtiger Faktor im Dorfleben, die die Aktivitäten selbstverständlich mittrage. Der erwiesene Zusammenhalt sei beispielhaft. Die Anforderungen des aktiven Dienstes werden gewährleistet. Anerkennung galten der Jugendwartin für die gute Nachwuchsarbeit und den aktiven Damen als wichtige Mitglieder des Vereins. Die Zusammenarbeit mit der Feuerwehrführung wertete der Bürgermeister als professionell. Bedauerlicherweise erschweren immense Vorschriften vieles. Die Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen werde extrem verteuert dadurch. Behördliche Statuten bremsen die Arbeit der Ehrenamtlichen aus. Hinsichtlich der notwendigen Neuanschaffungen sicherte Franz Reichold seine Unterstützung zu.

KBM Hubert Hofweber übermittelte die Grüße der Kreisbrandinspektion Cham. Er beglückwünschte Daniel Wengler zur Amtsübernahme. Hochachtung und Dank galten Erwin Schegerer für die erbrachte große Leistung. Allen Mitgliedern der FFW Obertrübenbach dankte er für das "Paket 2017". Eine starke Mannschaft habe zahlreiche Aktivitäten bewältigt. In Obertrübenbach sei immer was los.  Auch die Aktiven sind auf der Höhe der Zeit und haben die Anforderungen erfüllt. Alles Gute wünschte er der Nachwuchsarbeit. Er appellierte an die Wehr Erreichtes zu bewahren und Werte weiterzugeben. Mit Bekanntgabe einiger Termine verband er die Einladung zur Ausbildungsbereitschaft. Ein weiterer Hinweis galt der Altkleidersammlung am 21.04.2018 und bat um Unterstützung der Aktion.

Ausblick 2018 Erwin Schegerer informierte über bekannte Termine. Das "Rama-Dama" der örtlichen Vereine ist für den 24.03.2018 geplant. Das Floriansfest findet am 10. Mai 2018 statt. Auch Gründungsfeste stehen zum Besuch an. Das Preisschafkopfturnier veranstaltet die FFW Obertrübenbach am 02.11.2018. Alle weiteren Termine sind auf der Homepage ffw-obertrübenbach.de oder der Tagespresse zu entnehmen.

Bild 1: Christian Schrödinger wurde zum Löschmeister befördert

Bild 2: Daniel Wengler wurde zum ersten Vorstand gewählt; Erwin Schegerer wird künftig als Beisitzer dem Führungsgremium angehören.

Bild 3: Bei der Jugendversammlung am 18.02.2018 wurden Alexandra Popp und Bastian Fischer zu Jugendsprechern gewählt.

Feuerwehrball der FFW Obertrübenbach 2018

Die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach freute sich über den gelungenen und schönen Feuerwehrball 2018, der am Faschingssamstag in der Rodinger Stadthalle stattfand.

Das Geheimnis um die Ballkönigin 2018 wurde bei der Balleröffnung gelüftet. Vorstand Erwin Schegerer führte galant die charmante Ballkönigin Susanne Wengler in den Saal. Sie bildeten die Spitze der Polonaise mit weiteren 25 Paaren der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach. Gemeinsam eröffneten die Mitglieder zu den beschwingten Takten der Stimmungskapelle "Arberland Casanovas" das Tanzparkett. Im Laufe des Abends hatten die Musiker das Zepter fest in ihrer Hand. Sie verstanden es prächtig mit ihrem umfangreichen Repertoire die Gäste zu unterhalten und sorgten für hervorragende Tanzmusik. Erwin Schegerer richtete herzliche Willkommensgrüße an die vielen Gäste, darunter auch die Kreisrätin Gerlinde Graßl, Kreisräte und Bürgermeister Ludwig Reger sowie Max Schmaderer, die Stadträte Anette Muhr und Josef Pfeffer, die Würdenträger der FFW Obertrübenbach sowie die Mitglieder der örtlichen und befreundeten Vereine. Ein Dank galt der bezaubernden Ballkönigin Susanne Wengler für die Übernahme des Ehrenamtes und die Aufwertung des traditionellen Feuerwehrballes. Er wünschte allen Ballbesuchern viel Vergnügen. Um den Gästen eine tänzerische Pause zu ermöglichen, hatte der Veranstalter die "Candy Girls" der Mitterdorfer Faschingsgesellschaft für einen Auftritt engagiert. Sie boten mit ihrem Showtanz eine flotte Darbietung und begeisterten das Publikum.

Im Anschluss übernahm wieder die Musikkapelle die Regie und lockte die Tanzbegeisterten auf das Parkett. Sie spielten zünftig auf, so dass bis in die späte Nacht fleißig getanzt werden konnte.

Bild 1 und 2: Die "Candy Girls" der Mitterdorfer Faschingsgesellschaft mit ihrem Showtanz

Bild 3: Vorstand Erwin Schegerer und Ballkönigin Susanne Wengler

Bild 4: Mit einer Polonaise eröffneten die Mitglieder der FFW Obertrübenbach den Feuerwehrball in der Stadthalle Roding

Bild 5: Den ganzen Abend über wurde fleißig das Tanzbein geschwungen

Bild 6: Ehepaar Wengler genoss den schönen Abend

 

Ferienfreizeit 2017 - FFW Kalsing und Obertrübenbach luden in den Dorftreff ein

Über eine gelungene Veranstaltung im Ferienfreizeitprogramm 2017 freuten sich vor allem die Kinder. Sie genossen das Zusammentreffen mit ihren Freunden am späten Freitagnachmittag. Das ursprünglich geplante Zeltlager viel wegen des anhaltenden Regens buchstäblich ins Wasser. Alternativ hatten die beiden freiwilligen Feuerwehren Kalsing und Obertrübenbach zu einem Bastel- und Spielenachmittag in den Dorftreff nach Kalsing eingeladen.

Vorstand Reinhold Fink freute sich über die große Beteiligung und begrüßte stellvertretend für die beiden Feuerwehren alle Anwesenden auf's Herzlichste. Er bedankte sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Durchführung mitgeholfen haben. Vor allen Sandra Hecht, Ingrid Heuberger und Elke Premm galt ein besonderer Dank für die tatkräftige Unterstützung der Ferienaktion. Die Kinder stürzten sich mit Ehrgeiz ins Vergnügen und bastelten Windlichter mit Serviettentechnik sowie aus buntem Karton Raketen und Bienen. Große Begeisterung weckten die vorbereiteten Holzbretter, die sie mit verschiedenen Materialien gestalten und dekorieren konnten. Stolz präsentierten die Kinder ihre fertigen Werke - jedes ein bezauberndes Unikat und Schmuckstück. Geduld erforderte das Grisu-Puzzle und für die kreativen Künstler bot eine Malecke weiteren Vergnügungsspaß. Während manche Kinder noch ihre Bastelarbeiten vollendeten, nutzten vor allem die Jungs die Gelegenheit,  am Kicker eine Fußballpartie auszutragen.

Natürlich sorgten die Organisatoren auch für die Verpflegung. Die Mütter hatten Gebäck mitgebracht. Außerdem wurden Bratwürstel und Steaks gegrillt, damit keiner hungrig nach Hause gehen musste. Schließlich wurden noch die Ferienpässe zurückgegeben, indem die Teilnahme an der dritten Ferienaktion 2017 dokumentiert war.
Als Nächstes steht der Tagesausflug der SVO-Jugend auf dem Ferienprogramm. Am Mittwoch, den 16.08.2017 wird gemeinsam mit dem Bus zum Bayern-Park nach Reisbach gefahren.

 

Unter Mithilfe der Eltern basteln die Kinder schöne Dekobretter für Zuhause

Unter Mithilfe der Eltern basteln die Kinder schöne Dekobretter für Zuhause

 

Unter Mithilfe der Eltern basteln die Kinder schöne Dekobretter für Zuhause

Unter Mithilfe der Eltern basteln die Kinder schöne Dekobretter für Zuhause

 

Über eine gelungene Veranstaltung im Ferienfreizeitprogramm 2017 freuten sich die Kinder und der Veranstalter seitens der beiden freiwilligen Feuerwehren Kalsing und Obertrübenbach.

Über eine gelungene Veranstaltung im Ferienfreizeitprogramm 2017 freuten sich die Kinder und der Veranstalter seitens der beiden freiwilligen Feuerwehren Kalsing und Obertrübenbach.

 

 

 

 

Ferienfreizeit 2017

Ferienfreizeit 2017
Ferienfreizeit 2017

Kirtabaumaufstellen in Obertrübenbach zu St. Peter und Paul

Mit den Apostelfürsten Peter und Paul wird in Obertrübenbach die Kirchweih gefeiert und ein Kirtabaum aufgestellt. Trotz der Vorbereitungen für das Kirchenfest wollten die Verantwortlichen auch heuer an der Tradition festhalten. Die freiwillige Feuerwehr übernahm wieder das Aufstellen des Kirtabaumes beim Alten Dorfwirtshaus. Bereits am Samstagvormittag trafen sich die freiwilligen Helfer zum Arbeitseinsatz und holten den von der Kirchenstiftung gespendeten Baum aus dem "Heiling-Wald". Tags zuvor hatten turnusgemäß die Damen des Sportvereins das Kränzebinden übernommen. Nachdem diese am Kirtabaum angebracht waren, wurden sie mit Bändern in rot, grün und gelb geschmückt. Sie symbolisieren die Vereinsfarben und das Kirchenfest. Unter dem Kommando von Anton Aumer wurde der 30 Meter lange Kirtabaum dann in gewohnter Manier per Handarbeit mit vereinten Kräften unter Mithilfe der Dorfbevölkerung aufgestellt.

 

Nach vollbrachter Arbeit winkte zur Belohnung für die tatkräftige Mithilfe von den Wirtsleuten gesponsertes Freibier. Auch im Namen von Erwin Schegerer bedankte sich Anette Muhr bei allen, die beim Holen und Aufstellen des traditionellen Kirtabaumes mitgeholfen hatten. Ein Dank galt der Kirchenstiftung für die alljährliche Baumspende. Weiterer Dank gebührte den Sportlerdamen für das Binden der Kirtakränze und dem Jagdpächter Johann Schmidbauer sowie seinem Helfer Dominik Muhr für das Besorgen des Eichen- und Nadelgehölzes. Im Anschluss übernahm Reinhold Piendl die Versteigerung des Kirtabaumes. Den Zuschlag erhielt Xaver Aumer. Den Erlös spendeten die Veranstalter der Kirchenstiftung Obertrübenbach zum 80-jährigen Jubiläum und überreichten dem Kirchenpfleger Max Graßl den Betrag von 315 Euro. Beim gemütlichen Zusammensitzen feierten die Obertrübenbach den Auftakt des Kirchweihwochenendes.

 

Der Festsonntag stand ganz im Zeichen des 80-jährigen Jubiläums der Filialkirche St. Peter und Paul. Am Montag sind alle nochmals ins Alte Dorfwirtshaus eingeladen zum Nachkirta.

 

Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

 

Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

 

Vorstand Erwin Schegerer von der FFW Obertrübenbach und Vorsitzende Anette Muhr des SV Obertrübenbach überreichten an Kirchenpfleger Max Graßl den Erlös aus der Kirtabaumversteigerung zum Jubiläum der Filialkirche St. Peter und Paul.

Vorstand Erwin Schegerer von der FFW Obertrübenbach und Vorsitzende Anette Muhr des SV Obertrübenbach überreichten an Kirchenpfleger Max Graßl den Erlös aus der Kirtabaumversteigerung zum Jubiläum der Filialkirche St. Peter und Paul.

Jahreshauptversammlung 2017 (mit Ehrungen)

Zur Jahreshauptversammlung der FFW Obertrübenbach freute sich Vorstand Erwin Schegerer zahlreiche interessierte Mitglieder im Schulungsraum des Gerätehauses begrüßen zu können. Ein herzlicher Willkommensgruß galt dem Vertreter der Stadt Roding, Herrn Stadtrat Rainer Schwarzfischer, der Feuerwehrführung mit KBI Alfons Janker und den örtlichen Mandatsträgern sowie den Würdenträgern des Vereins.

In seinem Tätigkeitsbericht erinnerte der Vorstand an die letzte Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen. Viele Feste und Veranstaltungen wurden von den Mitgliedern das ganze Jahr über besucht, wie beispielsweise die Floriansfeste benachbarter Feuerwehren, die Fahrzeugweihe der FFW Zimmering, die Gründungsfeste der FFW Regenpeilstein und der FFW Ebersroith. Schlagkraft und Einsatzfreude bewiesen die Mitglieder bei der KWF-Messe in Roding vom 09. bis 12.06.2016. An vier Tagen wurde für die Bewirtung der Besucher gesorgt. Zweiter Vorstand Daniel Wengler und Christian Graßl hatten eine Powerpoint-Präsentation darüber erstellt und Letzterer berichtete ausführlich bei der Versammlung über die geleisteten Arbeiten. Dank gebührte allen, die sich hier engagierten und mit ihrer tatkräftigen Hilfe die FFW Obertrübenbach unterstützten. Im Zusammenhalt der Aktivitäten wurde der gute Kameradschaftsgeist unter Beweis gestellt.
Der Vorstand berichtete weiter, dass sich die Mitglieder an den Veranstaltungen der örtlichen Vereine beteiligten und sie trugen zum Gelingen des eigenen Floriansfestes am 5. Mai 2016 bei. Auch das Preisschafkopfturnier am 29.10.2016 und die Christbaumversteigerung am 06.01.2017 verbuchte die FFW Obertrübenbach mit Gelingen. Der Kameradschaftsabend mit Ehrungen fand am 19.11.2017 im Alten Dorfwirtshaus statt. Der neue Kreisbrandrat Michael Stahl war erstmals mit anwesend. Während der Faschingssaison wurden fleißig Bälle besucht. Der eigene Feuerwehrball erfreute sich am Faschingssamstag in der Rodinger Stadthalle mit der Ballkönigin Rebecca Hecht vieler Besucher. Erwin Schegerer berichtete von runden Geburtstagen, zu denen Mitgliedern gratuliert wurde. Beim Flurumgang und am Volkstrauertag beteiligte sich die FFW Obertrübenbach mit jeweils stattlicher Abordnung. Zum Schluss bedankte sich der Vorstand bei der Vereinsführung, den Kommandanten und allen Mitgliedern für die Unterstützung im Vereinsleben.

Bericht des 1. Kommandanten
Konrad Spreitzer berichtete von acht Einsätzen im vergangenen Jahr und zwei waren bereits heuer zu bewältigen. Die Einsätze gliederten sich in drei Brände; zwei Bäume und eine Ölspur mussten von der Straße entfernt werden, eine Sicherheitswache beim Johannifeuer und eine Verkehrsabsicherung. Außerdem wurde eine Grube ausgepumpt und die Verkehrsregelung bei Baumfällung übernommen.
Die Feuerwehrmitglieder beteiligten sich an verschiedenen Übungen und Schulungen, wie beispielsweise bei einer Großübung bei Schotter Haimerl in Grub, einer Zugübung beim Alten Dorfwirtshaus in Obertrübenbach und einer Übung der Maschinisten zur Wasserentnahme aus offenem Gewässer in Litzling. Die Hydranten sowie Fahrzeug und Geräte wurden eingewintert. Zudem stand die jährliche Überprüfung der sonstigen Gerätschaften an.
Im letzten Jahr wurde der neue Digitalfunk eingeführt. Konrad Spreitzer, Alexander Schmid, Christian Schrödinger, Florian Spreitzer, Elke Premm und Christian Schegerer nahmen an der Anwenderschulung teil. Daniel Wengler hat den Lehrgang zum Maschinisten absolviert. An einer Gefahrgut-Schulung beteiligten sich Alexander Schmid, Christian Schrödinger und Martin Bucher. Außerdem wurden Leistungsabzeichen von zehn Mitgliedern der Stufe 2 bis 5 abgelegt.
Beim Kameradschaftsabend erfolgten Ehrungen für 25 und 40-jährige Dienstzeit.  Der Kommandant berichtete über Neuanschaffungen zur Verbesserung der Ausrüstung.
Bei der Säuberungsaktion "rama dama" der örtlichen Vereine beteiligten sich auch Feuerwehrmitglieder. Einladung erging an alle, auch heuer am 08.04.2017 tatkräftig mitzuhelfen. Am 23.04.2016 fand eine Altkleidersammlung des KBI-Bereichs statt. 
Konrad Spreitzer informierte über das Rauchmelder-Gesetz und wie wichtig diese Vorsichtsmaßnahme sei. Für heuer sei geplant, den Eltern zur Sicherheit ihres Nachwuchses einen Rauchmelder zu überreichen. Dank galt den Verantwortlichen, die im letzten Jahr die Homepage www.ffw.obertrübenbach.de aktivierten. Bezüglich des Dorfweihers, der zur offenen Wasserentnahme im Löscheinsatz dient, waren Säuberungs- und Dichtungsarbeiten erfolgt.
Abschließend bedankte sich der Kommandant bei allen, die ihn im aktiven Dienst unterstützten und lud zu den künftigen Übungen sowie Lehrgängen ein.

Bericht Kassier
Norbert Schmid erläuterte den positiven Kassenstand und die getätigten Kontenbewegungen. Kassenprüfer Fritz Stumhofer und Daniel Wagner bestätigten einwandfreie Führung. Es folgte die einstimmige Entlastung der Mitgliederversammlung.

Frauensprecherin 
Anette Muhr berichtete über die Aktivitäten der Damen. Im März 2016 fand eine Ernährungsberatung im Schulungsraum des Gerätehaus mit Renate Kussinger statt. Sie informierte über gesunde Lebensmittel und zeigte, wie probiotischer Joghurt selbst hergestellt werden kann. Beim Floriansfest halfen die Damen tatkräftig mit. Außerdem übernahmen sie den Kaffee- und Kuchenverkauf. Bei einem gemeinsamen Ausflug nach Schwandorf erfolgte im Juni eine Stadtbesichtigung mit anschließend gemütlicher Einkehr. Während der KWF-Messe in Roding unterstützten die Damen den Arbeitseinsatz der FFW Obertrübenbach alle vier Tage.
Dank galt den Teilnehmerinnen, die am 15.06.2016 an der Schulung für Feuerwehrdamen in Bad Kötzting dabei waren. Unter anderem wurde die Personenbergung aus einem Unfallauto erläutert, die stabile Seitenlage und das Anbringen eines Druckverband erklärt sowie die Abnahme eines Sicherheitshelmes bei einem Verletzten an Beispielen gezeigt. Zum Abschluss erhielten Josefine Weber, Gusti Spreitzer, Sieglinde Schmidbauer und Anette Muhr Teilnahme-Zertifikate. Turnusgemäß übernahmen die Feuerwehrdamen das Binden der Kirtakränze. Für den aktiven Feuerwehrdienst absolvierten junge Damen Leistungsabzeichen. Dank galt für die Ausbildungsbereitschaft, um für den Einsatz im Ernstfall gerüstet zu sein. Im November  trafen sich die Damen in der Heilbrünnl-Gaststätte zu einem gemütlichen Abend und zur Planung weiterer Aktivitäten. Am Kameradschaftsabend mit Ehrungen nahmen die Damen teil und spendierten Gebäck als Nachtisch. Am 11. Dezember 2016 wurde ein Halbtagesausflug nach Landshut zum Weihnachtsmarkt auf der Freyung unternommen. Während der Faschingszeit unterstützten die Damen den Besuch der Faschingsbälle. Beim Feuerwehrball der FFW Obertrübenbach übernahmen die Damen das Dekorieren der Tische. Ballkönigin war Rebecca Hecht, ebenfalls Mitglied der Damenfeuerwehr.
Die Frauensprecherin bedankte sich bei ihrer Stellvertreterin Sieglinde Schmidbauer, allen Damen und der Vereinsführung für die Unterstützung das ganze Jahr über.
Einladung erging an alle Interessierten zu einem Kochkurs am 04.04.2017 im Schulungsraum, bei dem Frau Stautner Rezepte für leckere Schnitzelvariationen zeigen wird.

Jugendwartin
Elke Premm informierte, dass zur Jugendfeuerwehr aktuell sechs Jugendliche und 25 Kinder zählen. Am 24. Juni 2016 fand eine Informationsveranstaltung zur Neugründung der Kinderfeuerwehr und Wiedereinführung der Jugendfeuerwehr im Gerätehaus statt. Gemeinsam mit Kommandant Konrad Spreitzer erläuterten sie den Eltern die geplanten Tätigkeiten mit dem Ziel frühzeitig das Interesse des Nachwuchses für das Feuerwehrwesen zu wecken. Es wurden FFW-Capys und T'shirts angeschafft. Dank galt Norbert Schmid für die Mitfinanzierung und Bartholomäus Piendl für die Bedruckung. Im Juli beteiligte sich die Kinder- und Jugendfeuerwehr an Festbesuchen. Im Rahmen der Ferienfreizeit wurde gemeinsam mit der FFW Kalsing ein Zeltlager mit Unterhaltungsprogramm beim Dorftreff veranstaltet.
Am 24. September 2016 fand ein Treffen beim Gerätehaus statt. Kommandant Konrad Spreitzer und die Jugendwartin erklärten dem Nachwuchs das Feuerwehrauto, die  Ausrüstung und wie ein Notruf abgesetzt wird. Außerdem wurden Knoten und Stiche anschaulich erklärt. Spaß hatten die Kinder bei der aktiven Übung mit der Kübelspritze. Im Anschluss wurde gegrillt und das gemütliche Beisammensein gepflegt. Während des Kameradschaftsabends bedankte sich die Kinder- und Jugendfeuerwehr beim Sponsor mit einem Geschenk. Ergänzend erwähnte Elke Premm in ihrem Bericht, dass sie am 30.11.2016 bei einer Jugendwartbesprechung war.
Heuer sei geplant, die Teilnahme an der Jugendflamme, das Abhalten eines kleinen Ersten-Hilfe-Kurses und der Besuch der Feuerwehrschule oder einer Berufsfeuerwehr. Außerdem sollen Gruppenstunden für den Nachwuchs organisiert werden. Abschließend galt allen Eltern, Kindern und der gesamten FFW Obertrübenbach ein herzlicher Dank für die erwiesene Unterstützung.

Grußworte
KBI Alfons Janker übermittelte die Grüße und den Dank des KBR Michael Stahl sowie des Ehren-KBR Johann Weber. Bei der FFW Obertrübenbach herrsche Zusammenhalt und Kameradschaft. Sie habe mit den Unternehmungen über die Ortsgrenzen hinaus ein festes Standbein bewiesen. Lobend registrierte er die erwirtschafteten Finanzmittel, die gute Aus- und Weiterbildung mit dem Ablegen der Leistungsabzeichen. Die Einführung des Digitalfunks sei Dank der guten Vorbereitung erfolgreich verlaufen. Anerkennung galt der Kinder- und Jugendfeuerwehrwehr, denn es sei wichtig frühzeitig Mitglieder zu gewinnen. Abschließend bedankte er sich für die allseits gute Zusammenarbeit.

Stadtrat Rainer Schwarzfischer überbrachte die Grüße und den Dank des Bürgermeisters Franz Reichold und der Stadt Roding. Er zeigte sich beeindruckt von den Berichten über die Aktivitäten das ganze Jahr über. Hinsichtlich der KWF-Messe habe die FFW Obertrübenbach Mut und Zusammenhalt bewiesen. Die freiwillige Feuerwehr sei Rückgrat im Dorfleben. Sie habe die Einsätze gut gemeistert und allseits Schlagkraft bewiesen. Er lobte die vielen Aktivitäten der Frauen. Der Jugendwartin wünschte er in der Pionierarbeit viel Erfolg. Für die Kinder- und Jugendlichen wurde nicht nur Freizeitgestaltung angeboten, sondern es erfolgte auch die Hinführung zum Feuerwehrwesen. Der Feuerwehrführung, den Kommandanten und allen Mitgliedern galt Dank für die geleistete Einsatzfreude.

Ehrungen:
Gemeinsam nahmen die Feuerwehrführung und der Vertreter der Stadt Roding die Ehrungen vor.
Zunächst wurde Alexander Schmid zum Löschmeister befördert. Er war am 01.05.2006 der FFW Obertrübenbach beigetreten, absolvierte bisher Leistungsabzeichen bis Stufe 3 und besuchte den Gruppenführer-Lehrgang. Im Dezember 2016 absolvierte er erfolgreich die Ausbildung zum Leiter einer Feuerwehr. Mit Urkunde wurde Alexander Schmid zum 12.03.2017 als Löschmeister ernannt.

Für 25-jährige aktive Dienstzeit wurde Claus Ruhland mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber und Urkunde geehrt. Er ist Mitglied seit 1988 und legte die Leistungsabzeichen bis Gold-grün ab. Von 2004 bis 2016 war er Gerätewart und ist seitdem Beisitzer im Vereinsausschuss. Bei Übungen und Einsätzen ist er aktiv dabei.

Für 40-jährige Dienstzeit wurde Josef Aumer mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Neben einer Urkunde erhielt er auch einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain überreicht. Josef Aumer ist seit 1988 Maschinist und legte alle Leistungsabzeichen ab. Von 2004 bis 2016 übernahm er Verantwortung als zweiter Vorstand. Er gilt als wertvolle Stütze, denn bei Einsätzen tagsüber ist er immer zur Stelle.

Beschluss zur Satzungsänderung 
Auf der Tagesordnung stand eine Satzungsänderung. Die Mitgliederversammlung war einstimmig dafür, dass künftig das Eintrittsalter auf sechs Jahre herabgesetzt wird.

Vorschau 2017
Vorstand Erwin Schegerer lud mit der Bitte um tatkräftige Unterstützung zu den diesjährigen Veranstaltungen ein. Er informierte über die geplanten Termine. Am 08.04.2017 findet die gemeinsame "Rama-dama-Aktion" der örtlichen Vereine statt. Das Floriansfest sei am 25.05.2017 beim Gerätehaus. Besucht wird das Gründungsfest der FFW Obertraubenbach am 10.06.2017, der Rodinger Volksfesteinzug am 01.07.2017 und das Kirchenfest am 02.07.2017 der Filiale Obertrübenbach. Am 01.07.2017 wird der Kirtabaum aufgestellt. Zum Volkstrauertag findet am 18.11.2017 ein Gedenken am Ehrenmal statt. Die Adventfeier ist für den 09.12.2017 vorgesehen. Außerdem werden die Veranstaltungen der örtlichen Vereine und benachbarter Feuerwehren besucht.

Zum Schluss der Versammlung wurde angeregt, ein Treffen zu organisieren, bei dem die Mitglieder ihre Uniformen und Vereinskleidungen ergänzen könnten. Nicht mehr benötigte Ausstattung würde gerne für jüngere Mitglieder angenommen werden. Die Einladung zu dem Termin erfolge per Presse.

 

2. Kommandant Alexander Schmid wurde zum Löschmeister befördert

2. Kommandant Alexander Schmid wurde zum Löschmeister befördert

 

Claus Ruhland und Josef Aumer wurden mit dem Feuerwehrehrenzeichen für über 25- sowie 40-jährige aktive Dienstzeit bei der freiwilligen Feuwehr ausgezeichnet.

Claus Ruhland und Josef Aumer wurden mit dem Feuerwehrehrenzeichen für über 25- sowie 40-jährige aktive Dienstzeit bei der freiwilligen Feuwehr ausgezeichnet.

 

Vorstand Erwin Schegerer bedankte sich bei seinem langjährigen Stellvertreter Josef Aumer für die stets gute Zusammenarbeit mit einem Geschenk.

Vorstand Erwin Schegerer bedankte sich bei seinem langjährigen Stellvertreter Josef Aumer für die stets gute Zusammenarbeit mit einem Geschenk.

 

 



Feuerwehrball 2017 der FFW Obertrübenbach

Zu einem geselligen Glanzpunkt  im Vereinsjahr gehört bei der FFW Obertrübenbach der traditionelle Feuerwehrball. Auch heuer konnte sich der Veranstalter über zahlreiche Besucher in der Stadthalle Roding am Faschingssamstag freuen.

 

Das gehütete Geheimnis um die Ballkönigin 2017 wurde bei der Balleröffnung gelüftet. Vorstand Erwin Schegerer führte galant die charmante Ballkönigin Rebecca Hecht in den Saal. Sie bildeten die Spitze der Polonaise mit weiteren 25 Paaren der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach. Gemeinsam eröffneten die Mitglieder zu den beschwingten Takten der Stimmungskapelle "MiaSans" das Tanzparkett. Im Laufe des Abends hatten die Musiker das Zepter fest in ihrer Hand. Sie verstanden es prächtig mit ihrem umfangreichen Repertoire die Gäste zu unterhalten und sorgten für hervorragende Tanzmusik. 
Erwin Schegerer richtete herzliche Willkommensgrüße an die vielen Gäste, darunter auch die Stadträte Anette Muhr und Josef Pfeffer, die Würdenträger der FFW Obertrübenbach sowie die Mitglieder der örtlichen und befreundeten Vereine. Ein Dank galt der bezaubernden Ballkönigin Rebecca Hecht. für die Übernahme des Ehrenamtes und die Aufwertung des traditionellen Feuerwehrballes. Er wünschte allen Ballbesuchern viel Vergnügen.
Um den Gästen eine tänzerische Pause zu ermöglichen, hatte der Veranstalter die Rock'n Roller des Sportvereins Obertrübenbach für einen Auftritt engagiert. Die Rockabillies mit Margit Schambeck & Markus Schwarzfischer, Jessica Schambeck & Mathias Krieger, Nico Schambeck & Anna-Lena Lindner,  Ingrid & Hermann Schebler sowie Michelle & Sandra Stoibl brachten das Publikum zum Staunen. Ihre schwungvolle Darbietung mit den flotten Tanzschritten, der brillanten Choreographie und der kunstvollen Akrobatik begeisterte die Zuschauer.

 

Im Anschluss übernahm wieder die Musikkapelle die Regie und lockte die Tanzbegeisterten auf das Parkett. Sie spielten zünftig auf, so dass bis in die späte Nacht fleißig getanzt werden konnte. Die freiwillige Feuerwehr Obertrübenbach freute sich über den gelungenen und schönen Feuerwehrball 2017.

 

 

Vorstand Erwin Schegerer und Ballkönigin Rebecca Hecht

Vorstand Erwin Schegerer und Ballkönigin Rebecca Hecht

 

 

Mit einer Polonaise eröffneten die Mitglieder der FFW Obertrübenbach den Feuerwehrball in der Stadthalle Roding

 

Mit einer Polonaise eröffneten die Mitglieder der FFW Obertrübenbach den Feuerwehrball in der Stadthalle Roding

 

 

Die Rock'n'Roller-Tanzpaare des SV Obertrübenbach begeisterten mit ihrem Auftritt das Publikum

 Die Rock'n'Roller-Tanzpaare des SV Obertrübenbach begeisterten mit ihrem Auftritt das Publikum

 

 

Die Rock'n'Roller-Tanzpaare des SV Obertrübenbach begeisterten mit ihrem Auftritt das Publikum

 Die Rock'n'Roller-Tanzpaare des SV Obertrübenbach begeisterten mit ihrem Auftritt das Publikum

 

 

Die Vorstandschaft feierte mit der bezaubernden Ballkönigin einen stimmungsvollen Feuerwehrball

Die Vorstandschaft feierte mit der bezaubernden Ballkönigin einen stimmungsvollen Feuerwehrball

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehrungen beim Kameradschaftsabend der FFW Obertrübenbach

Lob und Anerkennung wurden den Aktiven und langjährigen Mitgliedern der FFW Obertrübenbach beim Kameradschaftsabend mit Ehrungen zuteil. Vorstand Erwin Schegerer freute sich über den zahlreichen Besuch im Alten Dorfwirtshaus.  Herzliche Willkommensgrüßen galten dem zweiten Bürgermeister Alfred Reger, KBR Michael Stahl, KBM Hubert Hofweber, Kreisrätin Gerlinde Graßl, Stadträtin Anette Muhr, den Ehrenmitgliedern und Würdenträgern der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach. Vor dem gemeinsamen Abendessen erfolgten die Ehrungen für die langjährigen Aktiven im Feuerwehrdienst.

 

Kreisbrandrat Michael Stahl übermittelte die Grüße der Feuerwehrführung und des Landrates. Bei seinem ersten Besuch bei der FFW Obertrübenbach bedankte er sich für die freundliche Aufnahme und das entgegengebrachte Vertrauen. Für das erwiesene Engagement im ehrenamtlichen Dienst der freiwilligen Feuerwehr sagte er allen Mitgliedern einen herzlichen Dank. Er lobte die FFW Obertrübenbach als sehr aktive Wehr.  Zur Feuerwehrgeschichte zählen August Schrödinger und Christian Graßl aus Obertrübenbach. In Wertschätzung der Verstorbenen und ihrer Verdienste bedankte sich der Kreisbrandrat bei den Familien für die weiter bestehende Unterstützung.

 

Gemeinsam mit Kreisbrandmeister Hubert Hofweber, dem zweiten Bürgermeister Alfred Reger und den örtlichen Führungskräften der FFW Obertrübenbach nahm Kreisbrandrat Michael Stahl die Ehrungen vor.

 

Silber für 25-jährige Aktive Dienstzeit

Mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenzeichen in Silber und Urkunde für 25-jährige Aktive Dienstzeit wurde Martin Bucher ausgezeichnet. Er ist seit 01.09.1988 Mitglied und seitdem aktiv bei Übungen sowie Einsätzen dabei. Außerdem übt er das Amt des Gerätewartes aus.

 

Gold für 40-jährige Aktive Dienstzeit

Mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenzeichen in Gold und Urkunde für 40-jährige Aktive Dienstzeit wurde Fritz Stumhofer geehrt. Er war zunächst bei seiner Heimatwehr als Atemschutzträger aktiv. Seit 2003 steht er im Einsatz für die FFW Obertrübenbach. Er hat alle Leistungsabzeichen absolviert und unterstützt als fachkundiger Gerätewart die Feuerwehr.
Ebenfalls für 40 Jahre aktiven Dienst wurde Gottfried Nicklas ausgezeichnet. Er ist seit 01.01.1975 Mitglied, hat ebenfalls alle Leistungsabzeichen und ist bei Einsätzen dabei. Als zweiter Vorsitzender unterstützt er das Vereinsleben und ist bewährter Organisator des Preisschafkopfturniers. 
40 Jahre aktiven Dienst leistete auch Richard Nicklas. Er trat am 01.01.1973 der Wehr bei. Über 30 Jahre war er Ausbilder, hat viele Lehrgänge absolviert, war Einsatzgruppenleiter und stellvertretender Kommandant. Beim Gerätehausneubau leistete er als Fachmann viele Arbeitsstunden.

Eduard Schmid wurde ebenfalls am 01.01.1973 Mitglied und ist seither aktiv bei Übungen sowie Einsätzen. Beim Gerätehausbau half er fleißig mit. Mit seinem Auswertprogramm ist er als EDV-Fachmann eine wichtige Stütze beim Preisschafkopfturnier.

Norbert Schmid ist seit 01.01.1975 Mitglied. Als Maschinist gilt er als "Motor" des Vereins. Er legte alle Leistungsabzeichen ab und ist aktiv im Löscheinsatz vertreten. Als Kassier führt er seit 1992 die Bücher und erweist somit wertvollen Dienst für die FFW Obertrübenbach.

Erwin Schegerer übt seit 1992 das Amt des ersten Vorstandes aus und organisierte viele Veranstaltungen. Von 1976 bis 1979 war er Fahnenträger. Er beteiligt sich aktiv bei Einsätzen und Übungen, hierfür absolvierte er zahlreiche Ausbildungen bis hin zum Truppmann und Sprechfunklehrgang. Als Bauleiter stand er gemeinsam mit Max Graßl beim Gerätehausneubau in der Verantwortung. Er gilt als großer Förderer der FFW Obertrübenbach.

 

Neben der Auszeichnung mit dem Bayerischer Feuerwehrehrenzeichen und der Urkunde erhielt jeder der Geehrten einen Gutschein für eine Woche Aufenthalt im Feuerwehr-Erholungsheim in Bayerisch Gmain für zwei Personen überreicht. Als stellvertretender Bürgermeister überbrachte Alfred Reger die Grüße von Franz Reichold und bedankte sich seitens der Stadt Roding für die erbrachten Leistungen der FFW Obertrübenbach. Er gratulierte den Geehrten im Aktiven Feuerwehrdienst. Anerkennung sprach er der FFW Obertrübenbach aus für den erwiesenen Zusammenhalt. Die Stadt Roding unterstützt die Feuerwehren bei der Ausbildung und Ausrüstung, den Einsatz bewältigen die Kameradinnen und Kameraden vor Ort. Hierfür gebührte allen höchster Respekt.

 

Den Kameradschaftsabend nutzte die Führung der FFW Obertrübenbach, um langjährige Mitglieder für die Treue und die erwiesene Unterstützung des Vereins zu ehren.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden mit Vereinsnadel und Urkunde ausgezeichnet:  Anita Spreitzer, Reinhold Piendl und Dr. Matthias Weber.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Vereinsnadel und Erinnerungstafel: Martin Aumer, Reinhold Greiml, Gerhard Höcherl, Xaver Schegerer, Helmut Spreitzer und Franz-Xaver Aumer.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden mit Vereinsnadel und gerahmter Urkunde: Ludwig Weber und Josef Wutz

Für 55 Jahre Mitgliedschaft erfolgte Ehrung mit Vereinsnadel und gerahmter Urkunde: Helmut Bucher, Max Graßl, Hermann Meier, Josef Weber

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Anton Aumer senior mit Vereinsnadel und gerahmter Urkunde geehrt. Er erwies sich stets als großer Förderer und Unterstützer der örtlichen Feuerwehr.

 

Üblicherweise wird bei der jährlichen Weihnachtsfeier engagierten Mitgliedern gedankt. Wegen des abgehaltenen Kameradschaftsabends entfällt diese heuer. So nahm der Vorstand die Gelegenheit wahr und nutzte die Veranstaltung am Samstagabend, seinen Mitgliedern für die erwiesene Unterstützung das ganze Jahr hindurch zu danken. Mit Geschenken bedachte er die beiden Fahnenbegleiterinnen Selina Schweiger und Lena Stubenhofer, die anwesenden Fahnenträger Christian Schegerer und Helmut Aumer, die Gerätewarte sowie Mitglieder der Vorstandschaft und Würdenträger des Vereins.

Außerdem wurden die ausgeschiedenen Vorstandschaftsmitglieder geehrt. Bei der Wahl im März 2016 wurden Max Graßl, Richard Nicklas und Reinhard Firnstein von ihren Ämtern abgelöst. Als Wertschätzung ihrer Verdienste und als besonderes Zeichen des Dankes überreichte ihnen der Vorstand eine extra angefertigte Feuerwehr-Kerze zur Erinnerung.

Als Willkommensgeschenk hatte Erwin Schegerer auch für den neuen Kreisbrandrat Michael Stahl eine Feuerwehr-Kerze parat und übergab sie mit den besten Wünschen für die zukünftig gute Zusammenarbeit.

Die Jugendwartin Elke Premm berichtete von der neu gegründeten Treimbocha Kinderfeiawehr mit 27 Kindern und vier Jugendlichen. Bei der Anschaffung von Vereins-T'shirts übernahm Norbert Schmid die Hälfte der Kosten. Hierfür bedankte sie sich mit den anwesenden jungen Mitgliedern bei ihm mit einem Geschenk. An seine Frau Rosmarie wurde ein Blumenstrauß überreicht.

Beim gemütlichen Zusammensein pflegten die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach ihre gute Kameradschaft. Die Damen "versüßten" den späteren Abend anhand mitgebrachten Gebäckstücken, so dass in geselliger Runde die Veranstaltung einen schönen Ausklang fand.

Bild 1: Gemeinsam mit dem Vertreter der Stadt Roding, zweiten Bürgermeister Alfred Reger und den Führungskräften der FFW Obertrübenbach ehrten der KBR Michael Stahl und KBM Hubert Hofweber Aktive für ihren langjährigen engagierten Einsatz im Dienst am Nächsten.
Bild 1: Gemeinsam mit dem Vertreter der Stadt Roding, zweiten Bürgermeister Alfred Reger und den Führungskräften der FFW Obertrübenbach ehrten der KBR Michael Stahl und KBM Hubert Hofweber Aktive für ihren langjährigen engagierten Einsatz im Dienst am Nächsten.
Bild 2: Geehrte wurden zahlreiche Mitglieder der FFW Obertrübenbach für die über über Jahrzehnte andauernde Treue zur örtlichen freiwilligen Feuerwehr.
Bild 2: Geehrte wurden zahlreiche Mitglieder der FFW Obertrübenbach für die über über Jahrzehnte andauernde Treue zur örtlichen freiwilligen Feuerwehr.
Bild 3: Würdenträger, Mitglieder der Vorstandschaft sowie Fahnenbegleiterinnen und Fahnenträger zeichnete die FFW Obertrübenbach zum Dank mit Geschenken aus.
Bild 3: Würdenträger, Mitglieder der Vorstandschaft sowie Fahnenbegleiterinnen und Fahnenträger zeichnete die FFW Obertrübenbach zum Dank mit Geschenken aus.
Bild 4: Einen besonderen Dank übermittelte Jugendwartin Elke Premm für die Treimbocha Kinderfeiawehr an Rosmarie und Norbert Schmid. Er hatte bei der Anschaffung der Vereins-T'shirts die Hälfte der Kosten übernommen.
Bild 4: Einen besonderen Dank übermittelte Jugendwartin Elke Premm für die Treimbocha Kinderfeiawehr an Rosmarie und Norbert Schmid. Er hatte bei der Anschaffung der Vereins-T'shirts die Hälfte der Kosten übernommen.
 
 

 

 

Preisschafkopftunier 2016 der FFW Obertrübenbach

Zum traditionellen Preisschafkopfturnier hatte die FFW Obertrübenbach ins Alte Dorfwirtshaus eingeladen. Zweiter Vorsitzender Daniel Wengler freute sich über den zahlreichen Besuch und begrüßte die 72 Teilnehmer, darunter auch den dritten Bürgermeister Alfred Wittmann, Stadträtin Anette Muhr und Ehrenkommandant Max Graßl. An 18 Tischen spielten die Schafkopffreunde in zwei Durchgängen um die begehrten Punkte.

Schließlich standen dank der schnellen Auswertung von Eduard Schmid die Platzierungen fest und Daniel Wengler nahm die Siegerehrung vor.

 

Er gratulierte dem Gewinner Walter Bräu aus Litzling. Er  hatte 85  Punkte erspielt und freute sich über 200 Euro. Ernst Bauer aus Waldmünchen. gewann mit 79 Punkten den zweiten Preis in Wert von 100 Euro Dritter wurde Alfred Wittmann aus Oberkreith mit 76 Punkten und erhielt 80 Euro.  Die nachfolgend Platzierten hatten freie Auswahl bei den zahlreichen Sachpreisen. Unter den ersten zehn Siegern waren: Reinhold Greiml aus Obertrübenbach, Sepp Haberl aus Pempfling, Karl Auer aus Michelsneukirchen, Josef Attenberger aus Thierling, Gottfried Nicklas aus Obertrübenbach, Wolfgang Fink aus Cham und Herbert Wengler aus Regenpeilstein.

 

Vorstand Erwin Schegerer gratulierte den Gewinnern Walter Bräu, Ernst Bauer und Alfred Wittmann.
Vorstand Erwin Schegerer gratulierte den Gewinnern Walter Bräu, Ernst Bauer und Alfred Wittmann.

Kirta in Obertrübenbach anlässlich des Patroziniums Hl. Peter & Paul

Anlässlich des Kirchenpatrone Peter & Paul wurde in Obertrübenbach tradtionell der Kirta gefeiert. Dem Brauchtum verbunden, stellte wieder die freiwillige Feuerwehr unter Mithilfe der Bevölkerung beim Alten Dorfwirtshaus am Samstag einen Kirtabaum auf. Den feierlichen Gottesdienst zum Patrozinium feierte Stadtpfarrer und Dekan Holger Kruschina mit der Filialgemeinde.

Am Samstagvormitttag waren die Männer der FFW Obertrübenbach im Einsatz und holten den von der Kirchenstiftung gespendeten Baum aus dem "Heiling-Wald". Die Feuerwehrdamen trafen sich nachmittags zum Kränzebinden und schückten sie anschließend mit rot-weißen Bändern. Unter dem Kommando von Erwin Schegerer und Max Graßl wurde der 28 Meter lange Kirtabaum abends in gewohnter Manier per Handarbeit mit vereinten Kräften aufgestellt. Petrus stand dabei zuverlässig Pate und hielt das aufziehende Gewitter noch etwas in Schach. Nach vollbrachter Arbeit winkte zur Belohnung für die tatkräftige Mithilfe von den Wirtsleuten gesponsertes Freibier.

Vorsitzender Erwin Schegerer bedankte sich bei allen, die beim Aufstellen des traditionellen Kirtabaumes mitgeholfen hatten. Ein Dank galt der Kirchenstiftung für die alljährliche Baumspende sowie Max Graßl für die fachgerechte Anleitung beim Aufstellen des stattlichen Baumes. Auch den Feuerwehrdamen gebührte Dank für das Binden der Kirtakränze. Im Anschluss übernahm Konrad Spreitzer die Versteigerung des Kirtabaumes. Den Zuschlag erhielt Eduard Schmid.

Den Erlös wird die FFW Obertrübenbach der neu gegründeten Kinder- und Jugendgruppe zur Verfügung stellen. Der gemütliche Teil zum Auftakt des Kirchweihwochenendes verlagerte sich wegen des einsetzenden Gewitterregens ins Innere des Wirtshauses.

Den Festgottesdienst zum Patrozinium feierte Dekan und Stadtpfarrer Holger Kruschina mit vielen Gläubigen in der Filialkirche Obertrübenbach am Sonntag.

Zum Ausklang am Kirtamontag freut sich die Wirtsfamilie Luger in gewohnter Tradition nochmals auf viele Besucher. Die bewährten Kirtaschmankerl aus der gutbürgerlichen Küche und die gesellige Unterhaltung laden zur Nachkirchweih ins Alte Dorfwirtshaus in Obertrübenbach ein.

Die Feuerwehrdamen banden die Kirtakränze und verzierten sie mit schmückenden Bändern

 

Viele Gäste waren am Kirtasamstag zum Alten Dorfwirtshaus gekommen und verfolgten gespannt das Aufstellen des Kirtabaumes
Mit vereinten Kräften stemmten die Männer den Obertrübenbacher Kirtabaum in die Senkrechte.

Jahreshauptversammlung 2016 mit Neuwahlen

Zur Jahreshaupt- und Dienstversammlung der freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach freute sich Vorstand Erwin Schegerer zahlreiche Mitglieder im Alten Dorfwirtshaus begrüßen zu können. Ein herzliches Willkommen galt den Ehrengästen, darunter Bürgermeister Franz Reichold, Kreisrätin Gerlinde Graßl, Stadträtin Anette Muhr sowie den Feuerwehrführungskräften und den Würdenträgern des Vereins.

In seinem Bericht ließ der Vorsitzende Erwin Schegerer das Vereinsjahr 2015 Revue passieren. Er erinnerte an die Besuche vieler Veranstaltungen der örtlichen und benachbarten Vereine sowie an die eigenen Aktivitäten der FFW Obertrübenbach. Ein Dank galt allen Helfern, die zum Gelingen des Floriansfestes Beitrag leisteten. Ebenso bedankte er sich für die tatkräftige Mithilfe beim Kirtabaumaufstellen. Bei der Teilnahme am Lebend-Kickerturnier des SV Obertrübenbach gewann das Team der freiwilligen Feuerwehr den zweiten Platz. Das Ferienfreizeitprogramm wurde gemeinsam mit der FFW Kalsing gestaltet. Zum ehrwürdigen Gedenken legten am Volkstrauertag die beiden Feuerwehren aus Obertrübenbach und Kalsing einen Kranz am Ehrenmal nieder. Die Weihnachtsfeier rundete das Jahr ab. Während der Faschingssaison standen mehrere Ballbesuche an. Den eigenen Feuerwehrball am Faschingssamstag in der Rodinger Stadthalle wertete Erwin Schegerer als gelungene Veranstaltung mit der charmanten Ballkönigin Diana Bedrich. Mit einem allumfassenden Dank an die Führungskräfte, den Vereinsausschuss und die Mitglieder schloss der Vorsitzende seinen Bericht.

Kommandant Konrad Spreitzer berichtete von den neun Einsätzen, die gegliedert waren in einen Brand, einen Verkehrsunfall, technische Hilfeleistung zwecks Baumentfernung und Ölspur, eine Sicherheitswache, zwei Verkehrsabsicherungen und dem Auspumpen einer Grube. „Helfen in Not ist unser Gebot“ nach diesem Leitspruch der Freiwilligen Feuerwehren wurden die Pflichten erfüllt. Eine gemeinsame Zugübung mit den Nachbarwehren Kalsing, Zimmering und Trasching fand im Mai beim Anwesen Heuberger in Unterprombach statt. Dabei bewiesen die Aktiven gute Voraussetzungen für den Ernstfall. Auch bei der Großübung in der Brandschutzwoche in Roding war die FFW Obertrübenbach im Einsatz.

Gemeinsam mit der FFW Kalsing fand am 21.11.2015 eine "Rauchmelderaktion" im Schulungsraum des Gerätehauses Obertrübenbach statt. Hier wurden die Eltern der Neugeborenen über die Wichtigkeit des Rauchmelders im Eigenheim informiert. Im Beisein der Feuerwehrführung und des Bürgermeisters wurden an neun Familien mit ihrem Nachwuchs Rauchmelder überreicht. Während der Versammlung wurden Flyer aufgelegt, die ausführliche Informationen über den Rauchmelder enthalten.

Bezüglich Ausbildung fand eine Übung für Maschinisten statt sowie ein Feldtest für den Digitalfunk im Ortsbereich. Die Hydranten, das TH-Einsatzfahrzeug und die Gerätschaften wurden regelmäßig überprüft und gewartet. Im Blick auf die Nachwuchsarbeit und Leistungsabzeichen bat der Kommandant alle Mitglieder um Unterstützung. Mit dem Hinweis im Notfall die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112 zu alarmieren, verband er die Bitte beim Anruf dem Disponenten alle wichtigen Daten mitzuteilen, um eine schnelle Hilfeleistung zu ermöglichen. Die Umstellung auf Digitalfunk bringt technische Neuheiten, deshalb bat er die Sprechfunker an einer Schulung teilzunehmen. Weiter informierte der Kommandant über Neuanschaffungen bei der FFW Obertrübenbach. Er berichtete über die "Rama-dama-Aktion" der örtlichen Vereine. Ein Hinweis galt der Altkleidersammlung am 23. April 2016 des KBI-Bereichs Roding und des Kreisfeuerwehrverbandes. 
Mit einem abschließenden Dank an alle Einsatzkräfte und Mitglieder, die die FFW Obertrübenbach unterstützten, verband er Dankesworte an die Feuerwehrführung und die Stadt Roding für die gute Zusammenarbeit.

Frauensprecherin Anette Muhr erinnerte an den Kochkurs mit Käsespezialitäten, der in Zusammenarbeit mit den Ortsbäuerinnen und der Molkerei Cham im Mai unter fachkundiger Anleitung stattfand. Beim Floriansfest halfen die Damen tatkräftig bei der Bewirtung mit. Außerdem hatten sie fleißig gebacken für den Kaffee- und Kuchenverkauf im Schulungsraum Ein Dank galt allen Frauen für die Gebäckspenden. Zu einer TH-Schulung der Feuerwehrdamen hatte die Frauenbeauftrage des Landkreises, Frau Roswitha Meier nach Rötz eingeladen am 05.08.2015. Von der FFW Obertrübenbach nahmen  Anita Spreitzer, Rosmarie Schmid, Marianne Schegerer und Anette Muhr teil. Bezüglich Theorie wurden die Technischen Hilfsmittel der Stützpunktfeuerwehr Stadt Rötz vorgestellt. Zur  praktischen Vorführung kamen das Luftkissen zur Anhebung eines Autos und die Vorstellung der Geräte-Einsatzfahrzeuge. Der Malteser-Hilfsdienst  erläuterte seine Gerätschaften und Hilfsmittel zur Personenrettung. Bei einem demonstrierten Einsatz wurden Spreitzer und Schere vorgeführt . Thematisch wurde eine Kollision zweier Autos mit eingeklemmter verletzter Person dargestellt, welche geborgen wurde. Rettungsdienst und Feuerwehr bewiesen dabei eine gute Zusammenarbeit.
Aktiven Frauen wurde zu runden Geburtstagen gratuliert unter anderem Johanna Seebauer, die bei der ersten Damenlöschgruppe der FFW Obertrübenbach dabei war. Im November fand ein Treffen der Frauen im MundArt in Cham statt zur Planung weiterer Aktivitäten. Am dritten Adventssonntag erfolgte ein gemeinsamer Ausflug nach Schloss Guteneck zum dortigen Weihnachtsmarkt. Während der "fünften Jahreszeit" begleiteten die Damen nicht nur die Herren auf zahlreiche Faschingsbälle der benachbarten Feuerwehren und des örtlichen Sportvereins, sondern bereicherten charmant den eigenen Feuerwehrball. Die Damen übernahmen die Tischdekoration in der Stadthalle. Zum Schluss bedankte sich die Frauensprecherin Anette Muhr bei ihrer Stellvertreterin Sieglinde Schmidbauer, allen Damen und der Vereinsführung für die gute Unterstützung das ganze Jahr hindurch.

Kassier Norbert Schmid informierte über die Finanzen der FFW Obertrübenbach. Kassenprüfer Reinhard Firnsten und Fritz Stumhofer bestätigten einwandfreie Führung. Es folgte die Entlastung der gesamten Vorstandschaft durch die Mitgliederversammlung.

Unter der Leitung von Bürgermeister Franz Reichold, KBI Alfons Janker und KBM Hubert Hofweber erfolgten die Neuwahlen. Zunächst stand die Wahl der Kommandanten an. Mit großem Vertrauensbeweis wurde Konrad Spreitzer zum ersten Kommandanten wiedergewählt. Zweiter Kommandant ist Alexander Schmid und dritter Kommandant Christian Schrödinger.

Das Ergebnis der Neuwahlen bei der Vereinsführung ergab folgende Ämterbesetzung:

Erster Vorstand: Erwin Schegerer, Stellvertretende Vorstände: Gottfried Nicklas und Daniel Wengler

Kassier: Norbert Schmid

Schriftführerin: Andrea Lang

Jugendwartin: Elke Premm

Kassenprüfer: Fritz Stumhofer, Daniel Wagner

Frauensprecherinnen: Anette Muhr, Sieglinde Schmidbauer

Beisitzer: Christian Graßl (Homepage-Verantwortlicher), Florian Spreitzer,  Christian Schegerer, Dominik Spreitzer, Klaus Ruhland, Jürgen Graßl

Gerätewart:  Christian Schrödinger, Martin Bucher

Fahnenträger: Stefan Angermeier, Christian Schegerer, Helmut Aumer

Die Chronik führt weiterhin Ludwig Weber,  auf seinen Wunsch hin aber ohne Mitwirken im Vereinsausschuss.

Grußworte der Ehrengäste

Bürgermeister Franz Reichold lobte die FFW Obertrübenbach als aktive Wehr. Die Mitglieder haben zahlreiche Termine wahrgenommen und hierfür viel Freizeit aufgeopfert. Den Aktivitäten des Vereins zollte er Anerkennung. Ein Dank galt der Vorstandschaft und den Mitgliedern für die Unterstützung. Für die Einsatzbereitschaft bei notwendiger Hilfeleistung zollte er dem Kommandanten und allen Aktiven Dankesworte. Ortsfeuerwehren seien nach wie vor wichtig, deshalb solle auch weiterhin ein Augenmerk auf die Nachwuchsarbeit gelegt werden. Im Blick auf die Neuwahlen zeigte er sich erfreut über die gute Vorbereitung. Nichts sei schlimmer, als keine Nachfolger zu finden. Heimat und Regionalität beginne im kleinsten Bereich. Die Ämterübernahme wertete der Bürgermeister als einen Vertrauensbeweis für die Geselligkeit im Dorfleben und die Einsatzbereitschaft für die Mitbürger.

KBI Alfons Janker übermittelte die Grüße des KBR Hans Weber und des Kreisfeuerwehrverbandes. Er bedankte sich bei den Gewählten und wünschte weiterhin viel Freude bei den jeweiligen Aufgaben. Auch er betonte die Wichtigkeit der Feuerwehr für Gesellschaft und Personen- sowie Brandschutz. Bezüglich der Berichte der Funktionäre zeigte er lobende Anerkennung. Sein Appell galt der Fort- und Weiterbildung, der Jugend- und Nachwuchsarbeit sowie der Unterstützung des Kommandanten und Jugendwartes. Der Kreisbrandinspektor informierte über anstehende Termine und bedankte sich bei der Stadt Roding für die erwiesene gute Zusammenarbeit.

Vorschau 2016

Im Blick auf anstehende Termine informierte der Vorstand Erwin Schegerer unter anderem über die am  19.03.2016 geplante Rama-dama-Aktion der örtlichen Vereine, das eigene Floriansfest am 05.05.2016, die  Fahrzeugweihe der FFW Zimmering am 19.06.2016, das  Kirtabaumaufstellen in Obertrübenbach am 25.06.2016, den  Rodinger Volksfesteinzug am 01.07.2016 und das vom 15. bis 17.07.2016 stattfindende 120-jährige Gründungsfest mit Fahrzeugweihe  der FFW Regenpeilstein. Um eine Woche im turnusgemäßen Verlauf vorverlegt wurde das Preisschafkopfturnier der FFW Obertrübenbach auf den 29.10.2016. Außerdem sei geplant, im Herbst 2016 einen Kameradschaftsabend mit Mitgliederehrungen durchzuführen. Die jeweiligen Termine sind der Tagespresse zu entnehmen.

 

Als Kommandanten wurden Konrad Spreitzer, Alexander Schmid und Christian Schrödinger gewählt. Die Verantwortung für den Verein übernahmen die Vorstände Erwin Schegerer, Gottfried Nicklas und Daniel Wengler. Zusammen mit den übrigen Amtsinhabern übenehmen sie für die FFW Obertrübenbach in den nächsten drei Jahren die Verantwortung.

Ferienfreizeit Zeltlager der FFW Obertrübenbach und Kalsing

Nicht nur witterungsbedingt blickte der Veranstalter mit den Teilnehmern auf eine gelungene Veranstalter. Die beiden freiwilligen Feuerwehren Obertrübenbach und Kalsing hatten am Wochenende im Rahmen der Ferienfreizeit wieder zu einem Zeltlager beim Dorftreff Kalsing eingeladen. Nach den Wetterkapriolen in den letzten Tagen, stimmte die Vorhersage zuversichtlich, so dass schließlich das Programm planmäßig durchgeführt werden konnte.

Gegen 14 Uhr kamen die Ersten, um sich einen schönen Platz für das Zelt zu sichern und begannen eifrig mit dem Aufbau. Wer lieber im Dorftreff sein Nachtlager aufschlagen wollte, konnte sich hier einen Schlafplatz einrichten. Die Organisatoren hatten einiges zur Unterhaltung des Nachwuchses einfallen lassen. So konnten beispielsweise Windlichter gebastelt werden, mit der Kübelspritze der Löscheinsatz geübt werden sowie als besondere Attraktion ein Feldjäger-Jeep bestaunt und als Mitfahrer getestet werden. 
Zur Verpflegung wurden am Grill Bratwürste und Steaks gegrillt.  Auch für den Durst standen verschiedene Getränke parat. Unter Aufsicht und Hilfestellung der Erwachsenen durften die Kinder am offenen Feuer Stockbrot am Steckerl braten. Mit Taschenlappen ausgestattet, erfolgte nach Einbruch der Dunkelheit ein gemeinsame Nachtwanderung rund um Kalsing. Danach machten sich vor allem die Jüngeren daran, ihr Schlaflager aufzusuchen. Einige waren aber noch putzmunter und genossen das Beisammensein am wärmenden Lagerfeuer.

Schön früh am Sonntagmorgen schlüpften die Ersten aus ihren Zelten und weckten die "Langschläfer". Viele fleißige Hände halfen beim Herrichten des gemeinsamen Frühstücks. Die Kinder ließen sich die mitgebrachten selbstgebackenen Kuchen, frischen Semmeln mit Marmelade oder Wurst schmecken. Dazu gab's warmen Kakao, frische Kuhmilch oder Saft. 
Danach hieß es dann langsam Abschied voreinander zu nehmen. Nachdem alle Habseligkeiten zusammengeräumt  und der Eintrag im Ferienpass gesichert war, wurde der Nachhauseweg angetreten. Dank gebührte den Organisatoren und all den freiwilligen Helfern, die für ein abenteuerliches Wochenende während der Sommerferien bei den Kindern sorgten.

Die Kinder waren zum Basteln von Windlichtern eingeladen und beklebten eifrig die Gläser
Die Kinder waren zum Basteln von Windlichtern eingeladen und beklebten eifrig die Gläser
Die Veranstalter freuten sich über die zahlreiche Beteiligung beim Zeltlager, das die beiden freiwilligen Feuerwehren aus Obertrübenbach und Kalsing im Rahmen der Ferienfreizeit durchgeführt hatten.

Ausflug der FFW Damen Obertrübenbach nach Schwandorf

Einen gemeinsamen Ausflug unternahmen die Feuerwehrdamen Obertrübenbach nach Schwandorf. In der benachbarten Kreisstadt erfuhren die Teilnehmerinnen durch eine Gästeführerin viel Interessantes über die Geschichte und Entwicklung von Schwandorf. Auch über Kunst und Kultur sowie die Sehenswürdigkeiten der Stadt berichtete sie. Die erste urkundliche Erwähnung sei im Jahr 1006 dokumentiert. Beim gemeinsamen Bummel über den Marktplatz und durch die Altstadtgassen erfuhren die Besucherinnen Wissenswertes über namhafte Bürger und deren Lebensgeschichten. Zu den berühmtesten zählt Konrad Max Kunz, der im Blasturm als Sohn des Türmers 29. April 1812 geboren wurde. Als Chordirektor der königlichen Oper komponierte er das Lied der Bayern, das erstmals am 15.12.1860 bei einem Konzert der Münchner Bürgersängerzunft aufgeführt wurde. Später avancierte dieses Lied zur Landeshymne.

Der Blasturm war Teil der Wehrmauer. Von hier aus überwachte der Türmer die Stadt vor Feinden. Um die Bürger auf Gefahren aufmerksam zu machen, bediente er sich des Türmerhorns. Die Blasturmglocke erklang bei Feueralarm. Eine besondere Auszeichnung erfuhr dieser Ort durch den Maler Carl Spitzweg, der vor mehr als hundert Jahren (um 1858) eine Ölskizze anfertigte, die er "Schwandorfer Stadtturm im Mondschein" nannte.

Nach einem Blick über die Dächer der Stadthäuser folgte der Weg ins Unterirdische zu den berühmten Felsenkellern am Fuße des Weinbergs. Bayerns größtes Labyrinth umfasst 130 Kellerräume, die um 1500 von Menschenhand in den Dogger-Sandstein gehauen wurden. Sie erstrecken sich über einen Kilometer und dienten früher den Bierbrauern, später zur allgemeinen Lagerhaltung. Im Krieg rettete der Felsenkeller als Zufluchtsort nach einem gewaltigem Bombengriff am 17.04.1945 über 6000 Leuten das Leben. Erst im Jahr 1999 wurde auf die Initiative des Kreisheimatpflegers der Felsenkeller wieder entdeckt und gilt seit 2003 als Touristenattraktion der Stadt Schwandorf.

Zum Ende der Stadtführung bedankte sich die Frauensprecherin Anette Muhr zusammen mit ihren Kameradinnen bei der Gästeführerin herzlich für die Informationen und die interessanten Einblicke. Sie überreichte zum Dank ein Geschenk. Anschließend kehrten die Feuerwehrdamen in der "Hufschmiede" ein und ließen in gemütlicher Runde den kulturellen Abend ausklingen.

 

Die Damen der FFW Obertrübenbach unternahmen eine Stadtführung in Schwandorf und besuchten dabei den Blasturm, der im Mittelalter zur Wache diente.

 

Verabschiedung von Kreszenz Schrödinger

Sieglinde Schmidbauer und Anette Muhr bedankten sich im Namen der Damenfeuerwehr Obertrübenbach sehr herzlich bei der langjährigen Frauensprecherin Kreszenz Schrödinger (l.) mit einem prächtigen Blumenstrauß und einem Geschenk.

Auch Gerlinde Graßl, Angela Piendl, Rosalinde Höcherl und Marianne Schegerer überreichten sie zum Dank einen symbolischen Blumengruß für die tatkräftige Unterstützung.

 

Jahreshauptversammlung 2010

Am Samstag, 27. Februar 2010 fand die Dienst- und Jahreshauptversammlung der FFW Obertrübenbach statt. Zur Jahreshaupt- und Dienstversammlung der FFW Obertrübenbach im Alten Dorfwirtshaus konnte Vorstand Erwin Schegerer zahlreiche Mitglieder begrüßen. Ein herzlicher Gruß galt den Ehrengästen mit dem ersten Bürgermeister Franz Reichold, KBI Alfons Janker, KBM Hubert Hofweber, Ortssprecherin Anette Muhr, Ehrenfestmutter Kreszenz Schrödinger, Ehrenkommandant Max Graßl, Festmutter Marianne Schegerer und Festbraut Elke Graßl. Auf schriftlichen Antrag und nach Zustimmung der Versammlung wurde die Tagesordnung mit dem Punkt Satzungsänderung erweitert. In seinem Bericht schilderte der erste Vorsitzende die Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres. Viele Feste und Veranstaltungen prägten das Vereinsleben. Die Feuerwehr beteiligte sich im April an der Rama-dama-Aktion mit den anderen örtlichen Vereinen. Zahlreich besucht wurden der Frühlingstanz des Patenvereins der FFW Kalsing, die Veranstaltungen der benachbarten und befreundeten Feuerwehren, der Volksfesteinzug und die Feste sowie Faschingsbälle der örtlichen und umliegenden Vereine. Auch beim Ferienfreizeitprogramm war die Feuerwehr mit einem Angebot dabei. Eigene Veranstaltungen, wie beispielsweise das Floriansfest am 21.05.2009 und im Dezember die interne Weihnachtsfeier sowie der Feuerwehrball im Gasthaus Meier in Unterlintach trugen zur Kameradschaftspflege bei. Am vierten Adventssonntag wurde im Zusammenwirken mit den örtlichen Vereinen eine Dorfweihnacht mit Benefizkonzert in der Filialkirche abgehalten, anschließend fand die Bewirtung durch die örtlichen Vereine statt. Hier übernahm die FFW Obertrübenbach das Grillen der Bratwürstl. Erwin Schegerer berichtete weiter von den abgehaltenen Vorstandschaftssitzungen und gab die Mitglieder bekannt, die einen runden Geburtstag feierten. Abschließend bedankte er sich bei allen namentlich, die ihn im letzten Vereinsjahr und der vergangenen Amtsperiode unterstützt und sich für die Feuerwehr Obertrübenbach eingesetzt haben. Kommandant Konrad Spreitzer berichtete von den acht Einsätzen zu denen die FFW Obertrübenbach im Jahr 2009 beordert wurde. Dies war der Brand der Biogasanlage in Unterprombach, sowie sieben Einsätze zu technischer Hilfeleistung. Die 244 Einsatzstunden wurden von 14 aktiven Feuerwehrmitgliedern bestritten. Beim Brandeinsatz waren 131 Stunden erbracht worden. Einen großen Stellenwert nimmt die Ausbildung ein. Die Feuerwehrkameraden beteiligten sich an Übungen und Schulungen. Hier wurde unter anderem der Umgang mit Ausrüstung und Geräten geübt, sowie der technische Dienst und die Gerätepflege. Eine Löschgruppe legte das Leistungsabzeichen in Bronze ab. Eine weitere Gruppe absolvierte Abzeichen von Stufe 2 bis 6 und eine Jugendgruppe stellte sich der Jugendflamme Stufe 2. Die Teilnahme an der Aktion 1000 Euro Jugendfeuerwehr durch die Raiffeisenbank Cham bescherte der Jugend ein Startgeld in Höhe von 100 Euro für ihre Teilnahme. Ebenso beteiligte sich die Jugend am Wissenstest mit Erfolg. Ergänzend erwähnte der Kommandant, dass an den überörtlichen Versammlungen und Vorträgen seitens der FFW Obertrübenbach teilgenommen wurde. Jugendwart Harald Weber gratulierte er zur Auszeichnung mit der Ehrennadel der Bayerischen Jugendfeuerwehr des Kreisjugendfeuerwehrverbandes. Konrad Spreitzer informierte über den aktuellen Stand des Feuerwehrfahrzeuges und die Ausrüstung, sowie über Neuanschaffungen. Ferner gab er Auskunft über die Integrierte Leitstelle in Regensburg, die seit Oktober 2008 in Betrieb ist. Die Notrufe für Feuerwehr, Rettungsdienst und Notarzt sind über die Nummer 112 zu tätigen. Eine Vorwahl ist hier nicht zu wählen. Zu beachten sei unbedingt, dass beim Drücken eines Feuermelders zusätzlich der Notruf 112 zu wählen ist, damit die Leitstelle eine zuverlässige Ortsangabe erhält und die Feuerwehren schnellstens alarmiert werden. Der Kommandant versäumte es nicht, auch auf die Notwendigkeit eines Rauchmelders in jeder Wohnung hinzuweisen. Abschließend bedankte er sich bei allen die zum aktiven Feuerwehrdienst ihren Beitrag leisteten. Ein besonderer Dank galt der Stadt Roding für die gute Unterstützung. Mit einem Appell, auch künftig anstehende Schulungen und sonstige Veranstaltungen zu besuchen, sowie an die Jugend sich im Feuerwehrdienst zu engagieren, beendete der erste Kommandant seinen Bericht. Jugendwart Harald Weber gab während der Jahreshauptversammlung der FFW Obertrübenbach seinen Bericht ab. Die Jugendversammlung der FFW Obertrübenbach fand tags darauf am Sonntag, den 28.02.2010 statt. Den ausführlichen Inhalt entnehmen Sie bitte dem separaten Bericht. Harald Weber informierte über die Mitgliederentwicklung in der Jugendfeuerwehr. Durch die Volljährigkeit vieler Jugendlichen im letzten Jahr seien aktuell von 21 nur noch 13 Mitglieder in der Jugend. Für das erwiesene Engagement und die hohe Ausbildungsbereitschaft bedankte er sich bei allen, die an Übungen, Leistungsabzeichen, Wettbewerben und Wissenstesten mitgemacht haben. Abschließend galt sein Dank allen für die stets gute Zusammenarbeit. Nach 12 Jahren als Jugendwart stellt Harald Weber aus beruflichen Gründen, die einen Wohnortwechsel beinhalten, sein Amt zur Verfügung. Anette Muhr informierte die Anwesenden über die Aktivitäten der Damenfeuerwehr. Zunächst berichtete sie von der Ostermeditation und bedankte sich bei Sieglinde Schmidbauer für die ansprechende Gestaltung. Im Mai 2009 wurde das Freilichtspiel des Aster Kirchenchores in Waldmünchen besucht. Tatkräftigen Einsatz bewiesen die Damen beim Floriansfest. Dem Rodinger Volksfest wurde ein gemeinsamer Besuch abgestattet. Die geplante Frauenzugübung im September musste wegen Terminüberschneidung kurzfristig entfallen. Zur Besprechung des weiteren Jahresprogramms trafen sich Damen im Oktober und im November folgte ein gemeinsamer Kegelabend. Fleißige Helferinnen sorgten bei der Weihnachtsfeier im Schulungsraum für einen reibungslosen Verlauf. Tags darauf unternahmen die Damen einen Ausflug zu den Weihnachtsmärkten in Altötting und auf Schloss Tüßling. Die Mithilfe der Frauen war auch bei der Dorfweihnacht gefordert, hierfür zollte Anette Muhr allen ein herzliches Vergelts Gott. Während des Faschings unterstützten die Damen die Wehr bei den zahlreichen Ballbesuchen. Stolz sei die Damenfeuerwehr auf das sehr aktive Mitglied Elke Premm, die diesjährig das Amt der Ballkönigin bekleidete. Zu einer internen Besprechung waren die Frauen erst kürzlich am 21.02.2010 zusammengekommen. Abschließend bedankte sich Anette Muhr auch im Namen ihrer Mitstreiterin Sieglinde Schmidbauer bei allen für die Unterstützung das ganze Jahr hindurch und in der abgelaufenen Amtsperiode. Norbert Schmid berichtete über die Kassenbewegungen im vergangenen Vereinsjahr. Kassenprüfer Gottfried Nicklas und Reinhard Firnstein hatten die Buchführung geprüft und bestätigten eine saubere und einwandfreie Dokumentation. Es erfolgte von der Versammlung die Entlastung der Kasse, sowie der gesamten Vorstandschaft. Bezüglich der bisherigen Amtsperiode der Vorstandschaft von sechs Jahren sollte eine Änderung auf drei Jahre erfolgen. Dieser Vorschlag wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig genehmigt. Außerdem wurde ein zweiter stellvertretender Vorsitzender beschlossen. Bürgermeister Franz Reichold ging auf die einzelnen Berichte ein und bedankte sich bei allen Verantwortlichen. Er lobte den guten Ausbildungsstand und die hervorragende Pflege der Ausrüstung sowie Gerätschaften. Außerdem würdigte er die Arbeit der Kommandanten, sie tragen die Verantwortung für schlagkräftige Einsatzkräfte. Wichtig sei es auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, deshalb appellierte er an die Jugend auch künftig die FFW Obertrübenbach zu unterstützen. KBI Alfons Janker fand ebenfalls lobende Worte für die engagierten Führungskräfte der Wehr. Vereinarbeit und aktive Arbeit ergänzen sich, welches die detaillierten Berichte beweisen. Bei den Einsätzen hätte die FFW Obertrübenbach Einsatzfähigkeit gezeigt, eine gute Ausbildung sei hiefür Voraussetzung. Der Kreisbrandinspektor informierte über die absolvierten Einsätze im KBI-Bereich und das geleistete Spektrum; über neue Richtlinien für den Feuerwehrführerschein und Leistungsabzeichen. Für die Neuwahlen übernahm Bürgermeister Franz Reichold die Wahlleitung, behilflich waren ihm bei der Durchführung KBI Alfons Janker, KBM Hubert Hofweber und Ehrenkommandant Max Graßl. Zunächst galt es die Ämter der Kommandanten zu besetzen. Auf Antrag wurden neben dem ersten Kommandanten zwei stellvertretende Kommandanten gewählt. Konrad Spreitzer bleibt für sechs weitere Jahre in der Verantwortung als erster Kommandant. Seine Stellvertreter sind Richard Nicklas und Christian Schrödinger. Relativ reibungslos konnten die die Ämter der Vorstandschaft besetzt werden.

 

Die Neuwahl ergab folgendes Ergebnis:

Vorstand Erwin Schegerer

Stellvertretender Vorstand Gottfried Nicklas Stellvertretender Vorstand Josef Aumer
Kassier Norbert Schmid
Schriftführerin Elke Premm
Beisitzer Max Graßl, Josef Ruhland
Kassenprüfer Reinhard Firnstein, Fritz Stumhofer
Gerätewarte Claus Ruhland, Fritz Stumhofer
Frauensprecherin Anette Muhr, Sieglinde Schmidbauer
Fahnenjunker Stefan Angermeier
Chronikführer Ludwig Weber
Ein neues Jugendwartgremium wird vom Kommandanten im Nachgang ernannt.
Der Bürgermeister und die Feuerwehrführungskräfte bedankten sich bei allen, die sich für ein Amt zur
Verfügung stellten und gratulierten. Für die Zukunft wünschten sich alle eine gute Zusammenarbeit.

Der Vorsitzende Erwin Schegerer gewährte zum Ende der Versammlung noch einen Ausblick auf anstehende Termine im kommenden Vereinsjahr. Er lud bereits zum Floriansfest am 13 Mai 2010 herzlich ein und wies auf die Rama dama-Aktion am 10. April 2010 hin, bei der wieder alle örtlichen Vereine zusammen helfen. Am gleichen Tag findet auch eine Altkleidersammlung im KBI-Bereich Roding statt. Die Säcke sollen an den üblichen Sammelstellen um 8 Uhr parat gestellt werden. Ansonsten verwies er auf die Tagespresse, dort seien die aktuellen Termine und Veranstaltungen zu entnehmen. Mit dem Appell an die Mitglieder, auch künftig die FFW Obertrübenbach tatkräftig zu unterstützen schloss er die Versammlung nach dem letzten Punkt.


Die Vorstandschaft
Die neue Vorstandschaft ab dem Jahr 2010 für die nächsten 3 Jahre, zusammen mit KBI Janker, KBM
Hofweber und Bürgermeister Franz Reichold
Vorstandschaft Gratulation
Kommandant Spreitzer gratuliert dem stellvertretendem Vorstand Josef Aumer zur Wiederwahl

Jahreshauptversammlung 2009

Zur jährlichen Jahreshaupt- und Dienstversammlung hatte die FFW Obertrübenbach in den Schulungsraum des Gerätehauses eingeladen. Vorab fand im Gedenken an die verstorbenen Mitglieder in der Filialkirche ein Vorabendgottesdienst statt. Vorstand Erwin Schegerer konnte neben den Ehrenamtsträgern und anwesenden Mitgliedern der Wehr, auch Bürgermeister Franz Reichhold, Kreisrätin Gerlinde Graßl, Ortssprecherin Anette Muhr und KBM Hubert Hofweber willkommen heißen. Seit der letzten Versammlung am 16.02.2008 prägten viele Veranstaltungen das Vereinsleben der FFW Obertrübenbach, welche der erste Vorstand kalendarisch in Erinnerung rief. Es wurden zahlreiche Feste der örtlichen Vereine und benachbarter Feuerwehren besucht, wie beispielsweise die Einweihungsfeier Alte Wehrkirche, Hallenfesten, Preisschafkopfturniere und Faschingsbälle. Auch beteiligte sich die Obertrübenbacher Wehr an der Rama-dama-Aktion, der Flurprozession, den sportlichen Veranstaltungen der Eisstock- und Turnabteilungen des SVO sowie an der gemeinsamen Waldweihnacht im Dorf. Bei der Hochzeit der ehemaligen Festbraut Elke Premm bildeten die Vereinskameraden ein Ehrenspalier und gratulierten dem Ehepaar herzlich. Auch sieben Mitgliedern konnte zu runden Geburtstagen gratuliert werden. Selbstverständlich ist es für die FFW Obertrübenbach sich gemeinsam mit dem Patenverein der FFW Kalsing alljährlich am Ferienfreizeitprogramm zu beteiligen und am Volkstrauertag den Kriegsopfern zu gedenken. Für die Mithilfe beim eigenen Sommernachtsfest am 19.07.2008 galt allen Helfern ein Dank. Am 08.11.2008 veranstaltete die Wehr ein Preisschafkopfturnier im Alten Dorfwirtshaus. Bei der Weihnachtsfeier mit Nikolausbesuch kam das Freibier der Patenwehr zum Ausschank. Ebenfalls Freibier gabs bei der Filmvorführung des 125-jährigen Gründungsfestes, welche die Festdame des Jahres 2007 Verena Graßl gewonnen hatte. Dank galt der Ballkönigin Brigitte Stumhofer-Müller, die den diesjährigen Feuerwehrball in Unterlintach charmant bereicherte. Abschließend bedankte sich Erwin Schegerer bei allen für die Unterstützung im Verein. Kommandant Konrad Spreitzer informierte über die Einsätze der FFW Obertrübenbach im Jahr 2008. Die Bilanz zeigte einen Brandeinsatz und zehn technische Hilfeleistungen. Gefordert waren die aktiven Mitglieder zudem beim Brand der Biogasanlage in Unterprombach Anfang 2009 und dem Abpumpen der Versorgungsgrube bei der Firma Continental in Roding. Insgesamt wurden 119 Einsatzstunden von 23 Dienstleistenden erbracht, wobei der Brand in Unterprombach bereits 90 Stunden in Anspruch nahm. Außerdem beteiligten sich viele Mitglieder an Übungen und Schulungen. Neben internen Übungen waren auch eine Zugübung mit den FFW Trasching, FFW Zimmering und FFW Kalsing auf dem Lagerplatz der Baufirma Aumer und eine Zugübung für die Frauenlöschgruppen in Kalsing durchgeführt worden. In der Brandschutzwoche erfolgte die Teilnahme bei der Großübung im Caritas Altenheim Roding. Den Funklehrgang absolvierten Florian Spreitzer und Christian Schegerer. Auch an der Truppmannausbildung nahmen beide teil sowie Stefan Angermeier. Ebenso beteiligte sich die FFW Obertrübenbach an den Seminaren zur Stessbewältigung im Feuerwehreinsatz und im Umgang mit der integrierten Leitstelle. Jeweils eine Lösch- und Jugendgruppe legten das Leistungsabzeichen ab. Konrad Spreitzer nahm an der Abnahme der Leistungsabzeichen THL Stufe 3 in Mitterdorf teil. Der Kommandant berichtete über den Zustand der Gerätschaften und den Arbeitseinsatz am Gerätehaus zur Renovierung, sowie über das Abfischen des Löschweihers. Bezüglich der integrierten Leitstelle Regensburg informierte er, dass künftig alle Notrufe über die Telefonnummer 112 erfolgen. Beim Drücken eines Feuermelders sei trotzdem der Notruf über Telefon zu benachrichtigen. Im Rahmen der Rauchmelderaktion des Bezirksfeuerwehrverbandes konnten an die Eltern von sieben Neugeborenen Rauchmelder übergeben werden. Nach den Dankesworten und dem Appell auch weiterhin aktiv am Feuerwehreinsatz teilzunehmen, gab er noch den Übungsplan für 2009 bekannt. Er verwies auf die geplante Rama-dama-Aktion am 4. April 2009 und bat hierbei um tatkräftige Mithilfe. Wer Interesse am Feuerwehrerholungsheim Bayerisch Gmain habe, könne bei ihm Anträge einholen. Stellvertretend für Harald Weber gab Konrad Spreitzer den Bericht des Jugendwartes ab. Die Jahreshauptversammlung der Jugend hatte vorab stattgefunden. Zu den neuen Jugendsprechern wurden Christian Schegerer und als sein Stellvertreter Florian Spreitzer gewählt. Er berichtete über die Veranstaltungen und Ausbildungseinheiten, die in der Jugendfeuerwehr angeboten wurden, diesbezüglich verweisen wir auf den separaten Bericht über die Jugendversammlung. Mit dem Dank an die Eltern, die Vorstandschaft und alle Mitglieder schloss er seinen Bericht. Norbert Schmid gab den Kassenbericht ab. Er informierte die Anwesenden über den aktuellen Stand. Die Kassenprüfer Reinhard Firnstein und Gottfried Nicklas hatten die Buchführung geprüft. Letzter bestätigte eine saubere und einwandfreie Dokumentation und bat die Versammlung um Entlastung. Frauensprecherin Anette Muhr gewährte einen Rückblick bezüglich der Damenfeuerwehr anschaulich per Power-Point-Präsentation. Im März gratulierten die Feuerwehrdamen ihrer Frauensprecherin Sieglinde Schmidbauer zum runden Geburtstag. Passend zum Osterfest wurde für die Damen ein Meditationsabend angeboten. Im Mai beglückwünschten die Damen ihre aktive Kameradin Elke Premm zur Hochzeit und übermittelten an ihre langjährige Frauensprecherin Kreszenz Schrödinger die herzlichsten Glückwünsche zum runden Geburtstag. Mit einem versierten Fremdenführer wurde am 11. Juni 2008 die Kreisstadt Cham bei einem Rundgang erkundet und dabei viele interessante Einblicke gewonnen. Zum traditionellen Kirtabaumaufstellen banden die Damen die prächtigen Kränze. Im Juli beteiligten sich vier Damen sportlich am Fit & Fun-Nordic Walking Turnier der Abteilung Turnen des SVO. Bei der gemeinsamen Frauen- Zugübung in Kalsing war im September auch eine Damenlöschgruppe der FFW Obertrübenbach aktiv im Einsatz. Unter fachkundiger Anleitung von Brigitte Stautner erfuhren die Teilnehmerinnen im November bei einer Kochvorführung Interessantes über die Zubereitung von Happen, Kräcker und Kanapees. Im Dezember besuchten die Damen die Weihnachtsfeier der FFW Obertrübenbach, das Adventssingen und den Christkindlmarkt in Falkenstein sowie die örtliche Waldweihnacht. Im Fasching unterstützen die Frauen den Verein bei zahlreichen Ballbesuchen und feierten am Faschingsdienstag bei guter Unterhaltung ein Faschingskränzchen im Alten Dorfwirtshaus. Abschließend bedankte sich Anette Muhr bei Sieglinde Schmidbauer und allen Damen für die Unterstützung das ganze Jahr hindurch. Auch den freiwilligen Helferinnen zollte sie Dank für die geleistete Arbeit im Küchen- und Service-Dienst. Weiter bedankte sie sich für das Mitspracherecht im Vereinsausschuss, für die Ausbildungs- und Übungsangebote sowie für die Anerkennung der Frauenarbeit bei der Stadt und der Feuerwehrführung.

 

Grußworte
Bürgermeister Franz Reichold zollte den Aktiven Lob und Anerkennung für die effektive Arbeit und bedankte sich bei der Vereinsführung. Das Stadtoberhaupt ging auf die jeweiligen Berichte ein. Er lobte das Engagement bezüglich Geselligkeit im Dorfleben, die gute Ausbildung und Einsatzbereitschaft der Wehr. Auch den Damen und Jugendlichen zollte er Respekt. Seitens der Stadt bedankte er sich für die gute Pflege der Gerätschaften. Den Führungskräften der Feuerwehr des Landkreises galt sein Kompliment und Dank für die gute Zusammenarbeit. KBM Hubert Hofweber übermittelte die Grüße des KBI Alfons Janker und des KBM Hans Weber. Helfen wollen ist die eine Sache, helfen können die andere. Hierfür benötige die Feuerwehr eine gute und zeitgemäße Ausrüstung sowie eine gute Ausbildung. Er bedankte sich bei der Stadt Roding für die sehr gute Ausstattung aller 14 Feuerwehren. Bezüglich Verfügbarkeit und Einsatzpersonal habe die FFW Obertrübenbach mehr als ihre Pflicht erfüllt, so die lobenden Worte des Kreisbrandmeisters. Er zollte Anerkennung für die geleistete Arbeit und bescheinigte Zuverlässigkeit im Einsatz. Für die Zukunft wünschte er sich weiterhin dieses Engagement.

Jahreshauptversammlung 2008

Die FFW Obertrübenbach hatte zur Jahreshaupt- und Dienstversammlung ins Alte Dorfwirtshaus eingeladen. Vorab fand im Gedenken an die verstorbenen Mitglieder in der Filialkirche ein Vorabendgottesdienstes statt. Vorstand Erwin Schegerer freute sich über den regen Besuch und begrüßte alle anwesenden Ehrengäste und Mitglieder auf’s Herzlichste. In seinem Bericht hielt er Rückschau auf das abgelaufene Vereinsjahr. Aktuell zählt die FFW Obertrübenbach 230 Mitglieder, auch einige Neuaufnahmen konnten 2007 getätigt werden. Er erinnerte an die zahlreichen Veranstaltungen, bei denen die Obertrübenbacher Wehr vertreten war. Einen Höhepunkt bildete das 125-jährige Gründungsfest der FFW Kalsing. Hier fungierte die Wehr als Patenverein und meisterte die Aufgabe bestens. Das Patenbitten im Mai und das vorhergehende Event, die Benefizveranstaltung für „Freude durch Helfen“ verliefen sehr erfolgreich. Neben den eigenen und örtlichen Veranstaltungen wurden auch viele Florians- und Hallenfeste der befreundeten Feuerwehren besucht. Stark vertreten mit dem gesamten Festgefolge war die Wehr in Thierling und Reichenbach, auch in Mitterdorf bei der Gerätehauseinweihung war die FFW Obertrübenbach präsent. Die Feuerwehren veranstalteten den Auftakt der Ferienfreizeit 2007. Gemeinsam mit der FFW Kalsing fand wieder das Heldengedenken zum Volkstrauertag statt. Weiter wurden Preisschafkopfturniere und Faschingsbälle besucht. Gemeinsam mit dem SVO fand aus Termingründen ein gemeinsamer Faschingsball in Unterlintach statt, der eine gute Besucherresonanz zeigte. Die Weihnachtsfeier Anfang Dezember nutzte die FFW Obertrübenbach, um sich bei allen Mitgliedern, die sich am Jubelfest der Patenwehr engagiert hatten zu bedanken. Zum Ende seiner Ausführungen bedankte sich Vorstand Erwin Schegerer bei allen namentlich für die ganzjährige Unterstützung bei der Vereinsarbeit. Kommandant Konrad Spreitzer informierte über die Einsätze der FFW Obertrübenbach im Jahr 2007. Die Bilanz zeigte einen Brandeinsatz und neun
technische Hilfeleistungen. Selbstverständlich war es für die Wehr beim Fest des Patenvereins die Verkehrsregelung zu übernehmen. Vermehrte Einsätze
fordern Ölspuren, hier appellierte er an die Landwirte und Kraftfahrer, öfter die Hydraulikanlagen zu kontrollieren. Viele aktive Feuerwehrmitglieder haben sich
an den verschiedenen Übungen und Schulungen beteiligt, wie beispielsweise an einer Sicherheitsbelehrung bezüglich Motorsägeneinsatz oder den
Zugübungen zum Thema Photovoltaikanlage bzw. der Großübung in der Brandschutzwoche bei einem Pflegeheim.
Auch an zahlreichen Fachvorträgen wurde teilgenommen. Der Kommandant berichtete, dass seit April 2007 das neue Leistungsabzeichen gilt. Weiter
informierte er über laufende Truppmannausbildungen und Maschinistenlehrgänge. Im Herbst sei ein Funklehrgang in Obertrübenbach geplant. Das Einsatzfahrzeug habe den TÜV ohne Beanstandung geschafft, auch die Saugschläuche und Steckleiter wurden geprüft. Eine Grundschulklasse war zu Besuch im Gerätehaus und Konrad Spreitzer erklärte den Kindern die Aufgaben und die Ausrüstung der Feuerwehr. Im Zusammenwirken mit den örtlichen Vereinen fand eine Rama-Dama-Aktion statt. Im Anschluss an seinen Bericht gab der Kommandant den Übungsplan für 2008 bekannt. Er bat um Unterstützung bei der diesjährigen Säuberungsaktion am 5. April und appellierte an alle Haushalte, sich mit Rauchmeldern auszustatten. Die Feuerwehren im Landkreis Cham führen am 26.04.08 eine Altkleidersammlung durch. Der Erlös komme dem Inspektionsbereich Roding zugute. Die Mithilfe forderte er bei der Gerätehaussanierung. Im Frühjahr soll die Holzverschallung und Außenfassade gestrichen werden. Der Schulungsraum, sowie Küche und Treppenhaus wurden bereits getüncht. Diesbezüglich bedankte er sich bei der Stadt Roding für die Unterstützung. Ein weiterer Dank galt allen Aktiven im Feuerwehrdienst sowie den Führungskräften. Jugendwart Harald Weber berichtete von den Aktivitäten der Feuerwehranwärter sowohl im Gesellschafts- als auch im Ausbildungsbereich. Der aktuelle Mitgliederstand belaufe sich auf 19 Jugendliche. Vor kurzem habe die Jugendversammlung stattgefunden. Mit Tobias Berger und seiner Stellvertreterin Andrea Lang wurden neue Jugendsprecher gewählt. Lobend erwähnte er, dass Christian Schegerer, Stefan Angermeier und Florian Spreitzer an der Truppmannausbildung in Mitterdorf teilnehmen. Der Jugendwart informierte über eine abgehaltene Schulung zum Thema „Hydranten auffinden“ mit praktischer Übung. Ende Juli wurde in Reichenbach die Jugendflamme Stufe II absolviert. Sieben Teilnehmer bestanden hier erfolgreich ihr zweites Feuerwehrabzeichen. Beim Jugendfußballturnier in Mitterdorf erreichte das Team der FFW Obertrübenbach den zweiten Platz und gewannen einen Pokal. Anfang November wurden Leistungsabzeichen in Bronze abgelegt. Den Wissenstest zum Thema „Erste Hilfe“ absolvierten 16 Jugendliche erfolgreich, neun Jugendliche waren bereits zum vierten Mal dabei. Die Jugendwehr beteiligte sich an den Veranstaltungen der Erwachsenen. Anerkennung sprach er den Feuerwehranwärtern aus für die hohe Bereitschaft sich ausbilden zu lassen. Insgesamt konnten 32 Abzeichen verliehen werden. Der Jugendwart nutzte die Gelegenheit und verlieh zusammen mit den FFW-Führungskräften die Urkunden zum Wissenstest der Stufe IV. Ausgezeichnet wurden: Dominik Spreitzer, Tobias Berger, Stefan Angermeier, Andreas Schmid, Julia Nicklas, Andrea Lang, Verena Graßl, Kerstin Nicklas und Christian Schegerer. Abschließend forderte er die Jugendlichen der Jahrgänge 1990 bis 1994 auf, sich aktiv der Feuerwehr anzuschließen. Für die Jahrgänge 1995 und  1996 seien Neuaufnahmen geplant. Mit einem Ausblick auf die anstehenden Ausbildungen und Abzeichenprüfungen verband Harald Weber seinen Dank an die Eltern der Jugendlichen sowie an die Führungskräfte der FFW Obertrübenbach für die Unterstützung das ganze Jahr hindurch. Norbert Schmid gab den Kassenbericht ab. Er informierte die Anwesenden über den aktuellen Stand. Die Kassenprüfer Reinhard Firnstein und Gottfried Nicklas hatten die Buchführung geprüft. Letzter bestätigte eine saubere und einwandfreie Dokumentation und bat die Versammlung um Entlastung. Frauensprecherin Anette Muhr gewährte einen Rückblick bezüglich der Damenfeuerwehr. Im März besuchten einige Frauen die Passionsspiele in Altmühlmünster. Im Hinblick auf das Osterfest gestaltete Sieglinde Schmidbauer einen Meditationsabend im Schulungsraum. Anschließend wurde die Kameradschaft bei einem Fastenessen gepflegt. Beim Patenbitten im Mai halfen die Damen tatkräftig bei den Vorbereitungen mit und banden die herrliche Blumengirlande. Außerdem bewirteten sie die Gäste mit selbstgebackenen Köstlichkeiten. Neben dem Arbeitsdienst vergaßen sie auch das mitfeiern nicht. Im Juni wurde gemeinsam das Rodinger Volksfest besucht. Beim Jubelfest in Kalsing waren die Damen alle Tage stark vertreten und sorgten maßgeblich für die Stimmung. Ein Dank gebührte den fleißigen Bäckerinnen, die die Kalsinger Damen mit Kuchenspenden etwas entlastet haben. Auch bei den anderen Festbesuchen war die Damenfeuerwehr stets zahlreich präsent. Unter dem Motto „Frauen am Zug“ fand im September eine Gemeinschaftsübung mit der FFW Zimmering, Kalsing und Trasching in Obertrübenbach statt. Diesbezüglich bedankte sich die Frauensprecherin beim Kommandanten und Zugführer Konrad Spreitzer. Die Übung habe bewiesen, dass die Frauen auch für den Ernstfall gerüstet seien und die Ausbildung hierfür das nötige Grundwissen vermittelt habe. Ende September konnte die erste Frauenvertreterin Hilde Schmid ihren 75. Geburtstag feiern. Die FFW Obertrübenbach übermittelte herzliche Glückwünsche. Im Oktober trafen sich die Damen zum gemütlichenBeisammensein beim Griechen in Roding. Ende November wurde der Weihnachtsmarkt auf der Fraueninsel am Chiemsee besucht. Bei der traditionellen Dorfweihnacht halfen die Damen wieder tatkräftig mit. Im Januar wurden die Faschingsbälle zusammen der Feuerwehrabordnung besucht. Mit dem Faschingskränzchen am Faschingsdienstag im Alten Dorfwirtshaus endete der Rückblick. Abschließend bedankte sich die Frauensprecherin Anette Muhr bei ihrer Stellvertreterin Sieglinde Schmidbauer für die Unterstützung das ganze Jahr hindurch. Im Namen der Damenfeuerwehr zollte sie den Frauen Dank für das bewiesene Interesse und die rege Beteiligung bei jeglichen Aktivitäten. Auch den Führungskräften der FFW Obertrübenbach galten Dankesworte. Grußworte Bürgermeister Franz Reichold hob das Ehrenamt und den Einsatz des Feuerwehrdienstes hervor. Er zollte den Aktiven Lob und Anerkennung, die oft schwierige Aufgaben zu bewältigen hätten. Das Stadtoberhaupt ging auf die jeweiligen Berichte ein. Er lobte das Engagement bezüglich Geselligkeit im Dorfleben, die gute Ausbildung und Einsatzbereitschaft der Wehr. Auch den Damen und Jugendlichen zollte er Respekt. Seitens der Stadt bedankte er sich für die gute Pflege des Einsatzfahrzeuges, des Gerätehauses und der Ausstattung. Den FFW-Führungskräften des Landkreises galt sein Kompliment und Dank für die gute Zusammenarbeit. KBI Alfons Janker lobte die aktive Truppe, die elf Einsätze erfolgreich geleistet habe. Er honorierte den guten  Ausbildungsstand und die Einsatzbereitschaft der Feuerwehrdienstleistenden mit der Frauenlöschgruppe. Erfreut zeigte er sich auch über die gute Pflege der Kameradschaft. In seiner Vorausschau informierte der Kreisbrandinspektor von der Aktion Rauchmelder, die auch aktuell 2008 durchgeführt werde. Das Dienstalter werde künftig von bisher 60 auf 63 Jahre angehoben. KBR Hans Weber berichtete, dass derzeit 34995 Mitglieder bei den Feuerwehren im Landkreis registriert seien. Die FFW Obertrübenbach bezeichnete er als eine schlagkräftige und tüchtige Feuerwehr, die ihre Aufgaben sowohl gesellschaftlich als auch in Bezug auf Schutz der Bürger „Top“ erfüllt habe. Allen Verantwortlichen und Mitgliedern sagte er ein herzliches „Vergelt’s Gott“. Stolz könne die Wehr auf die „Festdame des Jahres“ Verena Graßl sein. Der Kreisbrandrat bestätigte den Obertrübenbachern, dass die Kalsinger keinen besseren Patenverein hätten finden können. Insgesamt hätten die 190 Feuerwehren im Landkreis viele Einsätze und sehr viele Verkehrstote bei Unfällen zu verzeichnen. Er brachte allen seine große
Wertschätzung entgegen, die sich im Feuerwehrwesen engagieren. Der Stadt Roding zollte er Dank für die hervorragende Ausstattung im Brand- und Katastrophenschutz. Abschließend hob er nochmals den Wert des Ehrenamtes hervor und bat alle Mitglieder die Verantwortlichen zu unterstützen. Ehrungen Die FFW Obertrübenbach führte im Rahmen der Jahreshauptversammlungen Ehrungen verdienter Mitglieder durch. KBR Hans Weber überreichte im Namen des Freistaates Bayern das Feuerwehr-Ehrenzeichen für 25-jährige aktive Dienstzeit bei der Feuerwehr an: Bernhard Lorenz. Er erhielt das silberne Ehrenkreuz und eine Urkunde. Weiter wurden für 40 Jahre aktiven Dienst geehrt: Josef Wutz, Ludwig Weber und Albert Spreitzer. An sie wurden das goldene Ehrenkreuz und eine Urkunde überreicht. Weiter wurden ausgezeichnet mit Anstecknadeln und Urkunden: für 25 Jahre Heide Hornauer und Johann Westermeier; für 40 Jahre Josef Ruhland; für 50 Jahre Alfons Lorenz und Josef Weber; für 55 Jahre Anton Aumer sen. Kommandant Konrad Spreitzer führte die Sicherheitsbelehrung durch zum Thema „Sonderrechte der Feuerwehr im Straßenverkehr“. Er erläuterte die Voraussetzungen und zeigte die Gefahren auf. Wichtig sei, dass Feuerwehr und andere Teilnehmer im Straßenverkehr nicht gefährdet werden dürfen. Er appellierte zur Rücksichtnahme, den „Blauchlicht sei kein Freibrief“. In seiner Vorschau informierte Vorstand Erwin Schegerer noch über anstehende Termine. Am 17. Mai 2008 sei ein Floriansfest geplant. Beim Gründungsfest in Wald werde sich die FFW Obertrübenbach am 13.07.08 mit dem Festgefolge beteiligen. An die Anwesenden verteilte er den erstellten Terminplaner, hier sind die wichtigsten Daten der örtlichen Vereine zusammengefasst.

 

 

Zusammen mit der Feuerwehrführung und der Stadt führte die FFW Obertrübenbach Ehrungen durch. Für die langjährige treue Mitgliedschaft im aktiven und passiven Feuerwehrdienst wurden Ehrenkreuze, Anstecknadeln und Urkunden verliehen.

 

Bereits zum 4. Mal waren die Jugendlichen erfolgreich am Wissenstest beteiligt. Hierfür wurden sie mit Urkunden ausgezeichnet.

Jahreshauptversammlung 2007

Am Samstag, den 3.3.2007, fand um 20 Uhr die Jahreshaupt- und Dienstversammlung im Schulungsraum des Gerätehauses statt. Zu dieser konnte Vorstand
Erwin Schegerer zahlreiche Mitglieder begrüßen. Ein herzlicher Gruß galt den Ehrengästen mit dem ersten Bürgermeister Franz Reichold, KBI Alois Hamperl,
Kreisrätin Gerlinde Graßl, Ortssprecherin Anette Muhr, Ehrenfestmutter Kreszenz Schrödinger, Ehrenkommandant Max Graßl und Festbraut Elke Graßl.
Bericht des 1. Vorsitzenden
In seinem Bericht schilderte der erste Vorsitzende die Aktivitäten des abgelaufenen Vereinsjahres. Viele Feste und Veranstaltungen prägten das Vereinsleben.
Die Feuerwehr beteiligte sich im April an der Rama-dama-Aktion mit den anderen örtlichen Vereinen. Zahlreich besucht wurden der Frühlingstanz des
Patenvereins der FFW Kalsing, die Veranstaltungen der benachbarten und befreundeten Feuerwehren, der Volksfesteinzug, die Feste der FFW Kalsing und
des SVO, sowie die Einweihung des Multifunktionsplatzes, das Bogenturnier und der Kathreintanz der Rosenholzschützen Unterlintach. Außerdem beteiligte
sich die FFW Obertrübenbach an den Faschingsbällen der umliegenden Vereine. Auch beim Ferienfreizeitprogramm wirkte die Feuerwehr mit einer
Schnitzeljagd durch das Dorf Obertrübenbach mit. Eigene Veranstaltungen, wie beispielsweise das Floriansfest am 25. Mai, das Preisschafkopfturnier Anfang
November und im Dezember die interne Weihnachtsfeier sowie der Feuerwehrball im Dorfwirtshaus trugen zur Kameradschaftspflege bei. Am dritten
Adventssonntag wurde im Zusammenwirken mit den örtlichen Vereinen eine Waldweihnacht bei der Schmidkapelle abgehalten, anschließend fand beim
Feuerwehrhaus die Bewirtung statt. Hier übernahm die FFW Obertrübenbach das Grillen der Bratwürstl.
Erwin Schegerer berichtete weiter von den fünf abgehaltenen Vorstandschaftssitzungen und gab die Mitglieder bekannt, die einen runden Geburtstag feierten.
Abschließend bedankte er sich bei allen namentlich, die ihn im abgelaufenen Vereinsjahr unterstützt und sich für die Feuerwehr Obertrübenbach eingesetzt
haben.
Bericht des 1. Kommandanten
Kommandant Konrad Spreitzer berichtete von den 16 Einsätzen zu denen die FFW Obertrübenbach im Jahr 2006 beordert wurde. Dies waren ein Brand des
Getreidefeldes bei Thannhof, sowie 14 Einsätze zu technischer Hilfeleistung. Zusätzlich forderte der Papstbesuch in Regensburg den Einsatz bei der
Sicherheitswache.
Die 187,5 Einsatzstunden wurden von 20 aktiven Feuerwehrmitgliedern bestritten. Einen großen Stellenwert nimmt die Ausbildung ein. 36 Kameraden
beteiligten sich an 240 Übungs- und Ausbildungsstunden. Hier wurde unter anderem der Umgang mit Ausrüstung und Geräten geübt. Neben einer
Sicherheitsbelehrung zum Thema Photovoltaikanlagen fand eine Schulung zum Verhalten beim Einsatz mit Alarm- und Hydrantenplan statt, sowie eine
Schulung zur Hubschraubernachtlandung. Eine Gemeinschafts-Zugübung mit den Feuerwehren Trasching, Zimmering und Kalsing wurde in Loibling
abgehalten. Im Rahmen der Brandschutzwoche fand eine Großübung bei der Zimmerei Mühlbauer in Unterlintach statt. Die Damenlöschgruppe wurde zur
Wasserentnahme aus Unterflur- und Überflurhydranten informiert. Zwei aktive Feuerwehrmänner beteiligten sich am Funklehrgang in Obertrübenbach. Dies
waren Robert Aumer und Stefan Angermeier. Im September fand ein Motorsägenkurs statt. Josef Hofweber konnte 15 Teilnehmer fachkundig im Umgang
unterweisen.

 

Kommandant Spreitzer informierte die Anwesenden über getätigte Anschaffungen und das Anbringen der zweiten Feuerwehrsirene auf das Schulgebäude.
Ferner berichtete er vom Abfischen des Löschweihers und dem Besuch der Grundschule Obertrübenbach.
Abschließend bedankte er sich bei allen die zum aktiven Feuerwehrdienst ihren Beitrag leisteten. Ein besonderer Dank galt der Stadt Roding für die gute
Unterstützung. Mit einem Hinweis auf anstehende Schulungen und sonstige Veranstaltungen beendete der erste Kommandant seinen
Bericht des Jugendwartes
Jugendwart Harald Weber berichtete von der kürzlich stattgefundenen Jugendversammlung mit Neuwahlen bei der 14 Teilnehmer anwesend waren. Dominik
Spreitzer, so berichtete er, sei der neue Jugendgruppensprecher bei der FFW Obertrübenbach, sein Stellvertreter heißt Tobias Berger. Im Laufe des Jahres
2006 wurden sechs Mitglieder in die Erwachsenenwehr übernommen, dafür konnten sieben neue gewonnen werden, so dass der aktuelle Stand bei zwanzig
in der Jugendfeuerwehr liegt.
Zusammenfassend konnten im vergangenen Jahr sieben Jugendliche die Jugendflamme Stufe 1 in Empfang nehmen, zehn weitere legten das
Jugendleistungsabzeichen ab. Beim Wissenstest waren 18 Jugendliche am Start. Daneben wurden zur Geselligkeit unter anderem ein gemeinsames
Kartenspielen, ein Kegelausflug und Pizzaessen abgehalten. Der Jugendwart lobte die Bereitschaft der Jugend sich ausbilden zu lassen. Er versicherte, dass
aber auch der gesellschaftliche Aspekt nicht zu kurz komme.
Gegen Ende seiner Ausführungen gab er noch eine Vorschau auf das kommende Jahr und die geplanten Aktionen. Mit dem Dank an alle, die ihn
unterstützten, schloss er seinen Bericht.
Bericht des Kassiers
Kassier Norbert Schmid berichtete über die Kassenbewegungen im vergangenen Vereinsjahr. Kassenprüfer Gottfried Nicklas und Reinhard Firnstein hatten
die Buchführung geprüft und bestätigten eine saubere und einwandfreie Dokumentation. Es erfolgte von der Versammlung die Entlastung der Kasse.
Bericht der Frauensprecherin
Anette Muhr informierte die Anwesenden über die Aktivitäten der Damenfeuerwehr. Ihren Bericht wertete sie mit einigen Bildern anschaulich auf. Zunächst
gratulierte sie Marianne Nicklas, einer aktiven Feuerwehrfrau, zu ihrem diesjährigen Ehrenamt als Ballkönigin. Sie erinnerte an das kürzlich stattgefundene
Faschingskränzchen zum Kehraus im Dorfwirtshaus. Für die Unterhaltung war bestens gesorgt, neben Sketchen und Vorträgen wurde auch die kreativste
Haarpracht gekürt. Am 6. April 2006 waren alle in den Schulungsraum zur Ostermeditation eingeladen. Ende April besuchten die Damen der FFW
Obertrübenbach gemeinsam die Gartenausstellung auf Schloss Hexenagger. Beim Floriansfest im Mai meisterten die Damen den Kaffee- und Kuchenverkauf.
Hier bedankte sich die Frauensprecherin bei allen für die zahlreichen Gebäckspenden. Im Mai besuchte die Damenfeuerwehr gemeinsam eine Marienandacht
bei der Schmidkapelle und kehrte anschließend noch in Roding ein. Turnusgemäß waren die Feuerwehrdamen für das Kirtakranzbinden zuständig. Allen
Helferinnen galt ein herzliches Dankeschön. Im Juli fand eine spezielle Übung für die aktiven Damen der Freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach statt. Im
September beteiligten sich vier Damen der FFW Obertrübenbach und zwei des Patenvereins der FFW Kalsing am Ausflug der Damenfeuerwehr nach Dresden. Im Oktober trafen sich die Damen zum Frauentag im Michelhof und besprachen die Anschaffung eines Feuerwehr-Uniformrockes. Im Dezember
wurde Maß genommen und ein Stoff- bzw. Schnittmuster zur Auswahl vorgestellt. Im Anschluss daran besuchten einige Damen den Christkindlmarkt in
Falkenstein.
Im Hinblick auf das Gründungsfest in Kalsing nutzte Anette Muhr die Gelegenheit und bedankte sich bei allen Eltern, die es ihren Kindern ermöglichen, als
Festmädchen, Festbub oder Festdame mitzuwirken. Insgesamt sind dies 14 Festmädchen und -damen sowie 6 Festbuben. Neben der finanziellen
Aufwendung, seien noch viele andere Ansprüche zu meistern und hierfür zollte sie Anerkennung.
Zum Schluss ihrer Ausführungen, bedankte sich die Frauensprecherin bei allen Damen, die sich am angebotenen Programm beteiligt haben. Mit dem Appell,
auch künftig sowohl im dienstlichen als geselligen Einsatz aktiv für die FFW Obertrübenbach zu bleiben, beendete sie ihren Bericht.
Grußwort des Bürgermeisters
Bürgermeister Franz Reichold bedankte sich bei der FFW Obertrübenbach für den geleisteten Dienst und ging auf die einzelnen Berichte ein. Er zollte der
Wehr Dank für die gute Ausbildung, Kameradschaftspflege und lobte das vielfältige Vereinleben mit Damen- und Jugendgruppe. Ohne Feuer ist kein Leben
meinte das Stadtoberhaupt sinnbildlich und wünschte der FFW Obertrübenbach weiterhin viel Lebens- und Einsatzfreude.
Grußwort des KBI
KBI Alois Hamperl bestätigte der FFW Obertrübenbach ihre Zuverlässigkeit bei den Einsätzen. Er lobte den Zusammenhalt im Dorf, der für die Gäste spürbar
sei. Der Kreisbrandinspektor betonte wie wichtig die Frauenarbeit sei und zollte der Jugend Respekt für die hervorragende Arbeit. Ein weiterer Dank galt der
Stadt Roding für die vorbildliche Zusammenarbeit und Unterstützung, die er zu schätzen gelernt habe. Weiter informierte er über die rund 800 Einsätze im
Stadtgebiet, die Inbetriebnahme der integrierten Leitstelle und die geänderten Rahmenbedingungen des Leistungsabzeichens. Abschließend bedankte er sich
für die gute Zusammenarbeit mit der FFW Obertrübenbach und versicherte auch nach seinem Ausscheiden als KBI der Wehr verbunden zu bleiben.
Sicherheitsbelehrung
Kommandant Konrad Spreitzer informierte zum Thema Einsatz der Motorsäge. Er forderte, bei der Handhabe hastiges und nervöses Arbeiten zu vermeiden.
Wichtig seien die richtige Schutzkleidung mit Gesichts- und Gehörschutz, Sicherheitsschuhe und Arbeitshandschuhe sowie eine Schnittschutzhose. Er
appellierte nur einwandfreie Motorsägen zu verwenden und die Verhaltensregeln zu beachten. Beim Fällen eines Baumes sind die besonderen Gegebenheiten
zu beachten und auf die richtige Fälltechnik aufzupassen. Die Arbeit im Umgang mit der Motorsäge sei mit großer Vor- und Umsicht zu erledigen.
Vorschau auf 2007
Die FFW Obertrübenbach sei heuer als Patenverein beim Gründungsjubiläum der FFW Kalsing gefordert. Erwin Schegerer stellte das Programm vom 13. bis
16.07.2007 vor. Er bedankte sich bei allen, die ihr Mitwirken zugesichert haben. Einen besonderen Dank zollte er den Festmädchen und damen, den
Festbuben, der Patenbandträgerin, Festmutter, Festbraut und Ehrenfestmutter. Das Patenbitten findet am 19.05.2007 in Obertrübenbach statt. Tags zuvor ist ein Live-Konzert geplant.
Anette Muhr informierte die Anwesenden über die Veranstaltung. Die Blues Brüderchen geben neben Landau und Straubing heuer in Obertrübenbach am
18.05.2007 ein Benefizkonzert zum 25-jährigen Bühnenjubiläum der bekannten Blue Brothers. Die Elf-Mann-Band verzichtet auf eine Gage und ermöglicht den
Gästen bei freiem Eintritt ein unvergessliches Live-Konzert. Der Verein Helfen durch Freude, der vom Straubinger Tagblatt gegründet wurde, erbittet für den
wohltätigen Zweck lediglich eine freiwillige Spende von den Besuchern. Die Werbung mit Plakaten und Flyern übernimmt das Straubinger Tagblatt. Als
Veranstalter wird die FFW Obertrübenbach für die Bewirtung der Gäste sorgen. Der Fürsprache des Chefredakteurs der Chamer Zeitung, Herrn Josef Heigl
verdankt Obertrübenbach das Angebot. Die Ortssprecherin lud zu diesem einmaligen Live-Konzert herzlich ein und versprach ein unvergessliches Erlebnis für
alle Besucher.
Im Hinblick auf das nächste Jahr, sprach Erwin Schegerer das terminliche Zusammentreffen der beiden Faschingsbälle von Feuerwehr und Sportverein an. Als
Lösungsvorschlag wurde für den Faschingssonntag 2008 eine gemeinsame Faschingshochzeit aller örtlichen Vereine in Obertrübenbach angeregt. Am Abend
zuvor könnte im Zusammenwirken ein entsprechender Polterabend in Unterlintach abgehalten werden. Die Verantwortlichen werden sich in Kürze mit dem
Thema befassen und eine einvernehmliche Lösung anstreben.
In einer Gemeinschaftsaktion findet am 24. April 2007 wieder eine Rama-dama-Großreinigung der Dorfplätze, Straßengräben und der Englgasse statt. Mit dem
Appell hier tatkräftig mitzuhelfen, beendete der Vorsitzende seine Ausführungen.
Wünsche und Anträge
Zum letzten Tagesordnungspunkt "Wünsche und Anträge" wendete sich Max Graßl noch mit der Bitte an die Stadt Roding, einen Teil der Parkplätze beim
Gerätehaus mit einem Schotterbelag zu befestigen.

 

 

Verabschiedung von KBI Alois Hamperl im Rahmen der Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung 2006

Am 11. März fand im FFW Gerätehaus die Jahreshauptversammlung statt. Hierzu konnten Vorstand Erwin Schegerer und Kommandant Konrad Spreitzer
neben 2. Bürgermeisterin Gisela Westermeier, Kreisrätin Gerlinde Graßl und Ortssprecherin Anette Muhr über 50 Mitglieder begrüßen.

 

Jahreshauptversammlung 2005

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Obertrübenbach trafen sich am Samstag abend zur Jahreshaupt- und Dienstversammlung im Schulungsraum des
Gerätehauses. Zuvor fand in der Filialkirche ein Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen statt. Vorstand Erwin Schegerer freute sich über den zahlreichen
Besuch und hieß vor allem die Ehrengäste und die Feuerwehrführung willkommen. Sein besonderer Gruß galt der zweiten Bürgermeisterin Gisela
Westermeier, Kreisrätin Gerlinde Graßl, Ortssprecherin Anette Muhr, KBI Alois Hamperl, Ehrenfestmutter Kreszenz Schrödinger, Ehrenvorstand Ferdinand
Muhr, Ehrenkommandant Max Graßl, Festbraut Elke Graßl, Festmutter Marianne Schegerer und der diesjährigen Ballkönigin Brigitte Greiml.
Bericht des Vorstands
Derzeit verfügt die FFW Obertrübenbach über einen Stand von 220 Mitgliedern. In seinem Bericht schilderte der erste Vorsitzende die Aktivitäten des
abgelaufenen Vereinsjahres. Viele Fest und Veranstaltungen forderten ihren Tribut. Die Feuerwehr beteiligte sich im April an der Rama-dama-Aktion mit den
anderen örtlichen Vereinen. Zahlreich besucht wurden das Bockbierfest des Stammtisches, der Frühlingstanz des Patenvereins der FFW Kalsing, die Floriansund
Hallenfeste der benachbarten Feuerwehren, der Volksfesteinzug, Sommernachtsfeste der FFW Kalsing und des SVO sowie der Kathreintanz der
Rosenholzschützen. Selbstverständlich ist es für die Obertrübenbacher Wehr auch die Faschingsbälle der umliegenden Vereine zu besuchen. Eigene
Veranstaltungen bereicherten das Vereinsleben wie beispielsweise der Kameradschaftsabend am 9. Oktober im Gerätehaus mit Ehrung verdienter Mitglieder,
das Preisschafkopfturnier im alten Dorfwirtshaus, der Wellnessfahrt nach Bad Füssing, der Weihnachtsfeier oder der Christbaumversteigerung und des
Feuerwehrballes. Am vierten Adventssonntag fand im Zusammenwirken mit den örtlichen Vereinen eine Waldweihnacht bei der Schmidkapelle statt mit
anschließendem gemütlichen Beisammensein beim Gerätehaus.
Erwin Schegerer berichtete weiter von den fünf Vorstandschaftssitzungen, gab sieben Mitglieder bekannt, die einen runden Geburtstag feierten und freute sich
über die Neuaufnahme in den Verein von Stefan und Monika Popp. Abschließend bedankte er sich bei allen namentlich, die ihn unterstützt und sich für die
Feuerwehr Obertrübenbach eingesetzt haben.
Bericht des Kommandanten
Kommandant Konrad Spreitzer berichtete von den acht Einsätzen zu denen die FFW Obertrübenbach beordert wurde. Dies waren drei Brände in
Tauschendorf und Unterlintach, zwei Überschwemmungen, ein Sturmschaden, eine Ölspur und eine Verkehrsregelung. Die 40 Einsatzstunden wurden von 17
aktiven Feuerwehrmitgliedern bestritten. Einen großen Stellenwert nimmt die Ausbildung ein. In etwa 330 Übungs- und Ausbildungsstunden wurde der
Umgang mit Ausrüstung und Geräten geübt. Bei zwei Übungen stand die Erprobung der technischen Geräte im Vordergrund. Ferner wurde die
Wasserentnahme aus offenem Gewässer getestet. Es folgte eine Übung für die Maschinisten, für die Damenfeuerwehrmitglieder bei der Schule und eine
Zugübung in Zimmering. Bei einer Gemeinschaftsübung in Oberprombach erfolgte die Wasserförderung aus dem Bach von Obertrübenbach bis zum
Einsatzort. Im Rahmen der Brandschutzwoche stand eine Waldbrandübung in Neubäu auf dem Programm. Vor der kalten Jahreszeit erfolgte die Einwinterung
der Hydranten. Der Kommandant berichtete von der erfolgreichen Teilnahme von Christian Graßl und Dominik Muhr an der Truppmannausbildung. Ebenso absolvierten vier Aktive mit Erfolg den Funklehrgang. Er überreichte an Josef Aumer, Richard Nicklas, Dominik Muhr und Christian Graßl das
Sprechfunkzeugnis.
Ein besonderer Dank galt dem zweiten Kommandanten Richard Nicklas, der den Gruppenführerlehrgang an der Feuerwehrschule in Regensburg besuchte.
Konrad Spreitzer gratulierte zum Erfolg und beförderte seinen Stellvertreter zum Löschmeister.
In seinen weiteren Ausführungen informierte er über verschiedene Veranstaltungen, die besucht wurden. Außerdem berichtete er über die Prüfung der
Feuerlöscher im Gerätehaus und im Einsatzfahrzeug, die Bestandsaufnahme des Schlauchmaterials und der Vorführung von Sandsackfüllmaschinen. Auch
Neuanschaffungen wurden bei der FFW Obertrübenbach getätigt und Reparaturen standen an. Abschließend bedankte er sich bei allen die zum aktiven
Feuerwehrdienst ihren Beitrag leisteten. Ein besonderer Dank galt der Stadt Roding für die gute Unterstützung.
Bericht des Jugendwartes
Harald Weber berichtete von der Jahreshauptversammlung am 23.01.2005. Als neue Jugendsprecher wurden Dominik Muhr und als seine Stellvertreterin
Melanie Piendl gewählt. Im Jahr 2004 konnten elf neue Mitglieder zwischen 12 und 14 Jahren aufgenommen werden. Insgesamt sind aktuell 21 Jugendliche
bei der FFW Obertrübenbach. Anfang April 2004 fand eine Einführungsveranstaltung im Jugendfeuerwehrwesen statt. Das gesellige Miteinander wurde bei
einem Kegelabend gepflegt. Für die beiden Gruppen fanden jeweils altersgerecht Schulungsabende zum Thema Brennen und Kartenkunde statt. Auf die
Jugendflamme Stufe 1 bereiteten sich 11 Teilnehmer mit sieben Übungen vor. Am 25.06.2004 absolvierten Tobias Berger, Dominik Spreitzer, Florian Spreitzer,
Andreas Schmid, Christian Schegerer, Karina Spreitzer, Verena Graßl, Julia und Kerstin Nicklas, Andrea Lang sowie Jasmin Muhr erfolgreich die
Auszeichnung. In den Monaten Juni und Juli waren die jungen Mitglieder mit der Vorbereitung zum Bundesjugendwettbewerb beschäftigt. Die FFW
Obertrübenbach beteiligte sich am 24.07.2004 am Fußballturnier in Mitterdorf und am 31.07.2004 am Jugendwettbewerb in Reichenbach. Das
Jugendleistungsabzeichen erreichten Stefanie Müller, Melanie Piendl, Patrizia Schmid, Stefan Angermeier und Dominik Spreitzer. Im Oktober besuchten ein
paar Jugendliche die Go-Kart-Bahn in Wackersdorf. Am 03.11.2004 beteiligten sich 15 Teilnehmer am Wissenstest in Obertrübenbach. Ende November stand
ein gemeinsames Pizzaessen auf dem Programm. Der Jugendwart lobte die Bereitschaft der Jugend sich ausbilden zu lassen. Er versicherte, dass aber auch
der gesellschaftliche Aspekt nicht zu kurz komme. Für alle Mitglieder wurden T-Shirt aus der Vereinskasse angeschafft. Gegen Ende seiner Ausführungen gab
er noch eine Vorschau auf das kommende Jahr und die geplanten Aktionen. Mit dem Dank an alle, die ihn unerstützten schloss er seinen Bericht.
Bericht des Kassiers
Norbert Schmid berichtete über die Kassenbewegungen im vergangenen Vereinsjahr. Kassenprüfer Gottfried Nicklas und Reinhard Firnstein hatten die
Buchführung geprüft und bestätigten eine saubere und einwandfreie Dokumentation. Es erfolgte von der Versammlung die Entlastung der Kasse.
Bericht der Frauensprecherin
Anette Muhr informierte die Anwesenden über die Aktivitäten der Damenfeuerwehr. Ihren Bericht wertete sie mit einigen Bildern anschaulich auf. Im April 2004
fand eine konstituierende interne Versammlung mit den Damen der FFW Obertrübenbach im Dorfwirtshaus statt. Bei der Gelegenheit haben sie sich bei der langjährigen Frauensprecherin Kreszenz Schrödinger mit einem Geschenk bedankt. Auch ihren Helferinnen wurde ein symbolisches Geschenk überreicht. Vor
Ostern fand im Schulungsraum eine Meditation mit Sieglinde Schmidbauer statt. Im Mai besuchten die Damen gemeinsam eine Maiandacht bei der Schegerer-
Kapelle in Litzling, anschließend sind sie zum Eisessen nach Roding gefahren. Bei der Übung bei der Schule in Obertrübenbach haben viele Damen
teilgenommen und ihre Einsatzbereitschaft bewiesen. Anschließend stand gemütliches Beisammensein mit Endbesprechung durch die Führungskräfte auf dem
Programm. Im Juni haben die Frauen die Kirtakränze gebunden. Eine eindrucksvolle Vorstellung genossen einige Damen als sie im Juli das Freilichtspiel
„Macbeth“ in Kötzing besuchten. Im Oktober wurde der monatliche Stammtischabend für einen Besuch im Michlhof beim „Frauentag“ genutzt. Die
Adventsausstellung in der Bastelstube in Altenmarkt stand im November auf dem Programm. Anschließend kehrten die Teilnehmerinnen noch in Cham ein.
Große Resonanz erfuhr der Besuch des Romantischen Weihnachtsmarktes in Hexenagger am dritten Adventssamstag. Für alle Beteiligten war dies ein
schöner Ausflug mit tollen Eindrücken. Kurz vor Weihnachten fand zur Einstimmung eine Meditation im Schulungsraum mit Sieglinde Schmidbauer statt.
Anschließend gab’s Glühwein und Stollen für die Anwesenden. Im Januar beteiligten sich die Damen fleißig an den Ballbesuchen und bereicherten mit einer
Einlage den eigenen Feuerwehrball. Im Februar waren die Damen zum Faschingskränzen ins Dorfwirtshaus eingeladen. Lustige Kurzgeschichten und ein paar
Spiele erheiterten die Runde am Faschingsdienstag.
Die Frauensprecherin bedankte sich bei ihrer Mitwirkenden Sieglinde Schmidbauer. Auch in ihrem Namen sprach sie allen Damen der FFW Obertrübenbach
einen herzlichen Dank für die rege Beteiligung an den angebotenen Veranstaltungen aus. Auch künftig möchten sie mit einem interessanten Programm
Abwechslung ins Vereinsleben bringen mit dem Ziel die Gemeinschaft zu stärken. Abschließend informierte sie über den nächsten Termin. Am 01.03.2005 um
19:30 Uhr findet im Schulungsraum eine Vorführung zum Thema „Lumara-Backen ohne Boden“ statt. Alle interessierten Damen sind hierzu herzlich
eingeladen.
Grußworte der Ehrengäste
Die zweite Bürgermeisterin Gisela Westermeier übermittelte die Grüße von Franz Reichold. Sie bedankte sich im Namen der Stadt Roding für den tatkräftigen
Einsatz.. Wie den Berichten zu entnehmen sei, hat sich die neue Vorstandschaft sehr gut eingearbeitet. Ihr Dank galt allen, die bereit sind Verantwortung zu
übernehmen. Eine gut funktionierende Ortsfeuerwehr sei sehr wichtig. Besonders lobte sie die gute Kameradschaft mit den örtlichen Vereinen, die
hervorragende Jugendarbeit und die aktiven Damen, die für die Feuerwehr unverzichtbar seien.
KBI Alois Hamperl entrichtete die besten Grüße des Kreisbrandmeister Johann Weber. „Da wäre ich auch gerne Vorstand!“ meinte er anerkennend als er die
Berichte vernommen hatte. Er lobte die Führung der FFW Obertrübenbach mit ihren engagierten Vorständen und Kommandanten, würdigte die Arbeit der
Frauensprecherin und des Jugendwartes sowie aller freiwillig ehrenamtlich tätigen Mitglieder. Dem Verein galt ein besonderer Dank für die sehr gute
Unterstützung. Die Diskussion um die Auflösung kleiner Feuerwehren sei mittlerweile verstummt, weil die Einsätze das Gegenteil bewiesen hätten. Er dankte
der Stadt Roding für die hervorragende Zusammenarbeit.


Sicherheitsbelehrung
Kommandant Konrad Spreitzer gab der Mitgliederversammlung noch einige kurze Einsatzhinweise mit auf den Weg. „Achtet im Einsatz immer auf Eure Gesundheit, denn nur ein gesunder Feuerwehrmann kann wirksame Hilfe leisten!“ unter diesem Aspekt frischte er grundsätzliche Vorsichtsmaßnahmen beim
Einsatz auf und sensibilisierte die Aktiven für mögliche Gefahrenquellen.
Zum Schluß der Versammlung wurde an die Anwesenden ein Terminplaner ausgeteilt, auf dem alle Daten der Ausbildung, Übungen und Festveranstaltungen
für die Feuerwehrmitglieder aufgeführt sind.

 

Die FFW-Führung konnte Richard Nicklas, Josef Aumer sowie Dominik Muhr und Christian Graßl (nicht anwesend) für die bestandene Funkausbildung mit
dem Sprechfunkzeugnis auszeichnen.

 

Den Gruppenführerlehrgang absolvierte Richard Nicklas mit Erfolg im vergangenen Jahr. Dafür wurde er vom Kommandanten Konrad Spreitzer mit der
entsprechenden Urkunde ausgezeichnet.

 

Jahreshauptversammlung 2004

Zur Dienst- und Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen hatte die FFW Obertrübenbach am Samstagabend alle Mitglieder ins "Alte Dorfwirtshaus"
eingeladen. Eine sehr umfangreiche agesordnung stand auf dem Programm. Kommandant Max Graßl, zweiter Vorstand Georg Weber, Schriftführerin Pia
Schmid, Frauensprecherin Kreszenz Schrödinger, Bernhard Lorenz und Ludwig Angermeier stellten sich nicht mehr für die Wahl zur Verfügung, so dass sich
einige Änderungen für die Vereinsführung ergaben. Vorstand Erwin Schegerer konnte an die 70 interessierte Feuerwehrmitglieder begrüßen. Nach dem
Totengedenken ließ er in seinem Bericht das abgelaufene Vereinsjahr noch einmal Revue passieren.
Seit der letzten Jahreshauptversammlung am 22.03.2003 forderten viele Veranstaltungen ihren Tribut. So standen beispielsweise die zahlreichen Feste der
örtlichen Vereine, wie Bockbierfest des Stammtisches, Frühlingstanz der FFW Kalsing, Sommernachtsfest des SVO, Gründungsjubiläum des OGV, Christian-
Graßl-Gedächtnisturnier, Christbaumversteigerungen und Preisschafkopfturniere, sowie die Floriansfeste in der Umgebung, FFW-Gründungsfeste in
Schorndorf, Obertraubenbach, Gfäll, Haag und Siegenstein, Hallenfeste in Zimmering und Regenpeilstein an. In der fünften Jahreszeit wurden fleißig die
Faschingsbälle der benachbarten Feuerwehren und örtlichen Vereine besucht. Der erste Vorstand berichtete vom erfolgreichen Verlauf des eigenen
Feuerwehrballes im Dorfwirtshaus. Er bedankte sich nochmals bei Monika Schweiger, dass sie als Ballkönigin diese Veranstaltung bereicherte. Die Mitglieder
der Wehr beteiligten sich ferner an der Kreuzwegeinweihung in Obertrübenbach, Gesundheitsfolgebelehrung im Ort, Flurprozession, Ferienfreizeit und
Heldengedenken. Interne Feiern wie das 30-jährige Gründungsjubiläum der Damenfeuerwehr, der Kameradschaftsabend Anfang Oktober und im Dezember
die Weihnachtsfeier im Gerätehaus komplettierten das rege Vereinsleben.Zum Ende seiner Ausführungen bedankte sich Vorstand Schegerer bei allen für die
Unterstütung und den Einsatz für die FFW Obertrübenbach. Einen besonderen Dank richtete er an alle Vorstands- und Vereinsausschußmitglieder, sowie den
Fahnenbegleiterinnen für ihre geleistete Tätigkeit.
Anschließend gab Kommandant Max Graßl seinen Tätigkeitsbericht für den Zeitraum vom 22.03.2003 bis zum 06.03.2004 ab. Die Freiwillige Feuerwehr
Obertrübenbach hatte im Bereichszeitraum elf Einsätze zu bestreiten. Zehn dieser Einsätze waren aufgrund technischer Hilfeleistung erforderlich, davon fünf
bei Hochwasser, vier freiwillige Tätigkeiten wie Verkehrsregelung beim OGV-Fest, Fronleichnam und Beerdigung August Schrödinger. Auch eine Ölspur galt es
zu beseitigen. Ferner forderte vor kurzem ein Brand in Tauschendorf mit Personensuche den Einsatz der
Wehr. Im letzten Jahr legten zwei Gruppen ihre Leistungsprüfungen von Bronze bis Gold-Rot ab. Auch Damen beteiligten sich hier zahlreich. Ferner berichtete
Max Graßl vom internationalen Wettkampf zur Abnahme des Bundesleistungsabzeichens in Ulm. Elke Graßl nahm daran teil und Gruppe im KBM-Bereich
erhielt als erste in Bayern das Abzeichen in Bronze. Zur Zeit beteiligen sich Dominik Muhr und Christian Graßl an der Truppmannausbildung in Mitterdorf.
Weiter berichtete der
Kommandant von der stattgefundenen Zugübung in Kalsing mit Vorführung des Löschgerätes "High Press", von der Gemeinschaftsübung in Mitterdorf zum
Thema Handhabung von Leitern. Im Rahmen der Brandschutzwoche wurde an der Übung Anwesen Schmidbauer in Nassen teilgenommen. Auch eine
Schulung zum Thema Hochwasser, eine Funkübung in Roding, sowie eine Monatsübung mit Überprüfung der Ausrüstung und Geräte standen auf dem Programm.


Im Herbst fand die Hydranteneinwinterung stattt, aber auch regelmäßige Bewegungsfahrten mit dem Feuerwehrauto und die Wartung der TS sowie der
Geräte/Ausrüstung wurden durchgeführt. Die FFW Obertrübenbach besuchte die Versammlungen des KBI-Bereiches, des Kreisfeuerwehrverbandes, die
Besprechungen der Kommandanten in Roding und des KBM-Bereiches.


Kommandant Graßl berichtete weiter von den Neuanschaffungen im letzten Jahr. Durch die Mitfinanzierung der Stadt und einer Eigenbeteiligung konnten ein
Naß- und Trockensauger, drei Überjacken und Sweatshirts für die Jugendlichen erworben werden. Auch Helmreparaturen waren notwendig geworden.Der
scheidende Kommandant gab noch einen Rückblick über die Anschaffungen in den vergangenen fünf Jahren. Ferner berichtete er von größeren
Baumaßnahmen während seiner Amtszeit. Mit dem Neubau des Gerätehauses von 1995 bis 1996 bewältigte die FFW Obertrübenbach eine der größten
Maßnahmen seit ihrem Bestehen. Max Graßl zeigte auch eine Statistik auf, in der er die absolvierten Leistungsabzeichen und verschiedenen Lehrgänge der
Mitglieder schilderte. Insgesamt wurden in 88 Gruppen mit 155 Männern und Frauen Leistungsabzeichen bis Gold-Rot erworben. Beispielgebend für die sehr
gute Jugendarbeit ist die Teilnahme von bisher 93 Jungen und Mädchen beim Jugendleistungsabzeichen. Abschließend versäumte es auch Kommandant Max
Graßl nicht, sich bei allen für den geleisteten Dienst zu bedanken. Allen aktiven Mitgliedern dankte er für die Einsätze und Weiterbildung, seinem Stellvertreter
Konrad Spreitzer und Vorgänger Helmut Bucher, dem Jugendwart, Maschinisten und nicht zuletzt den Damen die das Feuerwehrgerätehaus reinigen. Auch
allen Amtsinhabern bei der örtlichen Wehr, den Feuerwehrführungskräften und vor allem dem Bürgermeister und seinen Stadträten dankte er für die stetige Unterstützung.


Jugendwart Harald Weber verwies in seinem Bericht auf die vortags stattgefundene Jahreshauptversammlung der Jugend. Er berichtete, dass Christian Graßl
zum Jugendsprecher gewählt wurde, seine Stellvertreterin heißt Stefanie Müller. Weiter informierte er die Anwesenden über die absolvierte Jugendflamme von
neun Jugendlichen, auch von der Beteiligung am Wissenstest, dem internen Feuerwehrquiz und anderen gesellschaftlichen Angeboten für die jungen
Mitglieder. Bezüglich des ausführlichen Berichtes verweisen wir auf die Jahreshauptversammlung der Jugend.


Frauensprecherin Kreszenz Schrödinger berichtete über die Tätigkeiten der Damenfeuerwehr. Zur Zeit verfügt die FFW Obertrübenbach über 33 aktive
Frauen. Besondere Unterstützung erfuhr sie von den Damen der internen Vorstandschaft mit Gerlinde Graßl, Rosalinde Höcherl, Anette Muhr, Angela Piendl
und Marianne Schegerer. Am 23.02.2003 fand die Einweihung des Kreuzweges zur Schmidkapelle statt. Im Anschluß daran organisierten die
Feuerwehrdamen ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen im Schulungsraum. Die Damen beteiligten sich am 08.04.2003 an der
Info-Veranstaltung es KBM-Bereiches Roding in Trasching. Das 30-jährige Gründungsjubiläum wurde am 09.05.2003 gefeiert. Kaplan Wolfgang Hierl hielt bei
der Schmidkapelle eine Maiandacht, anschließend fand im Alten Dorfwirtshaus eine interne Feier statt. Auf Einladung des MdL Markus Sackmann fand am
02.06.2003 gemeinsam mit der Frauenunion Roding eine Fahrt nach München zur Besichtigung des Landtages statt. Am 16.07.2003 wurden die Agnes-
Bernauer-Freilichtspiele in Straubing besucht. Die Frauensprecherin berichtete ferner über die monatlich stattfindenden Stammtischrunden. Auch runde
Geburtstage standen an. So durfte die Damenwehr Rosmarie Schmid zum 40igsten und Gisela Westermeier zum 65. Geburtstag herzlich gratulieren. Sie
bedankte sich bei allen Frauen für die großartige Unterstützung, für die zahlreichen Kuchenspenden und stetige Mithilfe bei den anfallenden Arbeiten.

 

Als nächster Tagesordnungspunkt stand der Kassenbericht an. Norbert Schmid schilderte den erfreulichen aktuellen Kassenstand. Die Kassenprüfer Reinhard
Fink und Gottfried Nicklas bestätigten die einwandfreie Führung und baten die Versammlung um Entlastung, welche einstimmig erfolgte.
Vorstand Erwin Schegerer sprach eine mögliche Satzungsänderung an. So könne nach Wunsch die Amtsperiode der Vorstandschaft von bisher sechs auf drei
Jahre verkürzt werden. Doch die Allgemeinheit stimmte dafür, die bestehende Satzung mit sechsjähriger Amtszeit beizubehalten.
Im Grußwort übermittelte Gisela Westermeier die besten Grüße des ersten Bürgermeisters Franz Reichold. Persönlich sei sie der Obertrübenbacher
Feuerwehr sehr verbunden. Sie wisse, welche Arbeit diese verrichtet für den Feuer- und Katastrophenschutz. Trotz finanziell angespannter Zeiten sei die
Stadt Roding bemüht, auch künftig für die Feuerwehr alles zu tun, um eine zeitgemäße Ausstattung zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang lobte sie die
vorbildliche Eigenleistung der örtlichen Wehr. Sie hob auch die gute Kameradschaft der FFW Obertrübenbach und das Engagement der Führungskräfte
hervor. Die zweite Bürgermeisterin bedankte sich bei allen und lobte den sehr guten
Ausbildungsstand, denn beim gefahrvollen Einsatz müsse jeder Handgriff sitzen, so die Rednerin. Neben dem Schutz des Bürgers setze die Feuerwehr auch
gesellschaftliche Impulse für das Dorfleben.
KBM Alfons Janker übermittelte die Grüße des KBR Johann Weber und des Kreisfeuerwehrverbandes. Er bestätigte, dass die FFW Obertrübenbach ein
zuverlässiger Partner sei. In Not sei Hilfe und Sicherheit für die Bürger gewährleistet. Hier werde das Ehrenamt noch aktiv betrieben, nicht nur passiv
hingenommen. Er lobte die gute Jugendarbeit und die über 30 Jahre bestehende Damenfeuerwehr. Frauen werden immer wichtiger, auch für den aktiven
Dienst. Er bedankte sich bei der Teilnehmerin Elke Graßl am Bundesleistungsabzeichen.Er gab noch einen kurzen Einblick in die Arbeit der Feuerwehren im
KBM-Bereich. Gegen Ende seiner Ausführungen würdigte er die geleistete Arbeit des scheidenden Kommandanten Max Graßl.
Die zweite Bürgermeisterin Gisela Westermeier übernahm das Amt der Wahlleiterin. Mit Hilfe von Josef Weber, Alfons Lorenz, KBM Alfons Janker und
Ehren-KBM Willi Wiesmeier konnte die Neuwahlen recht zügig und ohne Probleme durchgeführt werden. Mit jeweils eindeutiger Mehrheit wurden folgende
Ämter wie folgt besetzt:
erster Kommandant Konrad Spreitzer,
zweiter Kommandant Richard Nicklas,
erster Vorstand Erwin Schegerer,
zweiter Vorstand Josef Aumer,
Kassier Norbert Schmid,
Schriftführerin Elke Graßl,
Kassenprüfer: Reinhard Firnstein und Gottfried Nicklas

Beisitzer: Josef Ruhland und Max Graßl
Jugendwart Harald Weber
Gerätewarte: Klaus Ruhland und Christian Schrödinger
Frauensprecherin: Anette Muhr und Sieglinde Schmidbauer
Fahnenjunker: Florian Greiml und Helmut Aumer
Chronikführer Ludwig Weber
Gisela Westermeier bedankte sich bei allen, die sich als Leistungsträger der Gesellschaft für ein Amt zur Verfügung stellten und gratulierte den neu Gewählten.
Anschließend würdigte sie die geleistete Arbeit der ausgeschiedenen Vorstandschaftsmitglieder mit einer ehrenvollen Laudatio.
Max Graßl stellte sein Amt als erster Kommandant bei der FFW Obertrübenbach zur Verfügung. Im Namen der Stadt Roding und der Mitglieder der örtlichen
Wehr bedankte sich Gisela Westermeier für das 24-jährige vorbildliche ehrenamtliche Engagement. In dieser Amtzeit hat der scheidende Kommandant
Obertrübenbacher Feuerwehrgeschichte geschrieben. 1961 ist Max Graßl in den aktiven Dienst der Feuerwehr eingetreten. Er hat Leistungsabzeichen
absolviert, Lehrgänge besucht,
war Fahnenjunker, Kassier und hat bereits 1976 als zweiter Kommandant Führungsaufgaben übernommen. 1980 fand die Wahl zum ersten Kommandanten
statt und künftig die ganze Freizeit in den Dienst der Feuerwehr gestellt. Er übernahm nicht nur eine große Verantwortung, sondern war mit ganzem Herzen
dabei. Ob als Festleiter bei den Gründungsfesten, der Fahrzeug- und Spritzenweihe oder bei dem Bau des Feuerwehrgerätehauses. Durch die fachliche
Kompetenz und die korrekte Art
hat sich Max Graßl hohen Respekt bei den Kameraden und den Führungskräften
erworben.
Die zweite Bürgermeisterin lobte vor allem auch die Unterstützung seiner Gattin Inge. Sie ist selbst aktive Feuerwehrfrau und stand im stets bei
gesellschaftlichen Anlässen zur Seite.
Auch bei Kreszenz Schrödinger bedankte sich Gisela Westermeier sehr herzlich. Durch die Tätigkeiten ihres Mannes war die Feuerwehr stets ein Teil ihres
Lebens. Sie hat ihn immer unterstützt und war selbst eine sehr aktive Feuerwehrfrau. Als Gründungsmitglied der Damenlöschgruppe 1973 legte sie im Laufe
der Zeit ihre Leistungsabzeichen bis zu Gold-Rot ab und beteiligte sich aktiv an mehreren Feuerwehreinsätzen. Als aktive Feuerwehrfrau bereicherte sie als
Festmutter beim 110-jährigen Jubiläum und 1989 die Festlichkeiten. Viele Jahre vertrat sie in diesem Amt charmant die FFW Obertrübenbach. Darüberhinaus übernahm sie 1992 als Frauensprecherin Verantwortung in der Feuerwehrführung. Über ein Jahrzehnt hat sie mit ihrer freundlichen Art die Feuerwehrdamen zu einer Einheit verbunden und vieles unternommen. Kreszenz Schrödinger hat es verstanden zu motivieren und es ist ihr gelungen die Damenlöschgruppe zu einer Institution zu machen, die für die FFW Obertrübenbach unverzichtbar ist - dies beweist sich insbesondere bei allen Festen und gesellschaftlichen Ereignissen. Es war ihr Bestreben das Amt der Frauensprecherin in jüngere Hände zu geben, damit die Damenlöschgruppe weiterhin aktiv bleibt, sie selbst könne die kommende Zeit dadurch etwas ruhiger angehen lassen.
Weiter galt der Dank von Gisela Westermeier auch Ludwig Angermeier junior und Bernhard Angermeier, die sich ebenfalls um die FFW Obertrübenbach
verdient gemacht haben. Ludwig Angermeier war über 20 Jahre Maschinist und Gerätewart. Bernhard Lorenz war über ein Jahrzehnt als Fahnenträger und
anschließend als Maschinist tätig. Sie haben als junge Menschen bereits Verantwortung übernommen und hierfür viel Freizeit investiert.
Auch bei der bisherigen Schriftführerin Pia Schmid bedankte sich die Rednerin sehr herzlich. Vor allem das 125-jährige Gründungsjubiläum und die Erstellung
der Festschrift beanspruchte viel Zeit. Ausgeschieden ist auch der zweite Vorstand Georg Weber. Für seine sechsjährige Tätigkeit in der Führung und das
damit verbundene ehrenamtliche Engagement dankte sie ihm seitens der Stadt herzlich.
Es folgte die Ernennung von Max Graßl zum Ehrenkommandanten.
Anschließend stellte Computerfachmann Harald Weber die neue sehr ansprechende Homepage des Vereins vor. Er lud alle Anwesenden ein unter der
Adresse: "www.ffw-obertruebenbach.de" einmal selbst zu surfen und sich zu informieren.
Vorstand Erwin Schegerer gab zum Schluß noch einen kurzen Ausblick auf das anstehende Vereinsjahr. Er verwies auf den Terminplaner der örtlichen
Veranstaltungen und die aktuelle Tagespresse.
Zum Punkt Wünsche und Anträge bat Kommandant Konrad Spreitzer um die Benennung eines zweiten Jugendwartes im Hinblick auf steigende Anforderungen
in Bezug auf Jugendarbeit. Die Versammlung sprach sich dafür aus und künftig übernimmt Markus Schegerer dieses Amt.

 

 

Die ausgeschiedenen Mitglieder der Vorstandschaft: v.l. Kreszenz Schrödinger, Ludwig Angermeier, Pia Schmid, Georg Weber, Bernhard Lorenz und der langjährige Kommandant Max Graßl

 

Die neue Vorstandschaft mit KBI Hamperl und KBM Janker

 

Max Graßl wurde zum Ehrenkommandanten ernannt.

 

Vorstand Erwin Schegerer beglückwünscht Max Graßl zum Ehrenkommandanten und dankt ihm für seine unermüdliche Arbeit.

 

Ebenso bedankt sich der neue Kommandant Konrad Spreitzer bei Max für seine langjährige hervorragende Arbeit.

 

Konrad Spreitzer während seiner Laudatio für Max Graßl

 

Gaudifussballturnier 2008

Beim Gaudifussballturnier 2008 der SVO Fussballer nahm auch eine Mannschaft der FFW Obertrübenbach mit großem Eifer und Einsatz teil. Leider konnte
man nicht die vorderen Platzierungen erreichen und musste sich am Ende mit Platz 10 zufrieden geben, was auch gleichzeitig dem letzten Platz entspricht.
Dafür wurde konsequent jedes Spiel "zu Null" verloren, und unsere Kicker mussten 13 Mal den Ball aus dem Netz holen. Spaß und Gaudi war aber auf jeden
Fall mit dabei, und insgesamt hat es allen gefallen.

 

Die erfolgreiche Mannschaft

 

Motivation vor dem Spiel

 

Leider musste man im Spiel dem Ball meist nur hinterherlaufen...

 

Aber a Gaudi war's auf jeden Fall

 

Festabschluss der FFW Kalsing

Auch die FFW Obertrübenbach war mit einer Abordnung nach Kalsing zu kommen, um gemeinsam mit dem Festverein, der FFW Kalsing, auf das gelungene
125-jährige Gründungsfest anzustoßen.

 

Der Patenverein, die FFW Obertrübenbach, zollte Dank und überreichte zum Andenken ein Gruppenfoto. Der Festverein revanchierte sich ebenfalls mit
einem Erinnerungsbild.

Faschingskränzchen der Damenwehr 2007

Ein lustiges Faschingskränzchen fand im Fasching 2007 bei der Damenfeuerwehr statt. Geselliges Beisammensein und lustige Spiele kennzeichneten die Veranstaltung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Einweihung der renovierten Wehrkirche

Mit der Einweihungsfeier der Alten Wehrkirche am Sonntag, den 19. Juli 2008 verbanden die Obertrübenbacher einen denkwürdigen Tag in der Geschichte der Alten Wehrkirche. Anlässlich der abgeschlossenen Sanierungsmaßnahme, die dank vieler freiwilliger Helfer und öffentlicher Fördergelder verwirklicht werden konnte, erbaten sie für das historische Bauwerk den göttlichen Segen. In Würdigung der gelungenen Maßnahme und Wertschätzung des Bürgerengagements standen die Ansprachen der Ehrengäste.


Zunächst fand in der Filialkirche Obertrübenbach ein Festgottesdienst statt, den Dekan und Stadtpfarrer Josef Amberger mit Diakon Hanspeter Gänger feierlich zelebrierte. In seiner historischen Predigt ging er auf die Frömmigkeit der früheren Generationen und die Geschichte der Alten Wehrkirche ein. Der Abschluss der Sanierungsmaßnahme und die Segnung sei Anlass innezuhalten und sich auf die Geschichte und Bedeutung dieses Bauwerkes zu besinnen. Mit markanten Daten und Ereignissen schilderte der Stadtpfarrer die Entstehung von Trübenbach. Erstmals fand sich im Jahr 1003 eine geschichtliche Aufzeichnung, als Kaiser Heinrich II. einen Teil des Königshofes Roding dem Bistum Freising stiftete. Um 1150-1200 errichteten die Trübenbecken eine Burganlage mit dem zentralen Gebäude einer Burgkapelle, die ursprünglich im romanischen Stil erbaut wurde. Im 15. Jahrhundert wurde dann die gotische Apsis errichtet. In die Zeitspanne von 1400 bis 1937 fällt die Entwicklung von der Burgkapelle bzw. Wehrkirche zur Filial- und Dorfkirche. Im Jahr 1937 wurde durch die Weihe des neuen Gotteshauses die alte Kirche außer Dienst gestellt. Die Alte Wehrkirche stehe für das religiöse Leben in der Filialgemeinde. Sie sei auch heute noch ein Zeugnis des Glaubens von Generationen dieses Ortes.


Anschließend erfolgte ein Kirchenzug zur renovierten Wehrkirche, dort wurde die feierliche Einweihung im Rahmen eines Festakts durchgeführt und allen Beteiligten, die an der Renovierung mitwirkten, nochmals ein herzliches Dankeschön ausgesprochen. Insbesondere freute man sich auch über den Besuch von Staatssekretär Markus Sackmann aus Roding, den stellvertretenden Landrat Fritz Winklmann, Bürgermeister Franz Reichold sowie den leitenden Baudirektor Thomas Gollwitzer, der dem Amt für Ländliche Entwicklung der Oberpfalz vorsteht.


Beim gemeinsamen Mittagessen im Festzelt, welches im "Wirstgarten" von der FFW Obertübenbach aufgestellt wurde, erfolgte ein weiterer Informationsaustausch über die gelungene Renovierung. Der Einladung zum "Tag der offenen Tür" waren nachmittags viele Besucher gefolgt. Interessiert bestaunten sie die aktuelle Ausstellung über die Entstehungsgeschichte des Ortes und der Wehrkirche, sowie über die abgewickelte Sanierungsmaßnahme. Beeindruckt zeigten sich die Gäste aber vor allem über das Ambiente und die Ausstrahlung des schlichten Innenraumes der Alten Wehrkirche. Das Engagement der Obertrübenbacher fand Anerkennung und Bestätigung, dieses historische Bauwerk nicht nur zu erhalten, sondern wieder mit Leben zu erfüllen.

 

Die FFW Obertübenbach beim Kirchenzug zur Alten Wehrkirche

 

Die Ehrengäste beim Festakt: v.l. Am Rednerpult Stadtpfarrer und Dekan Josef Amberger, in der ersten Reihe v.l. Staatssekretär Markus Sackmann,
Roswitha Reichold, 1. Bgm. Franz Reichold, Eduard Schmid (aus Obertrübenbach), dahinter Kirchenverwalter Max Graßl, dahinter im Dirndl Kreisrätin
Gerlinde Graßl aus Obertrübenbach

Kameradschaftsabend 2004

Als ein voller Erfolg kann der Kameradschaftabend 2004 bezeichnet werden. Hoher Besuch hatte sich angekündigt, um verdiente Feuerwehrler auszuzeichnen. Nach der Begrüßung durch Vorstand Erwin Schegerer konnte Jugendwart Harald Weber die Jugendflamme Stufe I an die 11 jüngsten der Jugendlichen in der Wehr überreichen. Mit Freude und Stolz nahmen diese Jugendlichen ihr Abzeichen entgegen. Anschließend richtete Bürgermeister Franz Reichold Grüße an alle Geehrten und dankte für deren Engagement in der FFW. An Max Graßl überreichte er den Ehrenteller der Stadt Roding. Anschließend wurden verdiente langjährige Vorstandsmitglieder ausgezeichnet. Sie haben sich mindestens sechs Jahre unentgeltlich in den Dienst der FFW Obertrübenbach gestellt und ihren Beitrag zum Gelingen des Vereins geleistet. Dafür wurden sie mit einem Präsent versehen. U.a. geehrt wurden Ludwig Angermeier jun, Pia Schmid, Georg Weber, Helmut Aumer, Robert Aumer, sowie Kreszenz Schrödinger, die 12 Jahre lang als Frauensprecherin die Belange des "starken Geschlechts" bestens vertreten hat. Als herausregende Feuerwehrpersönlichkeit in Obertrübenbach kann man sicherlich Max Graßl bezeichnen. Er wurde als längjähriger Kommandant, 2. Kommandant usw. ausgezeichnet. Insgesamt hat unser Max 40 Jahre Dienst in der Vorstandschaft geleistet und ist heute als Beisitzer nach wie vor im Ausschuß vertreten. Als Dank wurde dem jetzigen Ehrenkommandanten ein gemaltes Portrait überreicht. Ich denke, die FFW Obertrübenbach kann sich glücklich schätzen, dass sie den Max hat. Nicht zu vergessen dessen Gattin, ein 100% iger Feuerwehrler braucht einen 100% igen Rückhalt, und dafür wurde auch Inge Graßl ganz herzlich gedankt. Leider haben wir von der Überreichung des Portraits kein Bild, wir hätten gerne eine Aufnahme veröffentlicht. Anschließend übernahm KBR Hans Weber das Wort. In seiner beeindruckenden Laudatio würdigte er eine Reihe an Kameraden mit einer Urkunde des Bayerischen Innenministeriums für 25 Jahre aktive Dienstzeit. Für langjährige Mitgliedschaft konnte er eine Reihe an Mitgliedern auszeichnen. Eine herausragende Persönlichkeit ist dabei sicherlich Ferdinand Muhr, längjähriger Kommandant in den 70er Jahren und als Vorstand bis 1994. Er wurde für 55 Jahre Feuerwehrmitgliedschaft ausgezeichnet. Hier alle Geehrten zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Deswegen haben wir die Präsentation hier zum Download bereitgestellt. Es wird dazu MS PowerPoint Viewer benötigt, welcher auf www.microsoft.de heruntergeladen werden kann. Die FFW Obertrübenbach bedankt sich ganz herzlich bei allen Geehrten für ihre Treue zum Verein und ihren Einsatz und wünscht ihnen weiterhin viel Freude in der FFW. Abschließend bereicherten die Jugendlichen die Veranstaltung mit einem interesannten Feuerwehrquiz. Der Erlös dabei kam der Jugendkasse zu Gute und der erste Preis, ein DVD-Player, ging an Kreszenz Schrödinger. Die Fragen und Lösungen haben wir zum Download bereitgestellt.

 

Insgesamt 11 Jugendliche wurden am Kameradschaftsabend mit der Jugendflamme Stufe I ausgezeichnet und dazu herzlich beglückwünscht.

Namentlich wie folgt:

Tobias Berger, Dominik Spreitzer, Kerstin Nicklas, Julia Nicklas, Verena Graßl, Andrea Lang, Karina Spreitzer, Christian Scheger, Florian Spreitzer, Andreas Schmid, Jasmin Muhr

 

Die Ehrungenwurden in drei Kategorien unterteilt. Ausgeschiedene Vorstandschaftsmitglieder, Ehrungen für aktive Dienstzeit und Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft. Hier wird von KBR Hans Weber ganz herzlich für insgesamt 24 Jahre Dienst in der Vorstandschaft gedankt.

 

Eine besondere Ehrung an einen langjährigen Kommandanten und Vorstand Ferdinand Muhr sen. konnte KBR Weber überreichen. Ehrenvorstand Ferdinand Muhr erhielt für insgesamt 55 Jahre treue Mitgliedschaft eine Urkunde als Anerkennung überreicht.

 

Die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder.
V.l. obere Reihe: Aumer Robert, Lorenz Bernhard, Aumer Helmut, Angermeier Ludwig, Weber Georg
2.v.l. vordere Reihe: Kreszenz Schrödinger, Max Graßl, Pia Schmid

 

Die geehrten langjährigen Mitglieder und aktiven Feuerwehrdienstleistenden der FFW Obertrübenbach gemeinsam mit Feuerwehrführung.

Weihnachtsfeier 2008

Die jährliche Weihnachtsfeier am 6. Dezember 2008 nimmt die FFW Obertrübenbach gerne zum Anlass allen Mitgliedern Dank zu sagen. Heuer wartete auf die
Besucher eine Überraschung, denn der Nikolaus samt Krampus machte den Gästen seine Aufwartung. Mit Stil und viel Humor brachte er die himmlisch
zugeflüsterten Informationen gereimt unters Publikum. Für die aktivsten und engagierten Mitglieder sowie die Würdenträger des Vereins hatte der Nikolaus
einige Geschenke parat. An die rührigen Damen verteilte er weihnachtliche Blumensträuße. Mit dem Appell auch weiterhin fleißig und aktiv im Einsatz für die
Feuerwehr zu sein verabscheidete sich der Nikolaus.

 

Die vom Nikolaus beschenkten Mitglieder auf der Weihnachtsfeier 2008 mit Vorstand Erwin Schegerer und Kommandant Konrad Spreitzer.

Weihnachtsfeier 2007

Die traditionelle Weihnachtsfeier nutzte die FFW Obertrübenbach, um einen schönen Schlussakzent unter das Jubeljahr der FFW Kalsing zu setzen. Ins Alte Dorfwirtshaus waren am Samstag neben den Ehren- und Vereinsmitgliedern auch die Festkinder, Festdamen und ihre Eltern eingeladen. Den besinnlichen Teil mit Gedichten und Kurzgeschichten umrahmte musikalisch die Ponholzer Klarinettenmusi. Nach dem gemeinsamen Abendessen folgten ein kurzer Rückblick des Vorsitzenden und Ehrungen. Erwin Schegerer zog eine positive Bilanz. Als Patenverein habe man das Jubelfest der FFW Kalsing hervorragend gemeistert. Er sei stolz auf den Ablauf und versicherte vor versammelter Mitgliedschaft, alles gut über die Bühne gebracht zu haben. Prägnante Höhepunkte im Vereinsjahr waren neben den vier Festtagen in Kalsing auch das Patenbitten und die vorangegangene Benefizveranstaltung mit der Blues-Brothers Cover Band. Diesbezüglich galt Anette Muhr ein herzlicher Dank, die im Zusammenwirken mit dem Straubinger Tagblatt dieses Event ermöglicht hatte. Für die passende Zeltdekoration und den Barbetrieb während der Veranstaltung zollte er der FFW-Jugend, voran mit Kathrin Schegerer und Susanne Aumer, anerkennende Worte. Höchstes Lob sprach der Vorsitzende der FFW Obertrübenbach dem Festleiter Bartholomäus Piendl aus für die hervorragende Zusammenarbeit und die Organisation des erfolgreichen Gründungsfestes. Einen Glanzpunkt setzte der Patenverein mit dem Festgefolge. Hier bedankte sich Erwin Schegerer bei allen Ehrenamtsträgern, der Festmutter Marianne Schegerer, der Festbraut Elke Graßl und der Patenbraut Verena Graßl. Ein weiterer Dank galt den Festkindern und den Festdamen, die durch ihr Mitwirken für einen schönen Rahmen sorgten. Allen Helfern, Sponsoren und Teilnehmern an den verschiedenen Veranstaltungen und den Festtagen gebührte ein herzlicher Dank. Als Zeichen der Anerkennung hatte die FFW Obertrübenbach Geschenke parat. Die Festkinder erhielten neben einem Erinnerungsfoto auch von den Ehrenamtsträgerinnen jeweils ein Geschenk überreicht. Im Anschluss folgten die Dankesworte an die Vorstandsmitglieder und die fleißigen Helfern, die die Vereinsarbeit im abgelaufenen Jahr in besonderer Weise unterstützt haben. Bartholomäus Piendl bedankte sich im Namen der FFW Kalsing beim engagierten Patenverein, der viel Zeit und Arbeit investiert hatte. Gemeinsam habe man ein schönes Fest gefeiert, hierfür gebühre jedem Dank, der daran teilgenommen habe. Er gratulierte den Festdamen des Jahres. Mit der Patenbraut Verena Graßl an erster Stelle und der Festbraut Monika Hecht auf Platz zwei erhielten hier zwei Ehrenamtsträgerinnen des Kalsinger Jubelfestes den Titel. Für die Zukunft wünschte er sich auch weiterhin eine enge Verbundenheit der beiden Nachbar-Feuerwehren, die in harmonischer Patenschaft zusammenstehen.

 

Die FFW Obertrübenbach bedankte sich bei den Mitgliedern, die ein Ehrenamt bekleiden und bei allen, die in engagierter Weise die Vereinsarbeit über das Jahr hindurch begleitet haben. Auch dem Festleiter der FFW Kalsing galt ein herzlicher Dank des Patenvereins für die hervorragende Zusammenarbeit.

 

Im Jubeljahr der Patenwehr Kalsing setzte das Festgefolge der FFW Obertrübenbach einen Glanzpunkt bei den Festlichkeiten. Für ihr Mitwirken zollte die Vorstandschaft Dank und Anerkennung mit Geschenken. Herzliche Glückwünsche galten der Patenbraut Verena Graßl, die zur Festdame des Jahres gekürt

Waldweihnacht 2008

Eine schöne Tradition pflegen die Obertrübenbacher Vereine am vierten Adventssonntag mit einer gemeinsamen Veranstaltung zum Innehalten. Heuer stand turnusgemäß wieder eine Waldweihnacht auf dem Programm. Trotz des anhaltenden Regenwetters waren viele der Einladung gefolgt. Diakon Hanspeter Gänger zog in einer Lichterprozession mit den Besuchern betend durch die Englgasse und hielt bei der Schmidkapelle eine besinnliche Andacht. Eine Jugendbläsergruppe der Stadtkapelle Roding übernahm den musikalischen Part. Die Ortssprecherin Anette Muhr bedankte sich abschließend bei allen Anwesenden, Mitwirkenden und Helfern bei der Organisation und Durchführung. Ein herzliches Vergelts Gott galt den Musikern und Diakon Gänger für die Gestaltung der Waldweihnacht. Sie lud im Namen der örtlichen Vereine zur anschließenden Bewirtung beim Feuerwehrgerätehaus ein und wünschte allen ein freudenreiches Weihnachtsfest sowie für das Jahr 2009 viel Gesundheit, persönliche Erfolge und das rechte Maß an Zufriedenheit.

 

Der Diakon beim besinnlichen Teil bei der Schmidkapelle

 

Gemütliches Beisammensein bei Glühwein im Gerätehaus

 

 

Waldweihnacht 2006

Auch in diesem Jahr haben die Obertrübenbacher Vereine wieder ein Waldweihnacht organisiert.
Möge der Herr auf euren Wegen Zeichen des Neuanfangs setzen: Neue Wege eröffnen, alte Wege in neuem Licht euch zeigen. Er führe euch sanft und öffne eure Augen! mit diesen Worten begrüßte die Ortssprecherin Anette Muhr die Besucher bei der Waldweihnacht in Obertrübenbach. Gemeinsam zogen die Teilnehmer mit brennenden Kerzen durch das Dunkel, der Weg führte vom Feuerwehrgerätehaus durch die Engelgasse bis zur Schmidkapelle. An drei Kreuzwegstationen erfolgte symbolischer Einhalt mit ansprechenden Meditationstexten. Fast am Ziel angekommen wurden alle nochmals willkommen geheißen mit den tiefgründigen Worten: Schön, dass es euch gibt, weil ihr das Leben vieler Menschen bereichert und Gottes Frieden stiftet, wo Neid und böse Worte ihren Platz suchen unter uns. Ihr seid Gottes Lichtstrahl in einer hoffnungslosen Welt. Ihr macht das Leben hell, freundlich und lebenswert für die, die ohne Chance und Hoffnung sind! Die anheimelnd in Kerzenlicht getauchte Kapelle lud zur Andacht mit Kaplan Gerhard Schedl ein. Unter dem Motto: Ein Licht leuchtet auf in dieser Welt feierte er mit den zahlreichen Besuchern eine eindrucksvolle und besinnliche Waldweihnacht. Vier junge Christen aus der Filialgemeinde entzündeten Kerzen. Sie setzten Symbole für das Licht, die Wärme, Lebensfreude und Gott. Diese Sinnbilder stellte der Kaplan auch in seiner Ansprache in den Mittelpunkt. Mögen die Zeichen der Kerze: Licht, Wärme, Faszination und Vision die Menschen ansprechen und an die denkwürdige Waldweihnacht erinnern. Eine Jugendliche verglich sich mit einer brennenden Kerze. Manchmal habe sie genug Wachs, um zu brennen manchmal flackere sie. Die gemeinsamen Fürbitten waren auf das Veranstaltungsthema abgestimmt. Im gemeinsamen Gebet erbaten die Gläubigen Christus sei immer mit mir. Es folgte der Segen und abschließend stimmten alle in das Lied Tauet Himmel den Gerechten ein. Eine Bläsergruppe der Stadtkapelle Roding umrahmte die feierliche Waldweihnacht musikalisch. Im Namen der örtlichen Vereine bedankte sich Ortssprecherin Anette Muhr gegen Ende der Veranstaltung herzlich bei allen die den Weg durch das Dunkel gefunden und gemeinsam mit ihren Lichtern Helligkeit in der vorweihnachtlichen Zeit verbreitet haben. Ein herzliches Vergelts Gott galt Kaplan Gerhard Schedl für die feierliche Mitgestaltung, der Familie Bierlmeier für die zur Verfügungstellung des Veranstaltungsortes. Auch den Musikern zollte sie Dank für die würdige Umrahmung. Einen Dank erwies sie allen Helfern, die zum Gelingen der Waldweihnacht einen Beitrag geleistet haben. Bevor Anette Muhr zum gemütlichen Teil einlud, richtete sie an alle einen persönlichen Weihnachtsgruß. Sie erhoffte ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest. Für das Neue Jahr wünschte sie, unter anderem, einem jeden Gottes Segen und Kraft, seinen Geist und sein Licht, das in schweren Zeiten und auf dunklen Wegen leuchte. Beim Feuerwehrgerätehaus boten die örtlichen Vereine Getränke und Bratwurstsemmeln an. Entfachte Hirtenfeuer verbreiteten behagliche Wärme und luden zum Verweilen ein. In geselliger Runde ließen die Obertrübenbacher ihre Waldweihnacht 2006 ausklingen.

 

 

 

 

Totengedenken

In Trauer und Dankbarkeit begegnen wir unseren verstorbenen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.
Sie sind für uns Anstoß und Verpflichtung zugleich, Dienst am nächsten zu erbringen.
Wir werden sie immer in Ehren halten.
Besonders gedenken wir unseren verstorbenen Kreisbrandinspektoren aus Obertrübenbach, Christian Graßl und August Schrödinger.
Weiter gedenken wir auch den Opfern der beiden schecklichen Weltkriege zwischen 1914 und 1918 und zwischen 1939 und 1945 sowie den zahlreichen Verkehrsopfern
des Ortes. Diese Leute sind fast alles junge Menschen, die als Opfer von Wohlstand und Machtstreben anderer heute meist nur mehr eine Nummer in der Statistik sind, deren Familien jedoch harte Schicksalschläge erlitten.


FFW Obertrübenbach

Kochabend bei der Damenfeuerwehr

Die Damen der FFW Obertrübenbach hatten am 20.11.2008 die Hauswirtschaftsmeisterin Brigitte Stautner vom Bildungswerk des bayerischen Bauernverbandes eingeladen, um bei ihnen im Schulungsraum des Gerätehauses eine Kochvorführung zu veranstalten. Die Frauensprecherin Anette Muhr freute sich hierzu 18 interessierte Teilnehmerinnen begrüßen zu können. Zum Thema Happen, Cräcker und Kanapees zauberten sie unter fachkundiger Anleitung nicht nur einen Augenschmauß, sondern sie durften die Köstlichkeiten anschließend auch verspeisen.


Mit den Anregungen von Brigitte Stautner wurden die Damen bestens vorbereitet ihre Gäste künftig mit raffinierten kalten Angeboten zu verwöhnen. Die Gastgeberin kann im Vorfeld in aller Ruhe alles herrichten. Wichtig sei jedoch auf eine gute Qualität und Frische bei den zu verarbeitenden Lebensmitteln zu achten. Die so genannten Fingerfoods können auf die verschiedenen Geschmacksrichtungen abgestimmt werden und die Garnitur bildet dabei das i-Tüpfelchen. Hier bringen Farben Lebhaftigkeit ins Spiel und regen den Appetit an. Die Fachfrau erläuterte die verschiedenen Möglichkeiten von der Unterlage bis hin zum Belag und Dekor. Mit raffinierten Rezeptvorschlägen durften die Kursteilnehmerinnen gleich selbst Hand anlegen und verschiedene Varianten des breit gefächerten Angebotes ausprobieren. Nachdem das Büfett angerichtet war, waren die Damen schon ganz gespannt auf die kleinen Köstlichkeiten. Von den Feinschmeckerschnittchen über die Schinkenröllchen a al Hawaii bis hin zu den würzigen Apfelscheiben und den Goudaröllchen auf Brottalern sorgten die Appetithappen für eine Gaumenfreude.


Die Damen der FFW Obertrübenbach bedankten sich bei Brigitte Stautner für die interessanten Anregungen.

 

Die Teilnehmer der Damenwehr beim Kochen

Freizeitgestaltung

  • In der FFW Obertrübenbach werden regelmäßig folgende Freizeitaktivitäten durchgeführt:
    Besuch diverser Feste gemeinsam mit der Erwachsenenwehr
    Kegelabend
    Pizzaessen
    Go-Kart-Fahren
    Kartenspielabend
    Teilnahme an der Weihnachtsfeier

Dorfweihnacht 2007

Als voller Erfolg erwies sich die Dorfweihnacht an der Filialkirche Obertrübenbach, zu der die örtlichen Vereine am letzten Adventswochenende einluden. Die sechs Interpreten von Shalom bewiesen ihr Gesangestalent und boten ein breites Spektrum ihres Könnens. Die Spenden, die im Rahmen eines Benefizgottesdienstes eingenommen wurden, kommen dabei bedürftigen Familien in der Region zu Gute. Die Vorstände der örtlichen Vereine aus Obertrübenbach und die zweite Bürgermeisterin Gisela Westermeier freuten sich mit der Musikgruppe Shalom, stellvertretend an Veronika Schreiber und Roland Spreitzer von der Selbsthilfegruppe für herzkranke Kinder den stattlichen Spendenerlös von 1.030 Euro überreichen zu können.

 

Mit dem sehr gut gewähltem Musikrepertoire an Gospels und Weihnachtsliedern begeisterte die Gruppe Shalom das Publikum in der Filialkirche
Obertrübenbach.

 

Viele Gäste waren zum Benefizkonzert der Musikgruppe Shalom in die Filialkirche nach Obertrübenbach gekommen.

 

Veronika Schreiber und Roland Spreitzer von der Selbsthilfegruppe für herzkranke Kinder freuten sich über den stattlichen Spendenerlös

 

Gerne nutzten die Besucher das Angebot der Obertrübenbacher Dorfweihnacht und ließen sich am wärmenden Lagerfeuer Glühwein, Kinderpunsch,
Bratwurstsemmeln und Waffeln schmecken.

Dorfweihnacht 2005

Am 4. Adventssamstag um 19.00 Uhr wurde die nun schon traditionelle Dorfweihnacht gefeiert. In der Kirche wurde ein Benefizkonzert mit der Gruppe Mosaik und der Stadtkapelle veranstaltet, im Anschluss wurden auf dem Vorplatz der Kirche Glühwein und kalte Getränke ausgeschenkt. Zur Stärkung wurden warme Brotzeiten mit verkauft. Der Erlös von stolzen 850 Euro kommt einer Familie aus dem Stadtgebiet Roding zu Gute.

 

Auf dem Vorplatz der Kirche versammelten sich die Besucher zum gemütlichen Ratsch bei Glühwein und Brotzeiten.

Damenwehr am Frauenchiemsee am Christkindlmarkt

Mit feinstem Kunsthandwerk, Krippenfiguren und Holzschnitzereien sowie vielen schöne Geschenkideen an über 80 Ständen wirbt der Christkindlmarkt auf der Fraueninsel im Chiemsee seine Besucher. Die Damen der FFW Obertrübenbach und Kalsing schlossen sich dem Reiseunternehmen Baumgartner an und unternahmen gemeinsam einen schönen Tagesausflug. Nach Ankunft in Gstadt erfolgte die Überfahrt per Schiff zur Fraueninsel. Dort bot sich bei ansprechendem Ambiente eine Vielzahl an Weihnachtsbuden und Kunsthandwerkerläden. Das reichhaltige Angebot an Getränken, Fischspezialitäten und anderen Köstlichkeiten vervollständigte die einladende Gastronomie. Neben dem eindrucksvollen Inselrundgang gewährten die weihnachtlich dekorierten Gässchen und die Münsterkirche eine schöne Einstimmung auf die Adventszeit. Die Feuerwehrdamen genossen den Besuch des Christkindlmarktes auf der Fraueninsel und zeigten sich begeistert vom vielseitigen kulturellen Angebot.

 

Patenbitten 2007

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Festtage während des Gründungsjubiläums vom 13. bis 16.07.2007 der FFW Kalsing bekamen die Ehrengäste und Mitglieder bereits beim Patenbitten, das am Samstag in Obertrübenbach stattfand.


Nachdem der Fototermin geschafft war, versammelten sich alle Mitglieder und Ehrengäste der FFW Kalsing, um gemeinsam den Fußmarsch in den Nachbarort anzutreten. Die Spitze bildete Festleiter Bartholomäus Piendl mit erstem Vorstand Johann Kneitinger, es folgten Schirmherr Franz Reichold mit Gattin Roswitha und Ehrenschirmherr Johann Kneitinger mit Frau Hilde sowie KBI Alfons Janker. Für ein strahlendes Bild sorgte das Festgefolge mit den Festkindern und Festdamen nebst Festmutter Christa Meister, Festbraut Monika Hecht, Patenbandträgerin Marina Hecht und Festdamenbandträgerin Carolin Mühlbauer. Viele Mitglieder der örtlichen Wehr unterstützten mit ihrer Teilnahme das Bittgesuch, so dass sich ein stattlicher Zug über die Spannaglstraße in Richtung Obertrübenbach schlängelte.

 In Begleitung der Stimmungskapelle DTalerer machten sich alle auf den Weg. Mit dabei hatten die Bittsteller einen schmucken Schubkarren mit Bierfass und Brotzeitkorb, um die FFW Obertrübenbach für die erhoffte Zusage zu belohnen.In Begleitung der Stimmungskapelle DTalerer machten sich alle auf den Weg. Mit dabei hatten die Bittsteller einen schmucken Schubkarren mit Bierfass und Brotzeitkorb, um die FFW Obertrübenbach für die erhoffte Zusage zu belohnen. Beim Feuerwehrgerätehaus wurden die Gäste bereits erwartet. Eine prächtige Blumengirlande versperrte den Ankömmlingen zunächst symbolisch den Weg. Festleiter Bartholomäus Piendl grüßte in Versform und trug seine Bitte vor. Als Nachbarn ham ma stets zama ghoitn, jetzt de junga und früher scho de Oiten. Ob des Wasser uns hot plogt oder a Feuer ist auskemma, mia warn beinander und lassn uns des ah in Zukunft net nemma. 125 Johr is unser Feuerwehrgründung jetzt her und die Übernahme der Patenschaft, durch Euch war uns a große Ehr. Mit einem lautstarken Ja der Obertrübenbacher wurde die Zusage kundgetan. Vorstand Erwin Schegerer bestätigte: De Patenschaft ist a große Ehr für ganz Treimboch und unsa Feierwehr. Festbraut Monika Hecht und Festmutter Christa Meister hatten ebenfalls einen Reim parat. Nach altem Brauch hatte sie das Band zu durchtrennen. Alle waren sich einig, dass mit vereinten Kräften das Fest gelingen wird und die gute Freundschaft dadurch besiegelt werden kann. Beide Wehren überreichten an die Ehrenamtsträgerinnen Blumensträuße.


Eine kleine Bewährungsprobe wartete noch auf den Festverein. Kommandant Konrad Spreitzer vom Patenverein lud den Schirmherrn Franz Reichold, Festleiter und Festmutter ein mittels Verteiler zu prüfen, ob ihnen auch nicht die Luft ausginge. Für die Drei galt es einen Luftballon bis zum Zerplatzen aufzublasen und sie bewiesen Durchhaltevermögen und genügend Luftdruck.


Nach der letzten Hürde, zogen alle gemeinsam zum Festzelt am Multifunktionsplatz. Dort waren alle zu Speis und Trank eingeladen. Vorstand Erwin Schegerer begrüßte alle Ehrengäste namentlich und wünschte dem Jubelverein viel Erfolg. Festleiter Bartholomäus Piendl freute sich, dass die FFW Obertrübenbach wieder ihre Zusage zur Übernahme der Patenschaft gegeben hat. Er bat um tatkräftige Unterstützung. Als sichtbares Zeichen der Verbundenheit überreichten sich die beiden Führungskräfte gegenseitig eine Patenschaftsurkunde. Es folgten die Grußworte des Schirmherrn, Ehrenschirmherrn und des Kreisbrandmeisters Johann Weber. Mit den besten Wünschen für das Gelingen des Gründungsfestes vom 13. bis 16.07.07 in Kalsing leiteten sie zum gemütlichen Teil des Abends über.


Die Damen der FFW Obertrübenbach hatten fleißig gebacken und kredenzten nach dem Abendessen die leckeren Gebäckstücke. Die Musikkapelle DTalerer spielten zünftig auf und sorgten für tolle Stimmung im Festzelt, so dass sich die Anwesenden schon einen Vorgeschmack auf die anstehenden Festtage holen konnten.

 

 

 

 

 

 

Vereinsleben

Vereinsleben